+
Zusammenkunft der Staatschefs: Auf Sizilien steigt der G7-Gipfel.

Treffen auf Sizilien

G7-Gipfel: So ticken die Neulinge Macron, Trump und May

  • schließen

Beim G7-Gipfel auf Sizilien sind einige Neulinge dabei. Wir zeigen auf, wie die Staatschefs Emmanuel Macron, Donald Trump und Theresa May für ihre Interessen eintreten.

München - Sizilien trägt den Beinamen „Insel des Lichts“ und Taormina, Tagungsort für die Staats- und Regierungschefs aus den sieben größten Industrienationen, ist eines der zauberhaftesten Stückchen Erde überhaupt. Ein gutes Omen ist weder das eine noch das andere für das aktuelle Treffen - eher schon der Vulkan Ätna, auf den die Gipfelteilnehmer blicken - erst vor wenigen Monaten ist er ausgebrochen. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat es als G7-Veteranin mit vier Neulingen zu tun. Neben Gastgeber Paolo Gentiloni sind Donald Trump, Theresa May und Emmanuel Macron zum ersten Mal dabei. Es geht um Krisen, Weltkonjunktur, Freihandel und Klimaschutz. Die tz beleuchtet das Spannungsverhältnis der deutschen Regierungschefin zu den Machtmenschen Trump, May und Macron. Wo brodelt es? 

G7-Gipfel im Ticker: Merkel weist Trump-Kritik zurück

Jung und energiegeladen: Emmanuel Macron

Der 39-jährige Emmanuel Macron ist erst kurz im Amt, aber seinen Antrittsbesuch bei Angela Merkel in Berlin hat er sofort absolviert. Die Bundeskanzlerin ahnt, dass der junge Franzose ein anstrengender Partner sein wird. Aber ein zuverlässiger! In Brüssel steuerte er auf dem roten Teppich geradewegs auf US-Präsident Donald Trump zu, nur um im letzten Moment Richtung Merkel abzubiegen und sie herzlich zu umarmen. Diese Szene schickte er per Video an seine Twitter-Freunde. 

Zuvor hatte Macron beim Händeschütteln mit Trump dessen Rechte so lange festgehalten, dass der sich quasi befreien musste. Zumindest beim Shakehands wollte er dem Amerikaner nicht die Oberhand zugestehen. Trumps barscher Forderung an die Nato-Alliierten, endlich zwei Prozent ihres Bruttosozialprodukts für Rüstung auszugeben, versprach Macron, nachzukommen. Anders als Merkel: Sie befand, die beschlossenen Steigerungen seien ausreichend. Der Franzose hat mit der britischen Premierministerin Theresa May am Freitag verabredet, man wolle beim Kampf gegen islamistischen Terror Internetkonzerne stärker in die Pflicht nehmen.

Freundschaftlicher Empfang: Frankreichs Präsident Emmanuel Macron begrüßt besonders Angela Merkel herzlich.

Unberechenbar: Donald Trump

Bilder wie die von Angela Merkel und Barack Oba­ma vom G7-Gipfel in Elmau 2015 sind vom jetzigen US-Präsidenten und der Kanzlerin nicht zu erwarten. Man hat sich gerade in Brüssel getroffen, bei der Nato und bei der EU. Dort hielt sich der Neuling Donald Trump nicht mit Höflichkeiten auf, sondern schaltete gleich auf Angriff. Die Deutschen seien wegen der vielen Autoexporte „bad, very bad“, sagte er danach noch im kleineren Kreis. Ob das nun mit „böse, sehr böse“ oder „schlecht, sehr schlecht“ übersetzt wird - freundlich ist es in keinem Fall. Trump ließ am Freitag ausrichten, nicht die Deutschen seien für ihn ein Problem, sondern ihr Handelsüberschuss.

Das Freihandelsabkommen TTIP wird in Sizilien wegen Aussichtslosigkeit nicht angesprochen. Anders als das Klimaabkommen von Paris, für das Merkel Trumps Vorgänger in Elmau hatte gewinnen können. Die US-Zusage zur Limitierung des CO2-Ausstoßes will der aktuelle Bewohner des Weißen Hauses kippen. Klimawandel ist für Trump ein Märchen. Das Pariser Abkommen sei den USA gegenüber „ungerecht“.

