+
Andrea Leadsom will David Cameron nicht beerben.

Rückzug

Andrea Leadsom will nicht Camerons Nachfolgerin werden

London - Die britische Energie-Staatssekretärin Andrea Leadsom will nach Angaben des Senders BBC nicht zur Wahl um die Nachfolge von Premierminister David Cameron antreten.

Das kündigte die Abgeordnete am Montag an. Damit wäre der Weg für Innenministerin Theresa May frei. Beide hatten vergangene Woche angekündigt, bei einer Urwahl der Parteibasis anzutreten. May sei in der besten Position, "um den Brexit unter den bestmöglichen Bedingungen für das britische Volk umzusetzen", erklärte Leadsom.

Nach dem Brexit-Votum brauche das Land rasch eine neue, starke Führung, sagte Leadsom. „Wir brauchen so schnell wie möglich einen neuen Premierminister.“ Die Wirtschaft sowie die in Großbritannien lebenden EU-Migranten brauchten Klarheit, wie es weitergehe.

Damit könnte sich der Amtswechsel in London schneller vollziehen als zunächst geplant, meinte der Sender BBC. Allederdings sei nicht ausgeschlossen, dass Justizminister Michael Gove doch noch seine Kandidatur anmeldet. Er hatte bei einer Vorauswahl der Kandidaten durch die Tory-Abgeordneten weniger Stimmen als May und Leadsom bekommen und war aus dem Rennen ausgeschieden.

Cameron hatte nach seiner Niederlage beimBrexit-Referendum seinen Rücktritt für September in Aussicht gestellt.

dpa

Briten stimmen für Austritt aus der EU

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

So verabschiedete sich Barack Obama von Angela Merkel 
Washington - Der letzte Anruf gebührte der Kanzlerin: US-Präsident Barack Obama hat sich an seinem letzten vollen Amtstag von Angela Merkel und ihrem Mann Joachim Sauer …
So verabschiedete sich Barack Obama von Angela Merkel 
Kommentar: Späte Trauer nach Anschlag in Berlin
Sie empfinde die „mangelnde Beachtung“ der Terroropfer und ihrer Angehöriger von Seiten des Staates als „traurig und unwürdig“, klagte zuletzt die Partnerin eines beim …
Kommentar: Späte Trauer nach Anschlag in Berlin
Trump will "philosophische" Antrittsrede halten
Washington - Der künftige US-Präsident Donald Trump will am Freitag nach Angaben eines Sprechers eine "sehr persönliche" Antrittsrede mit seiner "Vision für das Land" …
Trump will "philosophische" Antrittsrede halten
Spannung vor dem Eid: Trump übernimmt die Macht
Die USA stehen vor einer Zeitenwende: Der liberale Demokrat Barack Obama übergibt den Stab an den ungestümen Republikaner Donald Trump. Am Freitag ist es so weit - ein …
Spannung vor dem Eid: Trump übernimmt die Macht

Kommentare