Heftige Explosion in Wohnhaus: Foto zeigt Ausmaß der Katatstrophe - erste Schwerverletzte geborgen

Heftige Explosion in Wohnhaus: Foto zeigt Ausmaß der Katatstrophe - erste Schwerverletzte geborgen
+
Andrea Kiewel liegt im Clinch mit der Tagesschau.

„Man muss die Wahrheit berichten“

ZDF-Moderatorin Kiewel fassungslos nach „Tagesschau“-Bericht über Israel - ARD kontert jetzt

  • schließen
  • Nadja Zinsmeister
    Nadja Zinsmeister
    schließen

Die „Tagesschau“ berichtete über einen Vorfall in der Grenzregion zwischen Israel und dem Gazastreifen. Moderatorin Andrea Kiewel warf den Journalisten eine Falschmeldung vor. 

München - Moderatorin Andrea Kiewel ist besonders durch ihre Auftritte beim ZDF-Fernsehgarten bekannt. Nicht selten wird sie im Netz von Zuschauern heftig kritisiert - seien es ihre Outfits oder falsche Aussprachen von Namen, die Liste ist lang.

In einem aktuellen Beitrag in der „Jüdischen Allgemeine“ wechselte die Moderatorin nun die Seiten und wurde selbst zur Kritikerin. Ziel waren jedoch keine Zuschauer, sondern die Journalisten der ARD-„Tagesschau“. Dort begann ein Beitrag über einen neuen Vorfall in der Grenzregion zwischen Israel und dem Gazastreifen mit den Worten: „Nach schweren Angriffen der israelischen Armee auf den Gazastreifen...“

Lesen Sie auch:  „Klima der Angst“: Mitarbeiter mit schweren Anschuldigungen gegen „Tagesschau“-Chef Kai Gniffke

Kiewel kritisiert „Tagesschau“: Israels Raketen kein Angriff, sondern eine Reaktion

Diese Aussage sei laut Andrea Kiewel falsch. Wie sie selbst berichtet, sei die Moderatorin während des Vorfalls persönlich vor Ort gewesen. Ihren Informationen nach soll es sich bei den Raketen jedoch nicht um einen Angriff von Israel, sondern um eine Reaktion gehandelt haben. Demnach sollen zunächst Raketen von Gaza aus abgefeuert worden sein.

Auch interessant: Geheimplan der ARD: Revolution bei Talk-Show-Formaten steht bevor 

Dazu schreibt Kiewel: „Man muss Israel nicht mögen. Man kann diesen Staat kritisieren, sich zur Brust nehmen und ihm viele Fragen stellen. Man muss aber, wenn man Journalist ist, die Wahrheit berichten.“ Sie persönlich läge beide Hände dafür ins Feuer, dass ihre Aussage der Wahrheit entspricht.

Andrea Kiewel zur ARD-Tagesschau: „Ich unterstelle Ihnen gewiss keine bewusste Falschmeldung“

In ihrem Beitrag wendet sich die Moderatorin direkt an die Journalisten der „Tagesschau“ und erinnert diese unter anderem an ihre Aufgabe, wahrheitsgemäß zu berichten und dabei besonders die zeitlich korrekte Reihenfolge einzuhalten. „Liebe Kolleginnen und Kollegen der "Tagesschau", ich unterstelle Ihnen gewiss keine bewusste Falschmeldung. Dennoch komme ich nicht umhin, mich zu fragen, wie gestandenen Journalisten so ein Fehler unterlaufen kann?“, schreibt Kiewel außerdem. 

Andrea Kiewel, Moderatorin der des ZDF-Fernsehgartens.

Video: Militante Palästinenser feuern erneut Raketen aus Gaza

ARD-Tagesschau-Chef Gniffke weist Kiewels Vorwürfe zurück

Mittlerweile hat die Tagesschau in Person ihres Chefs Kai Gniffke reagiert. Via Facebook wies er Andrea Kiewels Vorwürfe zurück. „Die Tagesschau hat am 26.3.2019 selbstverständlich darauf hingewiesen, dass die israelischen Angriffe auf den Gaza-Streifen eine Reaktion auf den Beschuss eines Gebäudes in Israel durch die Hamas am Tag zuvor darstellten." Davon habe sich jeder Zuschauer überzeugen können: "In der 28-sekündigen Meldung vom Dienstag hieß es wörtlich: 'Am Montag hatte die Hamas bei einem Raketenangriff ein Haus in Israel zerstört.'"

Allerdings muss man festhalten: Der von Gniffke zitierte Satz wurde erst in den letzten Sekunden des Beitrags gesagt. So richtig kann Gniffke damit Kiewels Vorwürfe also nicht entkräften.

