Retuschierte Bilder kennzeichnen

Ösi-Gesetze gegen Schönheitswahn

Wien - Als erstes Land in Europa will Österreich vor stark retuschierten Bildern mit einem Ampelsystem warnen. Damit soll ein falsches Schönheitsideal bei Jugendlichen verhindert werden. 

Bearbeitete Fotos auf Werbeplakaten oder in Magazinen sollen künftig gekennzeichnet werden.

Einen entsprechenden Vorschlag will Frauenministerin Gabriele Heinisch-Hosek in Österreich zum Gesetz machen. Ein roter Punkt am Rande des Bildes steht für einen stark retuschierten Körper. Mäßig und kaum retuschierte Bilder sollen durch gelbe oder grüne Punkte erkenntlich gemacht werden.

„Das wäre ein Mittel, um dem Bearbeitungswahn Einhalt zu gebieten“, sagte Heinisch-Hosek am Donnerstag der Nachrichtenagentur dpa. Viele junge Frauen würden diese verzerrten Schönheitsideale zum Vorbild nehmen und Essstörungen entwickeln. Auch untergewichtige Models will die Ministerin nicht mehr am Laufsteg sehen. Ein Model soll einen Body-Mass-Index (BMI) von mindestens 18,5 vorweisen, um auftreten zu dürfen. Beide Vorschläge sind angelehnt an bereits existierende Gesetze in Israel.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mächtige SPD-Verbände setzen Schulz unter Zugzwang
Viele in der SPD wollen sich mit den Ergebnissen der Sondierungen über eine große Koalition nicht zufrieden geben. Vor dem entscheidenden Parteitag spitzt sich die …
Mächtige SPD-Verbände setzen Schulz unter Zugzwang
Polen sucht mit Hilfe von Interpol nach ehemaligen SS-Männern
Polen sucht jetzt zusammen mit Interpol nach ehemaligen NS-Tätern - mithilfe einer Liste von 1600 ehemaligen SS-Männern, die noch am Leben sein könnten.
Polen sucht mit Hilfe von Interpol nach ehemaligen SS-Männern
Papst Franziskus prangert Umweltzerstörung und Korruption an
Tief im Regenwald verurteilt der Pontifex den Raubbau an der Natur und die Gewalt gegen Kinder und Frauen. In der Hauptstadt Lima redet das katholische Kirchenoberhaupt …
Papst Franziskus prangert Umweltzerstörung und Korruption an
So setzen mächtige SPD-Verbände Schulz jetzt unter Mega-Druck
Seit gut einer Woche herrscht schon Stillstand: Am Sonntagnachmittag wird sich die SPD für oder gegen die GroKo entscheiden - der Ausgang der Abstimmung scheint offen. …
So setzen mächtige SPD-Verbände Schulz jetzt unter Mega-Druck

Kommentare