+
Andrea Leadsom will David Cameron nicht beerben.

Rückzug

Andrea Leadsom will nicht Camerons Nachfolgerin werden

London - Die britische Energie-Staatssekretärin Andrea Leadsom will nach Angaben des Senders BBC nicht zur Wahl um die Nachfolge von Premierminister David Cameron antreten.

Das kündigte die Abgeordnete am Montag an. Damit wäre der Weg für Innenministerin Theresa May frei. Beide hatten vergangene Woche angekündigt, bei einer Urwahl der Parteibasis anzutreten. May sei in der besten Position, "um den Brexit unter den bestmöglichen Bedingungen für das britische Volk umzusetzen", erklärte Leadsom.

Nach dem Brexit-Votum brauche das Land rasch eine neue, starke Führung, sagte Leadsom. „Wir brauchen so schnell wie möglich einen neuen Premierminister.“ Die Wirtschaft sowie die in Großbritannien lebenden EU-Migranten brauchten Klarheit, wie es weitergehe.

Damit könnte sich der Amtswechsel in London schneller vollziehen als zunächst geplant, meinte der Sender BBC. Allederdings sei nicht ausgeschlossen, dass Justizminister Michael Gove doch noch seine Kandidatur anmeldet. Er hatte bei einer Vorauswahl der Kandidaten durch die Tory-Abgeordneten weniger Stimmen als May und Leadsom bekommen und war aus dem Rennen ausgeschieden.

Cameron hatte nach seiner Niederlage beimBrexit-Referendum seinen Rücktritt für September in Aussicht gestellt.

dpa

Briten stimmen für Austritt aus der EU

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ostbeauftragte distanziert sich von Rechtsextremismus-Studie
Die Beauftragte der Bundesregierung für die neuen Länder lässt die Ursachen des Rechtsextremismus im Osten untersuchen. Kritik an möglichen handwerklichen Fehler der …
Ostbeauftragte distanziert sich von Rechtsextremismus-Studie
Für Hexerei enthauptet - Islamisten töten Mullah
Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in Afghanistan hat nach einigen Angaben einen Mullah wegen „Hexerei“ enthauptet. Und das nur weil der Geistliche Glücksbringer an …
Für Hexerei enthauptet - Islamisten töten Mullah
Soldaten aus Nordhessen sterben bei Hubschrauberabsturz in Mali
Die beiden deutschen Soldaten, die bei dem Absturz eines Bundeswehr-Hubschraubers vom Typ Tiger am Mittwoch in Mali getötet worden sind, waren in Nordhessen stationiert. …
Soldaten aus Nordhessen sterben bei Hubschrauberabsturz in Mali
Als Donald Trump diesen Tweet sendet, bekommt das Pentagon Angst
Um der Welt seinen neuesten Plan mitzuteilen, brauchte US-Präsident Trump drei Tweets. Der erste versetzte das Pentagon neun lange Minuten in Alarmbereitschaft.
Als Donald Trump diesen Tweet sendet, bekommt das Pentagon Angst

Kommentare