1. Startseite
  2. Politik

Ampel soll schon zum Nikolaustag stehen - diese Nachricht ist vor allem für Merkel bitter

Erstellt:

Von: Andreas Schmid

Kommentare

Die Ampel-Verhandler wollen zügig eine neue Regierung vorstellen. SPD, Grüne und FDP sorgen damit wohl dafür, dass Angela Merkel ein Rekord verwehrt bleibt.

Berlin - SPD, Grüne und FDP haben am Donnerstag (21. Oktober) mit den Koalitionsverhandlungen begonnen. Zuvor haben die drei Parteien den Koalitionsplan vorgestellt. Klar ist: Das Trio drückt aufs Gaspedal. (Der Koalitionspoker läuft - wie es weitergeht, erfahren Sie in unserem Politik-Newsletter.)

Ampel-Koalition: Neue Regierung soll schon Anfang Dezember stehen

22 Arbeitsgruppen sollen in den kommenden Wochen - mit Ausnahme der Wochenenden - fast jeden Tag zu Gesprächen zusammenkommen, um dann bis zum 10. November Positionspapiere zu den einzelnen Bereichen zu erarbeiten. Der fertige Koalitionsvertrag soll bis Ende November vorliegen. Das Ergebnis muss dann parteiintern noch bestätigt werden - bei der FDP auf einem Sonderparteitag, bei den Grünen in Form einer digitalen Mitgliederbefragung. 

Schon Anfang Dezember solle die neue Ampel-Koalition stehen. Rund um den 6. Dezember könnte SPD-Mann Olaf Scholz dann als neuer Bundeskanzler feststehen. „Das ist ehrgeizig, aber das trauen wir uns zu“, sagte FDP-Generalsekretär Volker Wissing. Grünen-Geschäftsführer Kellner bekräftigte: „Aus dem Ziel vor Weihnachten ist nun die Nikolauswoche geworden.“ Mit Blick auf die derzeitigen Probleme in Deutschland bräuchte es eine schnelle Regierungsfindung, stellten SPD, Grüne und FDP klar. Sich in die Länge ziehende Kaugummi-Verhandlungen sollten vermieden werden. Was wohl viele Menschen im Land freuen dürfte, ist für Angela Merkel etwas bitter. Die (Noch-)Bundeskanzlerin droht einen Rekord um wenige Tage zu verpassen.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Olaf Scholz, SPD-Kanzlerkandidat und Bundesminister der Finanzen, nehmen an der Sitzung des Deutschen Bundestags teil.
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Olaf Scholz, SPD-Kanzlerkandidat und Bundesminister der Finanzen, nehmen an der Sitzung des Deutschen Bundestags teil. © Kay Nietfeld/dpa

Angela Merkel: Bundeskanzlerin verpasst wohl Kohl-Rekord

Merkel könnte die am längsten im Amt bleibende Regierungschefin Deutschlands sein. Dafür müssten die Ampel-Koalierer allerdings bis Mitte Dezember warten, bis sie die neue Regierung vorstellen. Aktueller Rekordhalter ist Altkanzler Helmut Kohl. Der 2017 verstorbene CDU-Politiker bekleidete von 1982 bis 1998 das wichtigste Amt Deutschlands - und war damit 5869 Tage im Amt. Merkel würde diese Marke erst am 17. Dezember überschreiten.

Aktuell deutet vieles darauf hin, dass die CDU-Politikerin an diesem Tag jedoch nicht mehr im Amt sein wird. Der Rekord bleibt damit beim „Kanzler der Einheit“. Für Olaf Scholz würde dann Anfang Dezember Tag 1 seiner Amtszeit beginnen. Ob 5868 weitere hinzukommen werden, ist noch nicht absehbar. (as)

Auch interessant

Kommentare