US-Comedy-Legende Jerry Lewis ist tot

US-Comedy-Legende Jerry Lewis ist tot
+
Ein Schiff der italienischen Küstenwache bei einem Einsatz. Foto: Ettore Ferrari

Angeblich mehr als 600 Bootsflüchtlinge vor Libyen in Seenot

Valletta/Rom (dpa) - Rund 620 Bootsflüchtlinge sind nach Medienberichten auf dem Mittelmeer vor Libyen in Seenot geraten. Von dem Schiff sei ein Notruf abgegangen, weil der Motor versagt habe, berichtet die maltesische Zeitung "Times of Malta".

"Viele Menschen übergeben sich, wir haben kein Wasser, kein Essen ... der Motor fällt manchmal aus", zitierte die Zeitung Flüchtlinge nach einem Kontakt per Satellitentelefon. An Bord seien auch Kinder.

Eine Sprecherin der italienischen Küstenwache sagte, es seien rund 30 Seemeilen (55 Kilometer) von der libyschen Küste mehrere Rettungsaktionen im Gange. Es handele sich um mehr als ein Boot. Konkrete Angaben zur Zahl der Flüchtlinge machte sie nicht.

Artikel Times of Malta

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trotz angespannter Lage: USA und Südkorea beginnen gemeinsames Militärmanöver
Inmitten schwerer Spannungen mit Nordkorea starten die USA am Montag ihr jährliches gemeinsames Militärmanöver mit dem Verbündeten Südkorea.
Trotz angespannter Lage: USA und Südkorea beginnen gemeinsames Militärmanöver
Es wird einsam um ihn: Trumps verzweifelter Befreiungsschlag
Donald Trump scheint sich mehr und mehr zu isolieren. Der Abschied von Chefberater Stephen Bannon könnte der Anfang vom Ende für den US-Präsidenten sein. 
Es wird einsam um ihn: Trumps verzweifelter Befreiungsschlag
Italien verstärkt nach Anschlägen Schutz von Sehenswürdigkeiten
Nach den Anschlägen in Katalonien werden in Italien die Schutzmaßnahmen für Fußgängerzonen, Kunstschätze und berühmte Bauwerke verstärkt.
Italien verstärkt nach Anschlägen Schutz von Sehenswürdigkeiten
Seehofer: Obergrenze nicht ausdrücklich Koalitionsbedingung
Die Obergrenze für Flüchtlinge war ein Dauerbrenner der CSU. Parteichef Seehofer hatte sie sogar zur Bedingung für einen Koalitionsvertrag gemacht. Das sieht er nun zwar …
Seehofer: Obergrenze nicht ausdrücklich Koalitionsbedingung

Kommentare