Lesen Sie auch: Moderatorin Dunja Hayali: Kurioses Geständnis - „Ja, wir faken im ZDF-Morgenmagazin“ 

Lesen Sie auch: Jan Hofer überrascht mit erstem Auftritt nach Schwächeanfall in Tagesschau oder Türkei-Wahl: Erdogan könnte Ankara verlieren - Droht ein Streit um Istanbul? oder Paukenschlag bei der Ukraine-Wahl: Komiker in der Stichwahl - Timoschenko zweifelt Ergebnis an oder Umfrage-Beben: Grüne auf dem Weg zur Volkspartei oder Anne Will: CDU-Mann attackiert Grünen-Wähler - und erntet erstauntes Gelächter oder Böhmermann verklagt Merkel - die hat hoffentlich daraus gelernt oder Harter Brexit: Das ist Seehofers Plan für Deutschland jetzt

nz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Österreich: Neuwahl-Termin steht fest - neue Details zum Ibiza-Video
Politisches Erdbeben nach einem heimlich gedrehten Skandal-Video: Vizekanzler und FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache gibt wegen der Ibiza-Affäre beide Ämter auf. Nun soll …
Österreich: Neuwahl-Termin steht fest - neue Details zum Ibiza-Video
Österreicher sollen Anfang September neues Parlament wählen
Die rechtskonservative Regierung in Österreich zerbricht. Wie lange dauert es, bis wieder klare Verhältnisse herrschen? Anfang September werden die Bürger wieder zu den …
Österreicher sollen Anfang September neues Parlament wählen
Wahl-O-Mat Europawahl 2019: Hier finden Sie das beliebte Wahl-Tool
Der Wahl-O-Mat zur Europawahl 2019 ist online verfügbar: Testen Sie hier, mit dem beliebten Programm, welche Parteien zu Ihnen passen.
Wahl-O-Mat Europawahl 2019: Hier finden Sie das beliebte Wahl-Tool
Saudischer König ruft zu Krisengesprächen Ende Mai auf
Riad (dpa) - Wegen der jüngsten Scharmützel in der Golfregion hat Saudi-Arabien Staaten aus der Region zu zwei Krisentreffen Ende Mai eingeladen. Die Nachrichtenagentur …
Saudischer König ruft zu Krisengesprächen Ende Mai auf

Kommentare

drehrumbum
(0)(0)

Ich denke, es sollte keine Schwierigkeiten bereiten, hier im Artikel mal auf "Jüdische Allgemeine" zu klicken, dort dann auf den twitter-Link, wo sich ganz oben der ARD-Beitrag befindet. Unglaublich, wie viel Framing in 30 Sekunden möglich ist!

Bella_DonnaAntwort
(0)(0)

Gerne dürfen Sie Ihre Meinung kundtun.
Selbstverständlich gilt meine Meinung für mich und ich muss Sie überhaupt nicht um Erlaubnis fragen.

my2cents
(0)(0)

Erschreckend, wie hier Meinungen und Verschwörungstheorien geäußert werden, ohne dass man sich den Beitrag überhaupt angesehen hat. Wenn Frau Kiewel behauptet, die ARD sagt die Unwahrheit, dann wird das hier gierig aufgesogen um die eigene Meinung zu untermauern.

Kommen wir nun aber mal zu den Fakten:

Vielleicht sollte Frau Kiewel (und auch etliche Kommentatoren) regelmäßiger die Tagesschau sehen oder sich anderweitig über die Nachrichtenlage informieren, denn dann hätte sie vielleicht gewusst, dass der Konflikt schon vorher wieder schwer entflammt war. In der Tat hat Israel an diesem Tag schwere Angriffe durchgeführt. Ob dies nun eine berechtigte oder unberechtigte Reaktionen auf Aktionen der Palästinenser waren, sei dahin gestellt. Es waren aber schwere Angriffe durch Israel, insofern ist die Aussage korrekt. In dem Bericht wird auch AUSDRÜCKLICH erwähnt, dass dem Angriff Raketenangriffe aus dem Gazastreifen vorausgegangen waren und es eine Reaktion (!!!) darauf war. Der informierte Bürger kennt also die ganze Geschichte und weiß die Aussagen einzuordnen. Insofern hat dieTagesschau alles korrekt gemacht. Wenn Frau Kiewel in Unkenntnis der Weltlage einen Bericht nicht richtig einordnen kann, nicht komplett zu Ende sieht oder nicht versteht, ist das sicher nicht das Problem der ARD. Das viele Kommentatoren Frau Kiewel nun beispringen, ist ein Armutszeugnis.