+
Das amtliche Ergebnis des Volksbegehrens ist bekannt: 14,3 Prozent der Wahlberechtigten stimmten über Studiengebühren in Bayern ab.

Studiengebühren: Zahlen zum Volksbegehren

München - Am Mittwoch wurde das amtliche Ergebnis des Volksbegehrens gegen Studiengebühren bekannt gegeben, an dem sich 14,3 Prozent Wahlberechtigte beteiligten.

Das Ergebnis des Volksbegehrens gegen die Studiengebühren ist jetzt amtlich: 1 352 618 Wahlberechtigte oder 14,3 Prozent hätten sich daran beteiligt, teilte der Landeswahlleiter am Mittwoch mit. Die entscheidende Zehn-Prozent-Marke wurde damit deutlich übersprungen. Eintragungsberechtigt waren 9 438 854 Menschen. Die erforderliche Zahl von 943 886 Unterschriften wurde somit um 408 732 überschritten. Von jetzt an hat Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) vier Wochen Zeit, das Volksbegehren dem Landtag zuzuleiten - samt einer Stellungnahme der CSU/FDP-Staatsregierung.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rechte „Identitäre“ in Barcelona nicht willkommen
Nach dem Terroranschlag von Barcelona marschierten Mitglieder der Identitären Bewegung in der Stadt auf. Passanten stellten sich den Rechten entgegen.
Rechte „Identitäre“ in Barcelona nicht willkommen
Terror-Fahrer von Barcelona war erst 17 und kündigte die Tat an
Sein Anschlag tötete 14 Menschen und wollte offenbar noch viel mehr treffen - über den Attentäter von Barcelona gibt es mittlerweile nähere Erkenntnisse.   
Terror-Fahrer von Barcelona war erst 17 und kündigte die Tat an
Merkel zu Erdogan: „Wir verbitten uns jede Art von Einmischung“
Der türkische Präsident Erdogan hat die türkischstämmigen Wähler zum Boykott bei der Bundestagswahl aufgerufen. Bundeskanzlerin Angela Merkel übt an der Einmischung …
Merkel zu Erdogan: „Wir verbitten uns jede Art von Einmischung“
Kampf um die Erinnerung: Bürgerkriegsdenkmäler spalten US-Südstaaten
Der Bürgerkrieg in den USA ist seit 152 Jahren beendet, präsent ist er mancherorts dennoch: Eines dieser Denkmäler war Auslöser für die Zusammenstöße von Charlottesville.
Kampf um die Erinnerung: Bürgerkriegsdenkmäler spalten US-Südstaaten

Kommentare