Aus Umweltgründen drosselt Tirol am Freitag den Lkw-Verkehr

An Inntal-Grenze droht mehr Stau

  • schließen

Die Inntal-Autobahn A 93 dürfte künftig noch häufiger zu einem Nadelöhr werden als ohnehin schon. Grund ist, dass die Tiroler Landesregierung an Tagen mit großer Lkw-Belastung eine Blockabfertigung für Lastwagen einführen will.

München/Kufstein – Nach einem ersten Test Anfang Oktober wird die Maßnahme an diesem Freitag erneut erprobt. Weil die Lastwagen schon am heutigen Donnerstag, dem österreichischen Nationalfeiertag, in Tirol nicht fahren dürfen, warnt die bayerische Polizei vor langen Staus.

Tirol rechtfertigt die Blockabfertigung, bei der ab 5 Uhr früh an der Grenze Kufstein-Nord stündlich nur noch maximal 300 Lkw Richtung Süden durchgelassen werden, mit der Dauerbelastung durch Lärm und Abgase. Die Grenze „für Mensch und Natur“ sei „überschritten“, sagte der Tiroler Landeshauptmann Günther Platter (ÖVP) unserer Zeitung. Am Brenner würden es in diesem Jahr deutlich mehr als zwei Millionen Lkw sein. „Das ist neuer Rekord.“ Platter forderte eine neue europäische Verkehrspolitik. Es müsse eine einheitliche Maut in einem Korridor von München bis Verona geben. In Deutschland ebenso wie in Südtirol und Trentino sei die Lkw-Maut heute um ein Fünffaches niedriger als in Tirol. Daher lohne es sich nicht, Güter auf die Schiene zu verlagern. Speziell in Bayerns sei es zudem notwendig, weitere Gleise als Zulaufstrecke zum Brennerbasistunnel durch das bayerische Inntal zu bauen. Platter kündigte an, der Test der Blockabfertigung werde ausgewertet und dann „institutionalisiert“.

Lesen Sie auch: Wegen Lkw-Kolonnen: Grenzkonflikt zwischen Bayern und Tirol 

Aus Bayern kommt Protest gegen die Tiroler Vorgehensweise. Bei allem Verständnis für die Bemühungen Tirols sei „ein Vorgehen mit der sprichwörtlichen Brechstange zu Lasten Bayerns nicht sinnvoll“, erklärte Bayerns Verkehrsminister Joachim Herrmann (CSU) gegenüber unserer Zeitung. Die Blockabfertigung sei ein Verstoß gegen den Grundsatz der europäischen Warenverkehrsfreiheit. Er sehe das „mit Sorge“. Platter bot er an, „gemeinsam nach konstruktiven Lösungen zu suchen“.  dw

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Grüne legen zu, SPD verliert einen Punkt - Regierungsmehrheit für Schwarz-Grün?
Während die CDU einen neuen Vorsitzenden sucht, setzen die Wähler laut dem ARD-“Deutschlandtrend“ aktuell auf die Grünen. Schwarz-Grün hätte eine Regierungsmehrheit im …
Grüne legen zu, SPD verliert einen Punkt - Regierungsmehrheit für Schwarz-Grün?
ARD-“Deutschlandtrend“: So nah rücken die Grünen an die Union heran
Im aktuellen „Deutschlandtrend“ der ARD dürfen sich die Grünen über große Zustimmung freuen und rücken der Union auf die Pelle. Die AfD verliert zwei Prozentpunkte.
ARD-“Deutschlandtrend“: So nah rücken die Grünen an die Union heran
Kanzlerin besucht Chemnitz: Anti-Merkel-Demos drohen - Polizei benötigt Unterstützung
Es ist ein später Besuch in Chemnitz: Fast drei Monate nach dem gewaltsamen Tod eines jungen Mannes und den Aufmärschen rechter Gruppen besucht Bundeskanzlerin Angela …
Kanzlerin besucht Chemnitz: Anti-Merkel-Demos drohen - Polizei benötigt Unterstützung
Im Kampf gegen Rebellen: Blauhelmsoldaten im Kongo getötet
Im östlichen Kongo sind sieben Blauhelmsoldaten im Rahmen der als Monusco UN-Friedensmission ums Leben gekommen.
Im Kampf gegen Rebellen: Blauhelmsoldaten im Kongo getötet

Kommentare