+
Frankreichs Präsident Hollande empängt Kanzlerin Merkel in Paris. 

Vor Spitzentreffen der EU-Staaten

Merkel und Hollande wollen Zukunft der EU trotz Brexit sichern

Paris/Berlin - Das Aufräumen nach dem Brexit geht weiter. Bevor das EU-Spitzentreffen ohne Großbritannien startet, beraten sich Kanzlerin Merkel und der französische Präsident Hollande.

Deutschland und Frankreich wollen Europa besser vor terroristischen Bedrohungen schützen und die Zukunft der EU sichern. Kanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident François Hollande sprachen sich in Paris für eine "Agenda von Bratislava" aus, die an diesem Freitag auf dem EU-Gipfel der 27 in der slowakischen Hauptstadt besprochen werden soll. Dabei gehe es um Prioritäten wie Sicherheit mit neuen Verteidigungskapazitäten, die wirtschaftliche und soziale Zukunft Europas sowie den kulturellen Austausch in der EU.

"Europa befindet sich an einem sehr entscheidenden Zeitpunkt", sagte Merkel bei einer Pressekonferenz mit Hollande. "Ich glaube, dass wir eine klare Agenda brauchen." Auf die Schwächen und Aufgaben müsse gemeinsam reagiert werden. Es gebe den Willen, zielstrebiger und schneller zu arbeiten.

Hollande sagte mit Blick auf die Brexit-Entscheidung Großbritanniens, es könne sich um eine fundamentale Europakrise handeln. "Wir kennen die Herausforderungen. Wir wissen, was auf dem Spiel steht." Zum Sicherheitskonzept sagte er: "Wir müssen die Europäer schützen"

Merkel und Hollande hatten sich vor dem Treffen der 27 EU-Staaten ohne Großbritannien in Bratislava an diesem Freitag abgestimmt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Beamtenbund fordert bessere Gehälter im öffentlichen Dienst
Die Steuereinnahmen sprudeln, die Beamten wollen bei der anstehenden Tarifrunde davon profitieren. Die Abschlüsse in der Privatwirtschaft sollen als Orientierung gelten. …
Beamtenbund fordert bessere Gehälter im öffentlichen Dienst
Tausende erinnern an ermordeten russischen Oppositionellen
Vor drei Jahren wurde der russische Kremlkritiker Boris Nemzow erschossen. Die Mörder sitzen, doch die Hintergründe bleiben unklar. Drei Wochen vor der Präsidentenwahl …
Tausende erinnern an ermordeten russischen Oppositionellen
Innenminister de Maizière zweifelt an Seehofers Eignung als sein Nachfolger
In einem Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung konnte sich Innenminister Thomas de Maizière einige Spitzen Richtung München nicht verkneifen. 
Innenminister de Maizière zweifelt an Seehofers Eignung als sein Nachfolger
Wie weit rückt Italien nach rechts?
Mitte-Rechts ist das einzige Bündnis, das in Italien eine regierungsfähige Mehrheit erreichen könnte. Um die nötigen Stimmen zu gewinnen, nutzt vor allem Berlusconis …
Wie weit rückt Italien nach rechts?

Kommentare