1. Startseite
  2. Politik

Angela Merkel meldet sich zurück: Endlich! Es gibt einige Fehler aufzuarbeiten

Erstellt:

Von: Mike Schier

Kommentare

Angela Merkel
Bezüglich ihrer Russland- und Energiepolitik hagelte es zuletzt viel Kritik auf Ex-Kanzlerin Angela Merkel. © picture alliance/dpa/ARTE/Merkur München

Lange war es still um Ex-Kanzlerin Merkel. Nun tritt sie wieder auf die Bildfläche. Es gibt einiges zu besprechen, kommentiert Mike Schier.

München - Sie hat sich rar gemacht: Angela Merkel war seit ihrem Auszug aus dem Kanzleramt am 8. Dezember aus der Öffentlichkeit quasi verschwunden. Ein paar Urlaubsbilder, der Besuch der Verleihung des Bundesverdienstkreuzes an den Schauspieler Ulrich Matthes. Das war’s. Bis auf einmal zum russischen Überfall auf die Ukraine keine politische Äußerung. Umso mehr wurde über Merkel geredet. Vor allem über ihre Russland- und Energiepolitik, die man rückblickend als gescheitert betrachten muss.

Angela Merkel: Ex-Kanzlerin kehrt zurück – zwei Auftritte in einer Woche

Kommende Woche endet die öffentliche Karenzzeit der Ex-Kanzlerin. Am 1. Juni hält sie die Laudatio bei der Verabschiedung von DGB-Chef Reiner Hoffmann. Ein paar Tage später stellt sie sich im Berliner Ensemble den Fragen des Journalisten Alexander Osang. Unter dem etwas gespreizten Titel „Was also ist mein Land?“ soll es auch um deutsche Verantwortung gehen. Ein Thema, das so aktuell ist wie selten in der Nachkriegsgeschichte.

Angela Merkel und die „Zeitenwende“: Deutschland hat viele Fehler gemacht

Deutschland hat in den vergangenen Jahren viele Fehler gemacht. Mit Rückkehr der wichtigsten Protagonistin kann die Aufarbeitung beginnen. Endlich! Sie sollte sich nicht in Schuldzuweisungen erschöpfen, sondern vor allem Lehren für die Zukunft ziehen – beispielsweise mit Blick auf China, aber auch die arabische Welt.

Es war ein Fehler der Regierenden, wirtschaftliche Aspekte zu sehr in den Vordergrund zu rücken. Und es war ein Fehler der deutschen Wirtschaft, bei Lieferketten und Produktionsstätten allein auf den Preis zu schauen. Die Globalisierung tritt in eine neue Phase. Und es wird spannend zu hören, was Angela Merkel unter „Zeitenwende“ versteht.

Mike Schier

Auch interessant

Kommentare