+
Zyperns Präsident Nicos Anastasiades hält eine Beilegung des Streits um die Teilung der Insel bis Ende des Jahres für möglich.

Präsident ist zuversichtlich

Lösung des Zypern-Streits bis Ende des Jahres möglich

New York - Zyperns Präsident Nikos Anastasiades hält eine Beilegung des uralten Streits um die Teilung der Insel bis Ende des Jahres für möglich.

„Dieses ehrgeizige Ziel ist machbar“, sagte Anastasiades in seiner Rede bei der UN-Generaldebatte am Donnerstag in New York. Er wolle weiterhin mit Nachdruck und hohem Tempo auf eine Lösung hinarbeiten, um den zweitältesten internationalen Konflikt auf der Agenda der Vereinten Nationen zu beenden. „Mein Ziel ist, Fehler aus der Vergangenheit zu vermeiden“, sagte Anastasiades.

Bei den Gesprächen zur Überwindung der Teilung Zyperns hatte es nach Einschätzung eines UN-Unterhändlers zuletzt bedeutende Fortschritte gegeben. Kommenden Sonntag ist ein Treffen der Volksgruppenführer der griechischen und der türkischen Zyprer, Anastasiades und Mustafa Akinci, mit UN-Generalsekretär Ban Ki Moon in New York geplant. Die beiden wollen Ban um Vermittlung für eine Lösung bitten.

Zypern ist nach einem griechischen Putsch und einer türkischen Militärintervention seit 1974 geteilt. Als Lösung ist ein föderativer Staat mit zwei Bundesstaaten im Gespräch, einem türkischzyprischen im Norden und einem griechischzyprischen im Süden.

Besonders strittig ist bei den Verhandlungen, ob und wer die Garantiemächte eines föderativen Zyperns sein werden. Die türkische Regierung sowie die meisten türkischen Zyprer wünschen sich, dass die Türkei eine Garantiemacht bleibt und eigene Streitkräfte auf der Insel unterhalten darf. Das lehnt die griechischzyprische Seite ab.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Macrons US-Besuch: Entspannung - bis Trump wortgewaltig dazwischengrätscht
Beim Empfang von Emmanuel Macron bemüht Donald Trump reichlich Pathos. Aber das kann nicht über die Unterschiede hinwegtäuschen. Macron wartet mit neuen Vorschlägen zum …
Macrons US-Besuch: Entspannung - bis Trump wortgewaltig dazwischengrätscht
In Bayerns Landesbehörden hängen künftig Kreuze
Schon in Klassenzimmern waren Kreuze ein Stein des Anstoßes. Bayern setzt jetzt noch eins drauf. Ministerpräsident Söder erntet dafür Kritik und Spott.
In Bayerns Landesbehörden hängen künftig Kreuze
Aufregung um das Kruzifix: Jetzt spricht Söder
Ab dem 1. Juni ist ein angebrachtes Kreuz in den Eingangsbereichen der Behörden Pflicht, das hat der Ministerrat per Verordnung beschlossen. Warum, das erklärt Markus …
Aufregung um das Kruzifix: Jetzt spricht Söder
Maas wirft Assad "menschenverachtendes Verhalten" vor
Der Militärschlag der Westmächte gegen Syrien erfolgte ohne Zustimmung des blockierten Sicherheitsrats der Vereinten Nationen. Bei einem Besuch bei den UN verteidigt …
Maas wirft Assad "menschenverachtendes Verhalten" vor

Kommentare