+
Paul Manafort reichte am Mittwoch Klage gegen führende Köpfer der US-Justiz ein.

Trotz Anklage

Ex-Trump-Wahlkampfchef Manafort verklagt Justiz

Angriff ist die beste Verteidigung. Das zumindest denkt sich offenbar Paul Manafort und reicht Klage gegen Vertreter der US-Justiz ein. Darunter sind auch zwei brisante Personen.

Washington - Paul Manafort, wegen Finanzverbrechen angeklagter früherer Wahlkampfmanager von US-Präsident Donald Trump, geht nun selbst gegen die Justiz vor. Am Mittwoch verklagte Manafort das US-Justizministerium, den FBI-Sonderermittler Robert Mueller und den amtierenden Generalstaatsanwalt Rod Rosenstein. Laut Klageschrift wirft er ihnen vor, ihre Kompetenzen überschritten zu haben.

CNN zitierte eine Sprecherin des Ministeriums mit den Worten, Manaforts Klage sei albern, der Angeklagte sei aber berechtigt, einzureichen, was immer er wolle. Manafort wird unter anderem Verschwörung gegen die USA im Zusammenhang mit Steuerbetrug, Falschaussagen und Geldwäsche angelastet. Insgesamt soll es um Dutzende Millionen Dollar gehen. Sie schließen auch eine Zeitspanne ein, in der Manafort Trumps Wahlkampagne leitete.

FBI hofft auf Aussagen Manaforts zu Russlandermittlungen

Mueller untersucht einen Zusammenhang zwischen Trumps Wahlkampfteam und einer Wahlbeeinflussung durch Russland. Im Laufe der Zeit haben sich Muellers Nachforschungen immer mehr verästelt. Es wird argumentiert, dass auch die Seitenlinien der Ermittlungen relevant für den Kern der Untersuchungen werden könnten. Es wird spekuliert, dass das FBI Manafort bewegen könnte, im Gegenzug zu Strafmilderung etwaige Informationen in der Russland-Affäre zu geben.

Medienberichten zufolge wurde für Manafort eine Kaution in Höhe von 10 Millionen Dollar (rund 8,6 Mio Euro) festgesetzt. Die Anklage gegen ihn galt als bedeutendste Eskalation der Mueller-Ermittlungen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

SPD fordert mehr Dialog mit Russland
"Zunehmend feindselig": Mit diesem Vorwurf an Russland hat Außenminister Maas vor allem in der eigenen Partei Irritationen ausgelöst. Nun befasst sich der SPD-Vorstand …
SPD fordert mehr Dialog mit Russland
Populisten-Allianz in Italien gescheitert
Nach den Populisten ist vor den Populisten: Das Bündnis aus rechter Lega und europakritischer Sterne-Partei ist in Italien gescheitert. Aber nicht ohne Kalkül. Die …
Populisten-Allianz in Italien gescheitert
Kolumbien: Rechter Newcomer und linker Veteran in Stichwahl
Auf der ganzen Welt wird Kolumbien für das Abkommen mit den Rebellen bejubelt, daheim aber ist es äußerst umstritten. Bei der Abstimmung über den neuen Präsidenten geht …
Kolumbien: Rechter Newcomer und linker Veteran in Stichwahl
„Merkel drückt sich“: SPD attackiert Kanzlerin in Bamf-Affäre
Der Innenminister präsentiert sich im Asyl-Skandal als Aufklärer. Die SPD begnügt sich aber nicht damit, ihn im Innenausschuss zu vernehmen. Auch seine Chefin gehört für …
„Merkel drückt sich“: SPD attackiert Kanzlerin in Bamf-Affäre

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.