+
Angela Merkel bei einem Treffen mit Donald Trump

“Das sollten wir ernst nehmen“

Merkel betont erneut ihre Differenzen mit Trump

Kurz vor dem G20-Gipfel in Hamburg hat Bundeskanzlerin Angela Merkel erneut ihre Differenzen mit US-Präsident Donald Trump in der Frage der internationalen Zusammenarbeit deutlich gemacht.

Berlin - Trump habe eine Vorstellung von Globalisierung, die sich von ihrer sehr stark unterscheide, sagte Merkel am Montagabend bei einer Veranstaltung der Zeitschrift „Brigitte“ in Berlin. „Das sollten wir ernst nehmen“, erklärte die CDU-Vorsitzende.

Schon unter US-Präsident Barack Obama habe sich abgezeichnet, dass die Europäer ihre eigenen Belange stärker in die Hand nehmen müssten. „Und das ist jetzt noch mal verstärkt durch den neuen US-Präsidenten“, sagte Merkel. Sie glaube, dass Globalisierung und internationale Zusammenarbeit für alle Seiten einen Gewinn bedeuten könnten und nicht die eine Seite siege und die andere verliere. Das sei der Unterschied zu Trump in der Herangehensweise.

Es sei wichtig, dass die Europäer wüssten, wo sie sich auf die transatlantische Partnerschaft verlassen könnten - beim Klimaschutz im Augenblick nicht. Trump hat den Ausstieg der USA aus dem in Paris mühsam ausgehandelten Klimaschutzabkommen angekündigt, das fast alle Staaten der Welt unterschrieben haben.

Angela Merkel setzt auf friedliche Demonstranten

Merkel betonte ferner, dass sie auf friedliche Demonstranten setze, die gegen den G20-Gipfel Ende nächster Woche in der Hansestadt protestieren wollen. Von Gewalt müsse man sich abgrenzten. Vieles in der Welt wäre ohne die Staats- und Regierungschefs in dem G20- Verbund wichtiger Wirtschaftsmächte gar nicht möglich. Sie hoffe, dass sich Deutschland als offenes und lebendiges Land präsentiere.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Merkel spricht bei Sommerpressekonferenz
In Berlin ist politische "Sommerpause". Eine Garantie, dass es auch wirklich ruhig zugeht, ist das nicht. Etliche Konflikte schwelen unter der Decke. Das weiß auch die …
Merkel spricht bei Sommerpressekonferenz
Trump will Putin im Herbst nach Washington einladen
Die Kritik an US-Präsident wegen seines Gipfels mit Kremlchef Putin hält an. Trump reagiert darauf auf seine Art: Er will einen zweiten Gipfel mit Putin - diesmal in …
Trump will Putin im Herbst nach Washington einladen
Gedenken an Widerstand des 20. Juli 1944 in Berlin
Vor 75 Jahren wollten deutsche Offiziere den Krieg beenden und Hitler stürzen. Doch das Attentat scheiterte und die Nazis nahmen blutige Rache. Nun wird wie jedes Jahr …
Gedenken an Widerstand des 20. Juli 1944 in Berlin
Söder verschickt 300.000 Reklamebriefe - Opposition wittert unzulässige PR-Kampagne
Kurz vor der Wahl lässt Ministerpräsident Markus Söder über eine Staatsbehörde hunderttausende Reklamebriefe verschicken. Die Opposition kritisiert, es sei eine …
Söder verschickt 300.000 Reklamebriefe - Opposition wittert unzulässige PR-Kampagne

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.