Verhandlung in Lüneburg

Angeklagter in Auschwitz-Prozess will aussagen

Lüneburg - Der angeklagte SS-Mann in einem der letzten großen Auschwitz-Prozesse will aussagen. Das kündigte sein Anwalt am Freitag an.

Der 93-jährige Oskar Gröning werde vor dem Landgericht Lüneburg Stellung zur Anklage nehmen, sagte sein Anwalt Hans Holtermann der „Allgemeinen Zeitung“ Uelzen (Freitag). Der Prozess wegen Beihilfe zum Mord in 300 000 Fällen beginnt am Dienstag.

Die Staatsanwaltschaft wirft Gröning unter anderem vor, 1944 in Auschwitz-Birkenau aus dem Gepäck angekommener Häftlinge Geld genommen und an die SS in Berlin weitergeleitet zu haben.

Im Falle einer Verurteilung droht Gröning eine Haftstrafe von mindestens drei Jahren. Frühere Ermittlungen gegen Gröning hatte die Staatsanwaltschaft Frankfurt im März 1985 mangels Beweises eingestellt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Parlament in Den Haag erkennt Völkermord an Armeniern an
Ein dunkles Kapitel in der Geschichte der Türkei: Der Massenmord an Armeniern 1915. Es war Völkermord, sagt das niederländische Parlament. Ankara reagierte prompt.
Parlament in Den Haag erkennt Völkermord an Armeniern an
Merkel spricht von „Massaker“ in Ost-Ghuta
Täglich bombardieren Syriens Regierungstruppen das Rebellengebiet Ost-Ghuta. 400.000 Menschen sind dort eingeschlossen, die humanitäre Lage ist dramatisch. Doch im …
Merkel spricht von „Massaker“ in Ost-Ghuta
Bundestag lehnt AfD-Antrag um umstrittene Yücel-Texte ab
Auch nach seiner Freilassung sorgt Deniz Yücel weiter für Diskussionen in der deutschen Politik-Landschaft. Eine Forderung der AfD, den „Welt“-Journalisten für einzelne …
Bundestag lehnt AfD-Antrag um umstrittene Yücel-Texte ab
Union und SPD dämpfen Erwartung eines kostenlosen Nahverkehrs
Mit ihrem Brief nach Brüssel hat die Bundesregierung eine Debatte über kostenlosen Nahverkehr losgetreten, der laut der meisten Parteien unrealsistisch sei. Die Linken …
Union und SPD dämpfen Erwartung eines kostenlosen Nahverkehrs

Kommentare