+
Ist er noch am leben?

Echtheit wird überprüft

Angebliches IS-Video aufgetaucht: „Macht die Medienzentren der Ungläubigen zu euren Zielen“

Von der syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte, war der Anführer des sogenannten Islamischen Staates für tot erklärt worden. Nun ist eine Audiobotschaft aufgetaucht.

Mossul - Die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) hat eine angebliche Audiobotschaft ihres Anführers Abu Bakr al-Bagdadi veröffentlicht, in der dieser seine Anhänger zum "Widerstand" gegen ihre Feinde aufruft. Der Weg zum Sieg sei es, "geduldig zu sein und den Ungläubigen Widerstand zu leisten", heißt es in der am Donnerstag über die IS-nahe Al-Furkan-Mediengruppe veröffentlichten Aufnahme. Wie welt.de berichtet, wird der Kalif in seiner Botschaft aber noch konkreter. „Intensiviert eure Anschläge, einen nach dem anderen ... und macht die Medienzentren der Ungläubigen und ihre intellektuellen Austragungsorte zu euren Tielen.“ Die US-Regierung erklärte, die Echtheit der Aufnahme werde überprüft.

Es ist die erste angebliche Audiobotschaft von al-Bagdadi seit November 2016. Damals hatte der IS-Anführer seine Anhänger zur Verteidigung der Stadt Mossul im Irak aufgerufen. Inzwischen wurde Mossul von der irakischen Armee aus den Händen des IS zurückerobert.

Der Iraker al-Bagdadi hatte 2014 mit der IS-Miliz weite Teile des Iraks und Syriens erobert. Im Juli 2014 trat er in Mossul das einzige Mal öffentlich auf und rief dabei das "Kalifat" des IS aus. Im Juli hatte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte al-Bagdadi für tot erklärt. US-Verteidigungsminister James Mattis hatte dies angezweifelt.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gericht hebt Abschiebeverbot gegen Sami A. auf
Der Islamist Sami A. wurde Mitte Juli nach Tunesien abgeschoben - trotz eines gerichtlichen Verbots. Monate später sichert das Land zu, dass ihm keine Folter drohe. Dies …
Gericht hebt Abschiebeverbot gegen Sami A. auf
Brexit-Vertrag: May noch einmal bei Juncker
Die Grundsatzeinigung steht - und trotzdem machen es die EU und Großbritannien noch einmal spannend vor dem Brexit-Sondergipfel am Sonntag.
Brexit-Vertrag: May noch einmal bei Juncker
Seehofer vergleicht sich „mit Genugtuung“ mit Vorgängern als Innenminister
Horst Seehofer sieht sich seit Monaten heftiger Kritik ausgesetzt. Nun präsentiert er Parallelen zu seinen Vorgängern als Bundesinnenminister. Der News-Blog.
Seehofer vergleicht sich „mit Genugtuung“ mit Vorgängern als Innenminister
Kommentar zum UN-Migrationsplan: Ein Pakt, der spaltet
Bei der deutschen Diskussion um den UN-Migrationspakt werden die Zweifel vieler Bürger zu wenig wahrgenommen, meint Georg Anastasiadis, Chefredakteur des Münchner Merkur.
Kommentar zum UN-Migrationsplan: Ein Pakt, der spaltet

Kommentare