+
Nato-Generalsekretär Stoltenberg bei einem Nato-Treffen in Brüssel (6.Dezember)

Bis 2020

Amtszeit von Nato-Generalsekretär Stoltenberg um zwei Jahre verlängert

Seit 2014 ist der Nato-Generalsekretär Stoltenberg im Amt - Nun haben die Nato-Staaten seine Amtszeit um zwei Jahre verlängert, wie das Militärbündnis am Dienstag mitteilte.

Brüssel - Die Nato-Staaten haben die Amtszeit von Generalsekretär Jens Stoltenberg um zwei Jahre verlängert. Wie das Militärbündnis am Dienstag mitteilte, bleibt der ehemalige norwegische Regierungschef damit bis zum 30. September 2020 im Amt. Die Alliierten hätten "vollstes Vertrauen" in Stoltenbergs Fähigkeit, die Anpassung der Nato "an die Sicherheitsherausforderungen des 21. Jahrhunderts" voranzubringen.

 Der 58-jährige Norweger ist seit dem 1. Oktober 2014 Nato-Generalsekretär. Seine erste vierjährige Amtszeit endet am 30. September 2018. Es ist nicht unüblich, dass die zweite Amtszeit des Generalsekretärs kürzer ausfällt. So war Stoltenbergs Vorgänger Anders Fogh Rasmussen aus Dänemark insgesamt gut fünf Jahre im Amt. 

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Abstimmung über umstrittenen Trump-Vertrauten: Demokraten beklagen „ungeheuerlichen“ Schritt
Der Streit um Trumps Richterkandidaten Brett Kavanaugh geht in die heiße Phase. Am Freitag stimmt der Justizausschuss über die Personalie ab. Der News-Ticker.
Abstimmung über umstrittenen Trump-Vertrauten: Demokraten beklagen „ungeheuerlichen“ Schritt
Selbstbeteiligung für Nachrüstung: Müssen nun die Diesel-Fahrer dafür blechen?
CSU-Minister Andreas Scheuer bringt eine Beteiligung der Diesel-Fahrzeugbesitzer an den Nachrüstungskosten ins Spiel. Was bedeutet das für Diesel-Besitzer genau?
Selbstbeteiligung für Nachrüstung: Müssen nun die Diesel-Fahrer dafür blechen?
Nach Kauder-Abwahl rückt Zukunft der Kanzlerin ins Zentrum
Am Tag nach der Abwahl des Merkel-Vertrauten Kauder rückt die Frage nach der Zukunft der Kanzlerin selbst ins Zentrum. Die FDP hat die Vertrauensfrage ins Spiel gebracht.
Nach Kauder-Abwahl rückt Zukunft der Kanzlerin ins Zentrum
Zeit für Wachablösung? Brinkhaus mit überraschender Aussage zur Zukunft der Kanzlerin
Am Tag nach der Abwahl des Merkel-Vertrauten Kauder rückt die Frage nach der Zukunft der Kanzlerin ins Zentrum. Ralph Brinkhaus äußert sich überraschend. Der News-Ticker.
Zeit für Wachablösung? Brinkhaus mit überraschender Aussage zur Zukunft der Kanzlerin

Kommentare