+
Zuversichtlich in Sachen Jamaika: Angela Merkel und Horst Seehofer.

Vor erster Runde

Merkel und Seehofer zuversichtlich vor Jamaika-Sondierung

Zuletzt sah es aus, als gerieten die Jamaika-Sondierungsgespräche ins Stocken. Jetzt scheinen sich die Wogen zwischen den Parteien zu glätten.

Berlin - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und CSU-Chef Horst Seehofer haben sich vor dem Start in die Jamaika-Sondierungen in großer Runde optimistisch geäußert. In den Verhandlungen werde es „sicherlich eine Vielzahl von Differenzen geben“, aber auch einen Willen, Gemeinsamkeiten zu finden, sagte Merkel am Freitag in Berlin. „Es gibt auf meiner Seite durchaus die Bereitschaft, kreativ auch nachzudenken“, betonte die CDU-Vorsitzende.

Ran an die Arbeit

Über allem müsse die Frage stehen: „Was erwarten die Menschen in diesem Land von uns“, sagte Merkel. Es müsse ausgelotet werden, ob Union, FDP und Grüne „eine Regierung bilden können, die das, was für dieses Land wichtig ist, für Arbeitsplätze, für Sicherheit im umfassenden Sinne, die das auch liefern kann“. Merkel ergänzte: „Und jetzt heißt es: Ran an die Arbeit.“

Seehofer sagte, er sei „richtig froh, dass es jetzt richtig losgeht“. Die CSU wolle eine stabile Regierung für Deutschland. Es müssten ehrliche und präzise Vereinbarungen getroffen werden, zudem solle zügig verhandelt werden. „Sorgfalt und Zügigkeit schließen sich nicht aus.“ Oberstes Ziel der CSU sei es, „dass wir die Antworten geben auf die Fragen und Signale, die uns die Wähler am 24. September gegeben haben.“ Das heiße vor allem: Die Frage der Migration und der Sicherheit, aber auch viele soziale Fragen wie die Rente, die Pflege, die Höhe der Miete bis hin zur Gesundheit zu lösen. „Ich bin zuversichtlich“, sagte Seehofer.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Putin reist in die Türkei
Istanbul (dpa) - Der russische Präsident Wladimir Putin trifft sich mit seinem türkischen Amtskollegen Recep Tayyip Erdogan in Istanbul. Anlass des Besuchs ist nach …
Putin reist in die Türkei
Merz bei Anne Will: Als SPD-Frau ihn scharf angeht, bringt er Zuschauer auf seine Seite
Friedrich Merz landet bei Anne Will in einem Kreuzverhör zwischen Baerbock, Will und Manuela Schwesig. Das Trio macht es ihm nicht leicht. Und der Kandidat bekommt Risse.
Merz bei Anne Will: Als SPD-Frau ihn scharf angeht, bringt er Zuschauer auf seine Seite
Freie Bahn für Söder: Warum sein ärgster Konkurrent für den CSU-Vorsitz absagte
Der Weg zum CSU-Vorsitz ist frei für Markus Söder. Dabei hätten sich einige in der Partei die Kandidatur seines ärgsten Konkurrenten gewünscht. Der zog schließlich …
Freie Bahn für Söder: Warum sein ärgster Konkurrent für den CSU-Vorsitz absagte
Macron: Müssen neues Kapitel für Europa aufschlagen
"Es lebe die deutsch-französische Freundschaft. Es lebe Europa", sagt Emmanuel Macron in einer bewegenden Rede im Bundestag. Eigentlich geht es um das Erinnern an die …
Macron: Müssen neues Kapitel für Europa aufschlagen

Kommentare