Verhandlung in Lüneburg

Angeklagter in Auschwitz-Prozess will aussagen

Lüneburg - Der angeklagte SS-Mann in einem der letzten großen Auschwitz-Prozesse will aussagen. Das kündigte sein Anwalt am Freitag an.

Der 93-jährige Oskar Gröning werde vor dem Landgericht Lüneburg Stellung zur Anklage nehmen, sagte sein Anwalt Hans Holtermann der „Allgemeinen Zeitung“ Uelzen (Freitag). Der Prozess wegen Beihilfe zum Mord in 300 000 Fällen beginnt am Dienstag.

Die Staatsanwaltschaft wirft Gröning unter anderem vor, 1944 in Auschwitz-Birkenau aus dem Gepäck angekommener Häftlinge Geld genommen und an die SS in Berlin weitergeleitet zu haben.

Im Falle einer Verurteilung droht Gröning eine Haftstrafe von mindestens drei Jahren. Frühere Ermittlungen gegen Gröning hatte die Staatsanwaltschaft Frankfurt im März 1985 mangels Beweises eingestellt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ermittlungen gegen Mitarbeiter von Le Pen
Paris - Nach dem konservativen Élysée-Anwärter Fillon steckt nun Frankreichs Rechtspopulistin Marine Le Pen in einer Parlamentsjob-Affäre. Zwei Mitarbeiter stehen im …
Ermittlungen gegen Mitarbeiter von Le Pen
Kommentar: Nicht mehr normal
Vor zwei Jahren hielt Verfassungsschutz-Präsident Hans-Georg Maaßen das Risiko, mit den Flüchtlingen könnten auch gewaltbereite Islamisten nach Deutschland kommen, für …
Kommentar: Nicht mehr normal
Proteste gegen Sammelabschiebung nach Afghanistan
München - Erneut soll ein Flieger abgelehnte Asylbewerber nach Afghanistan bringen - diesmal von München aus. Der Protest gegen die Abschiebungen ist groß.
Proteste gegen Sammelabschiebung nach Afghanistan
Genfer Syrien-Gespräche: UN-Gesandter pessimistisch
Genf - Zum vierten Mal soll am Genfer See über ein Ende des syrischen Bürgerkriegs verhandelt werden. Vor einem Jahr scheiterten die Gespräche erfolglos. Diesmal stehen …
Genfer Syrien-Gespräche: UN-Gesandter pessimistisch

Kommentare