+
Werner Menner.

Merkur-Kommentar

Angela Merkel in der Türkei: Mehr nötig als schöne Worte

  • schließen

München - Kanzlerin Angela Merkel besucht am Montag Präsident und Premier der Türkei. Sie wird den beiden mehr anbieten müssen als schöne Worte und zaghafte Drohungen mit einem Nein zu einer Visa-Freiheit für Türken bei Reisen in die EU, sagt unser Autor Werner Menner.

Die Türkei ist der Angelpunkt der Flüchtlingskrise. Sie ist – je nach Taktik der Regierung – Transitland in Richtung Europa oder Auffangbecken und Bollwerk an der Grenze zu Europa. Kanzlerin Merkel wird heute Präsident Erdogan und Premier Davutoglu also mehr anbieten müssen als schöne Worte und zaghafte Drohungen mit einem Nein zu einer Visa-Freiheit für Türken bei Reisen in die EU, wenn sie die Flüchtlingskrise in Deutschland in den Griff bekommen will. Am längeren Hebel sitzt Erdogan – und der hat indirekt nun auch Österreich auf seiner Seite, das damit droht, gemeinsam mit mehreren Balkanländern die Südost-Flanke dichtzumachen. Mit fatalen Folgen für die Stabilität der EU, deren Risse schon jetzt erschüttern.

Das hilfsbereite Deutschland steckt in der Klemme. Und vor der türkischen Grenze bahnt sich in Syrien eine neue Katastrophe an: Zehntausende, der Hölle von Aleppo entronnen, scheitern vor Zäunen und Mauern. Und die, die in die Türkei gelangen, dürfen nicht arbeiten, weil Ankara seine Verpflichtungen nicht erfüllt. Die Flüchtlinge werden zur erneuten Flucht gezwungen. Fast 70.000 kamen in diesem Jahr nach Griechenland. Hellas ist überfordert, die Türkei – die bereits zwei Millionen Menschen aufgenommen hat – froh, die Hilfesuchenden los zu sein.

Merkel will Ankara beschwören, die EU-Außengrenzen besser zu schützen und den mit Milliardenzahlungen verbundenen EU-Türkei-Aktionsplan endlich umzusetzen. Die Türkei wird es tun, wenn die Zugeständnisse stimmen. Man darf gespannt sein, was die Kanzlerin im Gepäck hat.

Sie erreichen den Autor unter

Werner.Menner@merkur.de

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Hilfen für Erdogan ungeheuerlich“: Linken-Politikerin attackiert Nahles
Die Türkei ist nach ihrem Streit mit der USA wirtschaftlich schwer angeschlagen. Forderungen nach deutschen Finanzhilfen werden laut. Kanzlerin Merkel muss sich schwere …
„Hilfen für Erdogan ungeheuerlich“: Linken-Politikerin attackiert Nahles
Melania geht allein auf Reisen - deshalb ist ihr Ziel höchst brisant
US-Präsident Donald Trump hat nach Berichten der US-Medien Bloomberg und Dow Jones vom Montag erneut die US-Notenbank Federal Reserve für deren Zinspolitik kritisiert.
Melania geht allein auf Reisen - deshalb ist ihr Ziel höchst brisant
„Zuspruch so gering wie nie": Neue Umfrage muss Merkel und SPD alarmieren
Der Fall Sami A. sorgt für Empörung. Währenddessen beklagt das ZDF Schikane beim Besuch von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in Dresden. Der News-Ticker.
„Zuspruch so gering wie nie": Neue Umfrage muss Merkel und SPD alarmieren
Demonstranten in den USA stürzen Bürgerkriegsstatue
Chapel Hill (dpa) - Rund 250 Demonstranten haben auf einem Universitätscampus im US-Bundesstaat North Carolina ein Denkmal für Soldaten der ehemaligen Südstaaten …
Demonstranten in den USA stürzen Bürgerkriegsstatue

Kommentare