Retuschierte Bilder kennzeichnen

Ösi-Gesetze gegen Schönheitswahn

Wien - Als erstes Land in Europa will Österreich vor stark retuschierten Bildern mit einem Ampelsystem warnen. Damit soll ein falsches Schönheitsideal bei Jugendlichen verhindert werden. 

Bearbeitete Fotos auf Werbeplakaten oder in Magazinen sollen künftig gekennzeichnet werden.

Einen entsprechenden Vorschlag will Frauenministerin Gabriele Heinisch-Hosek in Österreich zum Gesetz machen. Ein roter Punkt am Rande des Bildes steht für einen stark retuschierten Körper. Mäßig und kaum retuschierte Bilder sollen durch gelbe oder grüne Punkte erkenntlich gemacht werden.

„Das wäre ein Mittel, um dem Bearbeitungswahn Einhalt zu gebieten“, sagte Heinisch-Hosek am Donnerstag der Nachrichtenagentur dpa. Viele junge Frauen würden diese verzerrten Schönheitsideale zum Vorbild nehmen und Essstörungen entwickeln. Auch untergewichtige Models will die Ministerin nicht mehr am Laufsteg sehen. Ein Model soll einen Body-Mass-Index (BMI) von mindestens 18,5 vorweisen, um auftreten zu dürfen. Beide Vorschläge sind angelehnt an bereits existierende Gesetze in Israel.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trumps denkwürdiger Auftritt hinterlässt ein aufgebrachtes Land
Geplant war nur ein Statement zur Infrastruktur im Trump-Tower. Dann aber kamen Fragen zur Gewalt von Charlottesville. Der denkwürdige Auftritt von Donald Trump …
Trumps denkwürdiger Auftritt hinterlässt ein aufgebrachtes Land
Polizei setzte sich bei G20-Einsatz über Verbot hinweg
Die Polizei überschritt bei den Protesten gegen den G20-Gipfel in Hamburg offenbar ihre Kompetenzen. Besonders über ein Verbot setzten sich die Sicherheitskräfte hinweg.
Polizei setzte sich bei G20-Einsatz über Verbot hinweg
Trump zieht Notbremse und löst zwei Beraterkreise auf
Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trump löst nach harscher Kritik an seiner Haltung zur Gewalt in Charlottesville kurzerhand zwei Beraterkreise im Weißen Haus auf. …
Trump zieht Notbremse und löst zwei Beraterkreise auf
Kommentar: SPD in der Putin-Falle
„Privatsache“ sei  der neue Öl-Job für Ex-Kanzler Gerhard Schröder beim russischen Staatskonzern Rosneft, behauptet SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz. Ein schwerer …
Kommentar: SPD in der Putin-Falle

Kommentare