+
Nur drei von vier CSU-Anhängern stehen laut Umfrage hinter Angela Merkel.

Werte so niedrig wie noch nie dieses Jahr 

Umfrage: Merkels Beliebtheit lässt stark nach

Hamburg - Die Popularität von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ist einer Umfrage zufolge gesunken. Im aktuellen Wahltrend von "Stern" und RTL büßt Merkel gleich drei Punkte ein und fällt auf ihren niedrigsten Wert in diesem Jahr.

Der Sympathiewert der Kanzlerin liegt demnach nur noch bei 49 Prozent.

Unter den Anhängern der Union sprechen sich mit 74 Prozent deutlich weniger CSU-Anhänger für die Kanzlerin aus. Bei den Sympathisanten der CDU sind es 89 Prozent.

Vom Sympathieverlust der Kanzlerin nicht profitieren kann SPD-Chef und Vizekanzler Sigmar Gabriel. Bei der sogenannten Kanzlerpräferenz - wenn also die Spitze des Kanzleramts direkt gewählt werden könnte - liegt er mit nur 13 Prozent weiterhin 36 Prozentpunkte hinter Merkel.

Bei den Präferenzwerten für die einzelnen Parteien verlieren die Unionsparteien CDU/CSU im Vergleich zur Vorwoche einen Prozentpunkt und kommen nun auf 40 Prozent. Die SPD liegt weiterhin bei 24 Prozent, die Grünen und die Linke bleiben bei jeweils 10 Prozent, und die AfD verharrt bei 4 Prozent. Die FDP gewinnt einen Punkt und wäre mit 5 Prozent im Bundestag vertreten.

Forsa-Chef Manfred Güllner kommentierte die Ergebnisse mit den Worten: "Dass CDU/CSU einen Prozentpunkt verlieren, ist auf die polternde Kritik des bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer an Angela Merkels Kurs in der Flüchtlingspolitik zurückzuführen. Damit bestrafen die Bürger eine für sie nicht nachvollziehbare Uneinigkeit in der Union."

dpa

Wahltrend-Mitteilung des "Stern"

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rätselraten um Gipfel zwischen Trump und Kim
Nach Nordkorea setzt jetzt auch Donald Trump ein Fragezeichen hinter das erst kürzlich terminierte Gipfeltreffen in Singapur. Der US-Präsident zeichnet jedoch weiter die …
Rätselraten um Gipfel zwischen Trump und Kim
Asyl-Affäre: So erklärt der Ex-Bamf-Chef die Mängel in der Behörde
In der Asyl-Affäre der Bremer Außenstellle des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge hat der ehemalige Chef der Behörde eine Erklärung für die Mängel. 
Asyl-Affäre: So erklärt der Ex-Bamf-Chef die Mängel in der Behörde
EU droht Venezuela nach umstrittener Präsidentschaftswahl mit neuen Sanktionen
Nach der umstrittenen Wiederwahl von Venezuelas Staatschef Nicolás Maduro erwägt die EU neue Sanktionen gegen das südamerikanische Land.
EU droht Venezuela nach umstrittener Präsidentschaftswahl mit neuen Sanktionen
Facebook-Datenskandal: Zuckerberg weicht im Europaparlament harten Fragen aus 
Facebook-Chef Mark Zuckerberg hat sich bei seiner Anhörung im EU-Parlament zur Affäre um die Weitergabe der Daten von Millionen Nutzern entschuldigt. Harten Fragen wich …
Facebook-Datenskandal: Zuckerberg weicht im Europaparlament harten Fragen aus 

Kommentare