Der New Yorker Gouverneur Andrew Cuomo nimmt während eines Besuches bei einer Corona-Impfstelle an der State University of New York seinen Mund-Nasen-Schutz ab.
+
US-Präsident Joe Biden rückt wegen der Belästigungsvorwürfe von ihm ab: Andrew Cuomo, Gouverneur von New York.

„Ich habe niemanden angegriffen“

Belästigungsvorwürfe gegen Cuomo: Er räumt „necken“ ein - Biden wendet sich offenbar ab

  • Franziska Schwarz
    vonFranziska Schwarz
    schließen

Der Druck auf Andrew Cuomo wächst - jetzt auch vom US-Präsidenten selbst. In einem Interview äußerte sich Biden zudem allgemein zu Belästigungen von Frauen.

Washington - Joe Biden drückt sich nicht mehr so vorsichtig aus, wenn es um Andrew Cuomo geht. „Ja“, sagte der US-Präsident nun dem Sender ABC News auf die Frage, ob Cuomo als New Yorker Gouverneur zurücktreten solle, falls sich die Anschuldigungen gegen ihn als wahr erwiesen. Zuvor hatte Biden noch auf die laufende Untersuchung von New Yorks Justizministerin Letitia James verwiesen.

Acht Frauen haben seit Ende Februar Belästigungsvorwürfe gegen Cuomo erhoben. James hatte am Montag zwei unabhängige Juristen ernannt, die die Untersuchung gegen den Parteikollegen Bidens leiten sollen. Das ABC-News-Interview mit Biden wurde in Auszügen am Dienstagabend (Ortszeit) veröffentlicht. In voller Länge sollte es am Mittwochmorgen ausgestrahlt werden.

US-Präsident Biden zu Cuomo-Vorwürfen: „Frauen nicht zum Sündenbock machen“

Welche Worte Bidens nun vorab die Runde machten: Frauen bräuchten in solchen Fällen großen Mut, um an die Öffentlichkeit zu gehen, sagte er - und forderte, es müsse daher angenommen werden, dass „eine Frau die Wahrheit sagt und nicht zum Sündenbock gemacht werden sollte“.

Zahlreiche führende Demokraten, sowohl im Staat New York als auch auf Bundesebene, haben Cuomo wegen der Vorwürfe körperlicher und verbaler Belästigungen zum Rücktritt aufgefordert. Cuomo lehnt das strikt ab.

Andrew Cuomo auf Pressekonferenz: „Ich habe niemanden missbraucht“

„Ich habe nicht getan, was mir vorgeworfen wird. Punkt. Ich habe niemanden belästigt. Ich habe niemanden angegriffen. Ich habe niemanden missbraucht“, sagte er laut ABC News vergangenen Freitag auf einer Pressekonferenz, der bislang zweiten zu den Vorwürfen.

Der Bericht weist aber auch auf eine erste schriftliche Erklärung Cuomos zu dem Fall in. In ihr räumte er ein, dass er Mitarbeiter gerne „necke“ und „herausfordere“, was ihm wohl „falsch ausgelegt“ worden sei. Er verstehe jetzt, „dass meine Interaktionen möglicherweise unsensibel oder zu persönlich waren“. Nach der Erklärung hätten sich weitere Frauen öffentlich erklärt, heißt es weiter.

Cuomo ist seit zehn Jahren Gouverneur des Bundesstaats New York. Der Justizausschuss des Regionalparlaments leitete am Donnerstag eine Untersuchung, die zu einem Amtserhebungsverfahren gegen Cuomo führen könnte. (frs mit Material von AFP und dpa)

Auch interessant

Kommentare