+
Kanzlerin Angela Merkel empfing am Mittwoch Vormittag Bill Gates, Software-Milliardär und Vorstand einer Wohltätigkeits-Stiftung, im Kanzleramt.

Computertechnik war nicht das Thema

Kanzlerin Merkel empfängt Bill Gates

Berlin - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat am Mittwoch Microsoft-Gründer Bill Gates im Kanzleramt empfangen. Dabei ging es nicht etwa um das Thema Internet-Sicherheit.

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat am Mittwoch Morgenden Microsoft-Gründer Bill Gates mit seiner Ehefrau Melinda Gates im Kanzleramt begrüßt. Doch bei dem Besuch geht es nicht etwa um den Umgang mit Computertechnologie: Wie die Bundeskanzlerin auf ihrer Webseite mitteilte, war das Ziel des Treffens, "Möglichkeit für die Forcierung der entwicklungspolitischen Agenda in der G8 auszuloten". Deutschland übernimmt im Jahr 2014 erneut die Präsidentschaft der G8-Staaten und bemüht sich dabei offenkundig um finanzielle Hilfe: Die Eheleute Gates sind Gründer und Vorstände der "Bill-und-Melinda-Gates-Stiftung", die sich gegen Armut und Krankheit engagiert. Die Kanzlerin bespreche mit Gates Fortschritte und Herausforderungen bei der Bekämpfung von Krankheiten wie Aids, Malaria, Tuberkulose und Polio, so ein Regierungssprecher. Thema des Gesprächs sei auch die Entwicklungspolitik der G8-Staaten (die sieben größten Industriestaaten und Russland) gewesen.

Gates-Stiftung: Größte private Stiftung der Welt

Nach Ansicht von Microsoft-Gründer Bill Gates sind private Geber in der Entwicklungshilfe zunehmend gefragt. „Privat finanzierte Initiativen haben mehr Freiheiten, neue Dinge für alte Probleme auszuprobieren“, sagte Gates der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (Donnerstag). Der Staat könne dies nicht tun, weil Regierungen „vorsichtig“ mit dem Geld der Steuerzahler umgehen müssten. Das sei auch ein Grund, warum die staatliche Entwicklungshilfe seit den 1970er-Jahren zurückgegangen sei. In den Ländern, die am dringendsten Hilfe benötigten, herrschten meist Willkürherrschaft und Korruption, erläuterte der US-Milliardär.

Gates ist mit einem geschätzten Vermögen von mehr als 70 Milliarden US-Dollar einer der reichsten Männer der Welt. Die Bill-und-Melinda-Gates-Stiftung, mit der sich das Paar gegen Armut und Krankheiten engagiert, gilt als die größte private Stiftung der Welt. Thema des Gesprächs sei auch die Entwicklungspolitik der G8-Staaten (die sieben größten Industriestaaten und Russland) gewesen. Näheres wurde nicht mitgeteilt. Deutschland hat 2015 wieder die G8-Präsidentschaft. Dann laufen die Millennium-Entwicklungsziele aus und sollen durch ein neues Zielsystem ersetzt werden.

kna/afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Großbritannien will EU-Bürgern Bleiberechte gewähren
Die Verhandlungen über den EU-Austritt Großbritanniens laufen schon. Aber bisher war über die Position der Regierung in London wenig bekannt. Nun unterbreitet die …
Großbritannien will EU-Bürgern Bleiberechte gewähren
May sichert zu: Nach Brexit wird kein EU-Bürger ausgewiesen
Theresa May hat zugesichert, dass Großbritannien nach dem Brexit keinen im Land lebenden EU-Bürger ausweisen wird. Es ist das erste Mal, dass sie konkrete Angaben zu …
May sichert zu: Nach Brexit wird kein EU-Bürger ausgewiesen
Wohnungsnot wächst auch außerhalb der Großstädte
Die Mieten klettern. Wer wenig oder durchschnittlich verdient, hat es bei der Wohnungssuche in der Stadt schwer. Oft bleibt nur, "weiter raus" zu ziehen, an den …
Wohnungsnot wächst auch außerhalb der Großstädte
Regierung plant weitere Abschiebung nach Afghanistan
Seit dem heftigen Anschlag mit einer Lastwagenbombe in Kabul will die Bundesregierung vorerst nur noch in bestimmten Fällen in das Land abschieben. Nächste Woche soll …
Regierung plant weitere Abschiebung nach Afghanistan

Kommentare