+
Nato-Generalsekretär Stoltenberg bei einem Nato-Treffen in Brüssel (6.Dezember)

Bis 2020

Amtszeit von Nato-Generalsekretär Stoltenberg um zwei Jahre verlängert

Seit 2014 ist der Nato-Generalsekretär Stoltenberg im Amt - Nun haben die Nato-Staaten seine Amtszeit um zwei Jahre verlängert, wie das Militärbündnis am Dienstag mitteilte.

Brüssel - Die Nato-Staaten haben die Amtszeit von Generalsekretär Jens Stoltenberg um zwei Jahre verlängert. Wie das Militärbündnis am Dienstag mitteilte, bleibt der ehemalige norwegische Regierungschef damit bis zum 30. September 2020 im Amt. Die Alliierten hätten "vollstes Vertrauen" in Stoltenbergs Fähigkeit, die Anpassung der Nato "an die Sicherheitsherausforderungen des 21. Jahrhunderts" voranzubringen.

 Der 58-jährige Norweger ist seit dem 1. Oktober 2014 Nato-Generalsekretär. Seine erste vierjährige Amtszeit endet am 30. September 2018. Es ist nicht unüblich, dass die zweite Amtszeit des Generalsekretärs kürzer ausfällt. So war Stoltenbergs Vorgänger Anders Fogh Rasmussen aus Dänemark insgesamt gut fünf Jahre im Amt. 

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brexit-Chaos: Wird Theresa May „binnen Tagen“ abgelöst? - brisante Petition    
Eine Demo gegen den Brexit in London ist offenbar zu „einer der größten Protestmärsche in der Geschichte Großbritanniens“ geworden. Kabinettsmitglieder planen derweil …
Brexit-Chaos: Wird Theresa May „binnen Tagen“ abgelöst? - brisante Petition    
Wegen Brexit-Chaos: Anne Will fällt heute aus
Am heutigen Sonntag läuft nicht wie gewohnt Anne Will nach dem Tatort. Die Talk-Show entfällt, obwohl es reichlich Themen zum Diskutieren gäbe. Was ist da los?
Wegen Brexit-Chaos: Anne Will fällt heute aus
Warnungen vor Wiederaufstieg des IS
Die IS-Terrormiliz hat ihr Herrschaftsgebiet in Syrien und im Irak vollständig verloren. Doch die Extremisten sind in beiden Ländern weiter aktiv. Von IS-Chef Abu Bakr …
Warnungen vor Wiederaufstieg des IS
Massaker in Mali: Schwangere und Kinder unter Opfern
Bamako (dpa) - Im Zentrum Malis hat eine bewaffnete Gruppe ein Dorf überfallen und Einwohner massakriert. Ein Sprecher des malischen Militärs ging nach ersten Zählungen …
Massaker in Mali: Schwangere und Kinder unter Opfern

Kommentare