Retuschierte Bilder kennzeichnen

Ösi-Gesetze gegen Schönheitswahn

Wien - Als erstes Land in Europa will Österreich vor stark retuschierten Bildern mit einem Ampelsystem warnen. Damit soll ein falsches Schönheitsideal bei Jugendlichen verhindert werden. 

Bearbeitete Fotos auf Werbeplakaten oder in Magazinen sollen künftig gekennzeichnet werden.

Einen entsprechenden Vorschlag will Frauenministerin Gabriele Heinisch-Hosek in Österreich zum Gesetz machen. Ein roter Punkt am Rande des Bildes steht für einen stark retuschierten Körper. Mäßig und kaum retuschierte Bilder sollen durch gelbe oder grüne Punkte erkenntlich gemacht werden.

„Das wäre ein Mittel, um dem Bearbeitungswahn Einhalt zu gebieten“, sagte Heinisch-Hosek am Donnerstag der Nachrichtenagentur dpa. Viele junge Frauen würden diese verzerrten Schönheitsideale zum Vorbild nehmen und Essstörungen entwickeln. Auch untergewichtige Models will die Ministerin nicht mehr am Laufsteg sehen. Ein Model soll einen Body-Mass-Index (BMI) von mindestens 18,5 vorweisen, um auftreten zu dürfen. Beide Vorschläge sind angelehnt an bereits existierende Gesetze in Israel.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

CDU-Arbeitnehmerflügel droht CSU mit Bayern-CDU
Angesichts der anhaltenden unionsinternen Streitereien hat der CDU-Arbeitnehmerflügel der CSU mit Gründung einer Bayern-CDU gedroht.
CDU-Arbeitnehmerflügel droht CSU mit Bayern-CDU
Miserables Zeugnis für die große Koalition nach 100 Tagen
Die ersten 100 Tage sind eine Art Schonfrist für eine neue Regierung. Aber auch ein Anlass, um schon mal eine erste Bilanz zu ziehen. Die fällt eindeutig aus.
Miserables Zeugnis für die große Koalition nach 100 Tagen
Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise
Der Linken-Abgeordnete Hunko war schon beim Referendum in der Türkei Wahlbeobachter. Anschließend geriet er in die Kritik der Regierung. Nun wollte er für die OSZE …
Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise
Maaßen: Angriffsfläche für Cyberattacken wächst rasant
Die Digitalisierung gilt als Maß für Innovation und Garant für die Standortsicherung. Doch mit der Vernetzung wächst auch das Potenzial für Cyberangriffe. Der …
Maaßen: Angriffsfläche für Cyberattacken wächst rasant

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.