+
Der Berliner Weihnachtsmarkt nach dem Anschlag durch Anis Amri.

Ballistische Untersuchung

Amris Waffe in Italien wurde auch in Berlin benutzt

Rom - Die Waffe, mit der der mutmaßliche Attentäter Anis Amri auf Polizisten bei Mailand geschossen hat, ist dieselbe, mit der ein Lkw-Fahrer beim Anschlag in Berlin getötet wurde.

Damit dürfte seine Schuld endgültig Gewissheit sein. Die Waffe, mit der Anis Amri in Italien auf Polizisten schoss, ist dieselbe, die den polnischen LKW-Fahrer in Berlin tötete.

Das habe eine ballistische Untersuchung ergeben, teilte die italienische Polizei am Mittwoch auf Twitter mit. Für den Abgleich hatte Deutschland einen Projektil-Abguss nach Italien geschickt.

Bei dem Anschlag mit einem Lastwagen auf einen Weihnachtsmarkt in Berlin wurde der polnische Lkw-Fahrer erschossen. Amri wurde wenige Tage danach von Polizisten in Sesto San Giovanni bei Mailand bei einer Routinekontrolle getötet. Zuvor hatte er auf die Beamten geschossen. Bei dem Anschlag am 19. Dezember in Berlin kamen insgesamt zwölf Menschen ums Leben.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bessere Absicherung für ehrenamtliche Feuerwehrler gefordert
Feuerwehrleute begeben sich tagtäglich für ihre Mitmenschen in Gefahr. Ein neuer Vorstoß soll nun viele ehrenamtliche Einsatzkräfte besserstellen.
Bessere Absicherung für ehrenamtliche Feuerwehrler gefordert
Weise wirbt für Familiennachzug von Flüchtlingen
Mit dem eingeschränkten Familiennachzug soll die Zuwanderung gebremst werden. Doch der Flüchtlingsbeauftragte der Regierung warnt vor einer Überlastung der Gerichte.
Weise wirbt für Familiennachzug von Flüchtlingen
Flüchtlings-Beauftragter wirbt für Familiennachzug
Frank-Jürgen Weise wünschte sich einen legalen Familiennachzug für Flüchtlinge - zum Wohle der besseren Integration. Heftigen Gegenwind erhält er von der CSU.
Flüchtlings-Beauftragter wirbt für Familiennachzug
Kölner Polizei erwartet auch 2017 unruhige Silvesternacht
Keine öffentlichen Einladungen oder Aufrufe: Das Zusammentreffen vieler junger Männer am Kölner Hauptbahnhof an Silvester 2016 war laut Polizei nicht gezielt geplant …
Kölner Polizei erwartet auch 2017 unruhige Silvesternacht

Kommentare