+
Anerkennungsquote bei Asylanträgen schwankt zwischen Bundesländern stark.

Neuer Bamf-Bericht

Anerkennungsquote bei Asylanträgen schwankt stark: Experte äußert schlimmen Verdacht

Die Schutzquoten schwanken stark zwischen den Bundesländern. Ob die Herkunft bei der Antragsstellung eine Rolle spielt ist unklar. Eventuell werden die Sachbearbeiter beeinflusst. 

Düsseldorf - Die Chance auf Anerkennung als Flüchtling hängt nach einem Medienbericht stark davon ab, wo ein Antrag gestellt wird. Die Schutzquote habe 2017 zwischen 72,8 Prozent im Saarland und 24,5 Prozent in Brandenburg geschwankt, berichtete die "Rheinische Post" aus Düsseldorf am Montag unter Berufung auf Zahlen des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (Bamf).

Das Bamf ist bundesweit für die Entscheidung über Asylanträge zuständig, theoretisch müssten die Quoten damit ähnlich sein. Der Bericht enthielt aber keine Angaben darüber, ob Unterschiede bei den Herkunftsländern als Erklärung für die Unterschiede eine Rolle spielen könnten.

Bereits im vergangenen Jahr wurden diese Unterschiede deutlich

Wie aus dem Bericht hervorgeht, wies das Bamf in einer Antwort auf eine Anfrage der Linken im Bundestag bereits darauf hin, dass nicht alle Außenstellen in gleichem Ausmaß Anträge aus bestimmten Ländern bearbeiteten. So begehrten in manchen Regionen mehr Menschen aus Syrien Asyl, die eine größere Chance auf Anerkennung hätten als etwa Afghanen.

Sichtbare Differenzen bei der Annerkennungsquote

Nach Angaben der Linken zeigte die Antwort der Regierung auf ihre Anfrage vom Oktober allerdings, dass Differenzen bei der Anerkennungsquote teils auch dann sichtbar seien, wenn nur die Anträge aus bestimmten Ländern betrachtet würden. So sei die Schutzquote für Asylsuchende aus dem Irak, dem Iran sowie Afghanistan in Brandenburg, Bayern und Sachsen niedriger als im bundesweiten Schnitt.

Gegen eine Ablehnung des Asylantrags kann geklagt werden. Beinahe jeder zweite Flüchtling der abgelehnt wurde klagt deshalb und ist damit erfolgreich.

Die Partei hatte von sachlich nicht erklärbaren Ergebnissen gesprochen und damals den Verdacht geäußert, dass sich "das regionale gesellschaftliche Klima auch auf der Ebene der Entscheider abbilden könnte". Ähnlich äußerte sich in der "Rheinischen Post" der Politikwissenschaftler Gerald Schneider: "Die Sachbearbeiter werden offenbar durch die soziale und politische Umgebung beeinflusst, in der sie arbeiten."

afp

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Republikaner Scott liegt nach Nachzählung in Florida vorne
Tallahassee (dpa) - Nach der Nachzählung von Stimmen bei der Senatswahl im US-Bundesstaat Florida liegt der Republikaner Rick Scott vorne.
Republikaner Scott liegt nach Nachzählung in Florida vorne
Merz verrät sein gigantisches Einkommen, zählt sich aber nicht zur Oberschicht
Friedrich Merz hat zum ersten Mal öffentlich gemacht, wie viel Geld er im Jahr verdient. Die Summe ist gigantisch. Der CDU-Politiker zählt sich trotzdem zur …
Merz verrät sein gigantisches Einkommen, zählt sich aber nicht zur Oberschicht
Gauland zu Merkel-Nachfolge: Kramp-Karrenbauer ist „Merkel mit anderem Namen“
Wie gefährlich wird der CDU-Machtkampf der möglichen Kandidaten Kramp-Karrenbauer, Spahn und Merz für die AfD? Gauland macht sich wenig Sorgen. Alle News im Blog.
Gauland zu Merkel-Nachfolge: Kramp-Karrenbauer ist „Merkel mit anderem Namen“
AfD-Spendenaffäre: Weidel unter Druck - Jetzt meldet sich Chef Meuthen mit kritischen Worten
Eine Spendenaffäre erschüttert die AfD. Fraktionschefin Alice Weidel sieht sich zu Unrecht beschuldigt. Jetzt spricht AfD-Chef Jörg Meuthen im ZDF.
AfD-Spendenaffäre: Weidel unter Druck - Jetzt meldet sich Chef Meuthen mit kritischen Worten

Kommentare