+
Der Angeklagte Harun P. soll als Mitglied der Gruppe "Junud Al-Sham" am Terror in Syrien beteiligt gewesen zu sein. Foto: Sebastian Widmann

Angeklagter im Münchner Terror-Prozess posierte mit Waffen

München (dpa) - Der Angeklagte im Münchner Prozess um Terror in Syrien hat auf zahlreichen Fotos mit Waffen posiert.

Dem Oberlandesgericht München liegen nach Angaben des Vorsitzenden Richters Manfred Dauster 164 Aufnahmen vor, die unter anderem auf dem Handy des 27-Jährigen gefunden worden seien. Darauf ist dieser unter anderem in einer Waffenkammer zu sehen, mit einer Kalaschnikow, Raketenwerfern und Handgranaten. Ein Teil der Waffen sei nicht geladen gewesen, sagte der Angeklagte.

Die Bundesanwaltschaft wirft dem 27-Jährigen unter anderem Mord und versuchte Anstiftung zum Mord vor. Der Münchner soll als Mitglied der Gruppe "Junud Al-Sham" am Terror in Syrien beteiligt gewesen sein. Der Hauptvorwurf: Er soll vor einem Jahr mit etwa 1600 Dschihadisten das Gefängnis in Aleppo mit Panzern und Maschinengewehren angegriffen und dabei viele Gefangene befreit haben.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Anschlag von Manchester: Polizei verhaftet drei weitere Verdächtige
Ein weiterer Terroranschlag erschüttert Großbritannien. Ein Selbstmordattentäter reißt bei einem Konzert in Manchester mehrere Menschen in den Tod. Alle Infos im …
Nach Anschlag von Manchester: Polizei verhaftet drei weitere Verdächtige
Terroranschlag in Manchester: Wer war Salman Abedi?
Nach dem entsetzlichen Terroranschlag in Manchester stellt sich nun die Frage: Wer war der Bomben-Attentäter Salman Abedi?
Terroranschlag in Manchester: Wer war Salman Abedi?
Palästinensische Häftlinge wegen Hungerstreiks im Krankenhaus
Der Hungerstreik in palästinensischen Gefängnissen läuft seit dem 17. April. Immer mehr der 1000 Streikenden müssen wegen ihres schlechten Gesundheitszustands ins …
Palästinensische Häftlinge wegen Hungerstreiks im Krankenhaus
Holocaust-Leugnung: Facebook erlaubt sich Unglaubliches 
Die Leugnung des Massenmordes an sechs Millionen Juden im Zweiten Weltkrieg steht in mehreren Ländern unter Strafe. Doch Facebook geht kaum gegen entsprechende Postings …
Holocaust-Leugnung: Facebook erlaubt sich Unglaubliches 

Kommentare