+
ZDF-Sommerinterview 2018 mit Andrea Nahles.

ZDF-Sendung „Berlin direkt“

Nahles warnt im ZDF-Sommerinterview: „Viele Regierungschefs wollen Europa zerstören“

ZDF-Sommerinterview: Die SPD will nach den Worten ihrer Fraktions- und Parteichefin Andrea Nahles bei der kommenden Europawahl entschiedener gegen antieuropäische und rechtspopulistische Tendenzen auftreten.

Berlin - Nahles sagte im Sommerinterview der ZDF-Sendung „Berlin direkt“: „Wir müssen deutlicher machen, um was für Werte es geht. Es gibt viele Regierungschefs in Europa, die Europa zerstören wollen.“

Nahles nannte unter anderem Italiens Innenminister Matteo Salvini und Ungarns Regierungschef Victor Orban. „Wir sind umzingelt von Antieuropäern“, sagte sie und räumte zugleich ein, dass ihre Partei es den Rechtspopulisten im vergangenen Wahlkampf leicht gemacht habe.

In der Flüchtlingspolitik verlangte Nahles mehr Realismus und Klarheit, ohne Ressentiments. Sie wies den Vorwurf ihres Berliner Landesverbandes zurück, mit Äußerungen wie, Deutschland könne nicht alle Flüchtlinge aufnehmen, rechte Argumente zu bedienen. „Wir brauchen in Deutschland ein Einwanderungsgesetz.“ Dafür habe die SPD 20 Jahre lang gekämpft.

Lesen Sie auch: Nach Sommerinterview: AfD-Chef Gauland attackiert ZDF-Moderator scharf - So reagiert der TV-Sender

Denn Fachkräftemangel gehöre zu den erheblichen Risiken der deutschen Wirtschaft. „Wir wollen ordnen und steuern.“ Und zugleich das Asylrecht verteidigen. Es bedürfe klarer Regeln: „Wer Schutz braucht, bekommt ihn. Wer den Schutz nicht braucht, der muss auch schneller, als das bisher üblich ist, wieder zurückgeführt werden.“

Nahles räumt Fehler ein

Im Grundsatz verteidigte Nahles die heutigen Hartz IV-Regelungen. Es müsse zwar einiges geändert werden wie ein verbesserter, unbürokratischerer Zugang zu Leistungen. Aber mit Hartz IV biete Deutschland eine Existenzminimum, wie es viele andere Länder, auch in Europa, nicht hätten. Vergangenheitsdebatten brächten die SPD nicht weiter, fügte Nahles hinzu.

Sie räumte ein, dass sich die SPD bisher zu wenig um Arbeitnehmer in der Dienstleistungsbranche gekümmert habe. Die SPD habe Dienstleistungsberufe wie Erzieherinnen und Erzieher bisher zu wenig unterstützt, sagte sie.

Lesen Sie auch: ZDF fordert Aufklärung nach Zwischenfall bei Merkel-Besuch in Dresden

Lesen Sie auch: Türkei-Krise: Nahles bringt deutsche Hilfe ins Gespräch - und stößt auf Widerstand

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nordsyrien: Schuldzuweisungen nach Waffenruhe-Verstößen
Damaskus/Istanbul (dpa) - Die Türkei und kurdische Kämpfer haben sich gegenseitig die Schuld für die Verletzung einer vorläufigen Waffenruhe zugewiesen.
Nordsyrien: Schuldzuweisungen nach Waffenruhe-Verstößen
Nervenkrieg im britischen Parlament um Brexit-Abkommen
Auf einer historischen Sondersitzung will Premierminister Boris Johnson sein Brexit-Abkommen durchdrücken. Doch es droht eine Vertagung - und damit womöglich eine …
Nervenkrieg im britischen Parlament um Brexit-Abkommen
Ex-Minister der SPD gestorben: Erhard Eppler ist tot
Er prägte die SPD und war ein Vordenker seiner Zeit. Nun ist Erhard Eppler im Alter von 92 Jahren gestorben. Er war Minister unter Willy Brandt und Helmut Schmid.
Ex-Minister der SPD gestorben: Erhard Eppler ist tot
Historische Sondersitzung: Verschiebt sich der EU-Austritt?
Bevor die Abgeordneten im britischen Unterhaus über den Brexit-Deal abstimmen, steht noch ein anderes Thema auf der Agenda.
Historische Sondersitzung: Verschiebt sich der EU-Austritt?

Kommentare