+
Der Angeklagte (r) im Prozess um einen mutmaßlichen Bombenanschlag auf eine Moschee wird im Landgericht in den Verhandlungssaal geführt.

Prozess in Dresden

Angeklagter gesteht Anschlag auf Moschee - „Nur ein Zeichen setzen“

Im Prozess um die Sprengstoffanschläge auf eine Moschee und ein Kongresszentrum (ICC) Ende September 2016 in Dresden hat der Angeklagte ein Geständnis abgelegt.

Dresden - Der 31-Jährige gab am Montag zu, vor der Fatih Camii Moschee selbstgebaute Rohrbomben in einem Eimer mit brennbaren Stoffen abgestellt und mittels Zeitschaltuhr gezündet zu haben. „Ich hatte nie vor, Menschen zu verletzen oder gar in die Gefahr des Todes zu bringen“, sagte er zum Vorwurf des Mordversuchs. Es sollte nach seinen Worten einen Feuerball und einen lauten Knall geben - „ich wollte nur ein Zeichen setzen“. Die Anschläge kurz vor der zentralen Feier zum Tag der Deutschen Einheit in Dresden hatten bundesweit Entsetzen ausgelöst.

Er habe kein Licht gesehen und sei davon ausgegangen, dass sich keine Menschen in dem Moscheegebäude befanden, sagte der Angeklagte. Als er später hörte, dass die Familie des Imams da war, sei er schockiert gewesen. „Ich möchte deutlich sagen, dass ich die Tat bereue.“ Auch zur Attacke auf das ICC bekannte er sich schuldig, ohne Details zu nennen. Der Angeklagte ließ keine Nachfragen zu seiner Erklärung zu.

Der Belüftungsmonteur war bereits beim islam- und fremdenfeindlichen Pegida-Bündnis als Redner in Erscheinung getreten. Es entstand Sachschaden, der Imam und seine Familie kamen mit dem Schrecken davon. Die Generalstaatsanwaltschaft nennt Ärger über die Flüchtlingspolitik und Hass auf Ausländer, vor allem solche muslimischem Glaubens, als Motiv. Der 31-Jährige sagte dazu nichts.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Treffen mit Merkel: Putin sieht Deutschland als „führenden Partner“
Seit Russland 2014 die ukrainische Halbinsel Krim annektiert hat, gilt das deutsch-russische Verhältnis als gespannt. Beim Treffen mit Merkel auf Schloss Meseberg nennt …
Treffen mit Merkel: Putin sieht Deutschland als „führenden Partner“
Trump wirft sozialen Medien "Zensur" konservativer Meinungen vor
Unlängst haben soziale Medien den ultrarechten US-Verschwörungstheoretiker Alex Jones gesperrt. US-Präsident Donald Trump geht nun auf Facebook & Co. los und spricht …
Trump wirft sozialen Medien "Zensur" konservativer Meinungen vor
Nahles gegen Leistungskürzungen für junge Hartz-IV-Bezieher
Die SPD dringt schon länger darauf, die Sanktionen für Langzeitarbeitslose zu überprüfen. Die Parteichefin sieht aber noch mehr Nachbesserungsbedarf.
Nahles gegen Leistungskürzungen für junge Hartz-IV-Bezieher
Erdogan als AKP-Chef bestätigt - "Wir kapitulieren nicht"
Erdogan ist in Kampfstimmung. Auf dem Parteikongress seiner islamisch-konservativen AKP wird er als Parteichef bestätigt und baut seine Macht aus. Und er teilt in …
Erdogan als AKP-Chef bestätigt - "Wir kapitulieren nicht"

Kommentare