Derzeit nicht gut auf Deutschland zu sprechen: US-Präsident präsentiert sich auf Sizilien mit seiner Ehefrau Melania.

Zu Hause unter Druck: Theresa May

„Zwei Frauen, die ihren Job machen“, so hat die britische Premierministerin sich selbst und Bundeskanzlerin Angela Merkel beschrieben. Freundinnen werden die beiden wohl nicht, schon weil die kühle Theresa May (60) ohne Rücksicht auf die Europäische Gemeinschaft für einen harten Brexit kämpft. Merkel als Bewahrerin der EU zeigt sich ebenso unerbittlich, wenn es darum geht, die „Illusion“ der Frau aus Downing Street 10 zu zerstören, sie könne ihrem Land nach dem Abschied von der EU Privilegien bewahren, die nur Mitgliedern zustehen. Bilaterale Handelsbeziehungen mit den USA können die Briten erst nach dem Verlassen der EU verhandeln.

May verließ das informelle Treffen in Sizilien wegen der Terrorlage in Großbritannien schon am Freitagabend. Am 8. Juni steht ihr außerdem die Parlamentswahl bevor, die sie selbst ausgerufen hat, weil sie sich einen haushohen Sieg für ihre Konservativen versprach. Es zeichnet sich inzwischen ein weitaus knapperes Ergebnis ab. Die Torys liegen in aktuellen Umfragen nur noch fünf Prozent vor Jeremy Corbyns Labour-Partei.

Kämpft für den Brexit: Theresa May gilt nicht unbedingt als Freundin von Angela Merkel.

Herr Sauer und die Gattinnen

Beim G7-Partnerprogramm war Angela Merkels Gatte Joachim Sauer (68) auch diesmal der einzige Mann. Optisch interessanter waren wohl auch die Gattinnen, etwa US-First Lady Melania Trump und Brigitte Macron, Frau von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron. Dabei waren auch Sophie Gregoire Trudeau aus Kanada und Akie Abe aus Japan. Als Gastgeberin fungierte die Italienierin Emanuela Gentiloni.

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Demonstranten haben sich im nahe gelegenen Giardini Naxos in Stellung gebracht. Zur Kundgebung für Klimaschutz und Menschenrechte am heutigen Samstag werden mehr als 3000 Teilnehmer erwartet. „Wir wurden angewiesen, alles zu schließen und Stühle, Tische und Schirme wegzuräumen“, sagte ein Barbesitzer. „Wir hoffen, es bleibt friedlich. Aber man kann ja nie wissen.“

Barbara Wimmer

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Robert Habeck will Grünen-Chef werden - über diese Regel könnte er stolpern
Robert Habeck ist einer der großen Hoffnungsträger der Grünen. Ob er aber Parteichef werden kann, das ist unklar: Es regt sich Widerstand gegen eine Sonderregel zu …
Robert Habeck will Grünen-Chef werden - über diese Regel könnte er stolpern
Schäuble verhandelt - so könnte der Bundestag eingedampft werden
Einigen sich die Parteien auf einen kleineren Bundestag? Momentan laufen Gespräche. So könnten Lösungen aussehen:
Schäuble verhandelt - so könnte der Bundestag eingedampft werden
Razzien und Ermittlungen gegen mutmaßliche IS-Mitglieder
An Waffen und Sprengstoff ließ sich einer der jungen Männer in Syrien oder Irak nach Überzeugung der Berliner Staatsanwaltschaft ausbilden. Vier mutmaßliche Islamisten …
Razzien und Ermittlungen gegen mutmaßliche IS-Mitglieder
GroKo-Gespräche: Bundespräsident sieht „Zeitdruck“
SPD und Union ringen um eine neue Bundesregierung. GroKo ja oder nein? Ist „KoKo“ vom Tisch? Nach den ersten Gesprächen muss sich die SPD entscheiden. Alle News im …
GroKo-Gespräche: Bundespräsident sieht „Zeitdruck“

Kommentare