+
Angela Merkel hört selber gerne Radio.

Zum Hörfunk-Jubiläum

Merkel: Das höre ich gerne im Radio

Berlin - Der Hörfunk wird 90 Jahre alt und Bundskanzlerin Angela Merkel gratuliert dem Medium herzlich. Außerdem hat sie die Bedeutung des Radios betont und Privates verraten.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat dem Hörfunk 90 Jahre nach dem Start des Sendebetriebs in Deutschland eine noch immer „sehr große Bedeutung“ bescheinigt. Auch im Zeitalter des Fernsehens hörten Menschen aller Altersgruppen „immer wieder gerne Radio“ - auch sie selbst gehöre dazu, bekennt Merkel in ihrem am Samstag im Internet veröffentlichten Video-Podcast.

Hier geht's zum Video-Podcast von Angela Merkel

So höre sie gerne Hörspiele und Berichte sowie Klassik-Sender, beim Frühstück auch politische Morgenmagazine. Spannend finde sie die Bundesliga-Konferenzschaltungen, die sie ab und zu verfolge. Auf die Frage, ob sie als Jugendliche in der DDR „Westsender“ gehört habe, antwortet die Bundeskanzlerin: „Ja, ich habe natürlich Westsender gehört.“ SFB, RIAS als „eine freie Stimme der freien Welt“ sowie Deutschlandfunk hätten sie damals „sehr begleitet“.

Die Kanzlerin erwartet, dass der Hörfunk seine Bedeutung als Informations- und Unterhaltungsmedium behält. Seine Verbreitung via Internet hält sie für einen Gewinn: „Man kann überall auf der Welt (...) die heimischen Rundfunksender hören.“ Vor 90 Jahren, am 29. Oktober 1923, hatte der erste Hörfunksender Deutschlands in Berlin seinen Betrieb aufgenommen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erbschaften und Schenkungen erreichen wieder Höchststand
In Deutschland haben Erbschaften und Schenkungen wieder einen Höchststand erreicht. Von den Finanzämtern wurden 2016 Vermögensübertragungen in Höhe von 108,8 Milliarden …
Erbschaften und Schenkungen erreichen wieder Höchststand
Terror in Spanien: Attentäter mit Verbindungen ins Ausland
Die spanischen Sicherheitsbehörden versuchen, den Anschlägen von vergangener Woche auf den Grund zu gehen. Vieles deutet darauf hin, dass die Terroristen enge …
Terror in Spanien: Attentäter mit Verbindungen ins Ausland
Mindestens 30 Zivilisten sterben bei Luftangriffen im Jemen
Sanaa (dpa) - Bei Luftangriffen der von Saudi-Arabien geführten Koalition sind im Jemen nach Angaben von Rebellen mindestens 30 Menschen getötet worden.
Mindestens 30 Zivilisten sterben bei Luftangriffen im Jemen
Kanadischer Richter muss sich wegen Trump-Kappe verantworten
In Ontario hat am Mittwoch ein Disziplinarverfahren gegen einen Richter begonnen, der am Tag nach dem Wahlsieg von US-Präsident Donald Trump mit einer "Make America …
Kanadischer Richter muss sich wegen Trump-Kappe verantworten

Kommentare