+
Angela Merkel schüttelt Papst Franziskus I. die Hand.

Hier gratuliert Angela Merkel dem neuen Papst

Vatikanstadt - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat Papst Franziskus zu seinem Amtsantritt gratuliert. Sie war von seiner Rede sehr bewegt.

Wurde vom Papst mit einem Lächeln begrüßt: Angela Merkel

Nach dem Pontifikalamt des neuen Kirchenoberhaupts am Dienstag in Rom begrüßte Angela Merkel Franziskus mit einem herzlichen Händeschütteln und wechselte einige Sätze. Anschließend stellte sie ihm auch Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) vor. An der Messe auf dem Petersplatz nahmen nach Vatikanangaben 132 Regierungsdelegationen aus aller Welt teil. Danach fand ein Empfang im Petersdom statt. Merkel hat die Amtseinführung von Papst Franziskus mit der Hoffnung auf eine große Wirkung des neuen Kirchenoberhaupts der Katholiken für alle Religionen verbunden. „Es war sehr bewegend, (...) seine Predigt ganz direkt an die Menschen in einer verständlichen, einfachen Sprache“, sagte die protestantische CDU-Politikerin am Dienstag in Rom.

Amtseinführung: Papst badet in der Menge

Amtseinführung: Papst badet in der Menge

Schon die ersten Amtstage des neuen Papstes seien sehr bewegend gewesen. „Ich hoffe, dass die Auswirkungen nicht nur für die katholischen Christen von großer Bedeutung sein werden, sondern auch für das Christentum insgesamt auf der Welt und für die Rolle der Religionen.“

kna/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

In Deutschland leben 12.900 Reichsbürger - und sie sind bewaffnet
Die Sicherheitsbehörden schätzen die Zahl der Reichsbürger hierzulande auf etwa 12.900.
In Deutschland leben 12.900 Reichsbürger - und sie sind bewaffnet
Labour hofft auf Machtwechsel in Neuseeland
Vor ein paar Wochen schien in Neuseeland schon alles entschieden. Die regierenden Konservativen lagen in den Umfragen klar vorn. Dann kürte Labour eine neue …
Labour hofft auf Machtwechsel in Neuseeland
Türkei fordert erneut Absage von „illegalem“ Kurden-Referendum
Die Türkei hat die kurdische Führung im Nordirak erneut zur Absage des geplanten Unabhängigkeitsreferendums aufgefordert und andernfalls mit Konsequenzen gedroht.
Türkei fordert erneut Absage von „illegalem“ Kurden-Referendum
Istanbuls Bürgermeister Topbas tritt nach 13 Jahren zurück
Nach 13 Jahren im Amt ist der Bürgermeister von Istanbul, Kadir Topbas, zurückgetreten. Der 72-jährige AKP-Politiker machte am Freitag keine Angaben zu den Gründen für …
Istanbuls Bürgermeister Topbas tritt nach 13 Jahren zurück

Kommentare