Polizeibekannt und mehrfach verurteilt 

Der Angreifer von London: Vom Gewalttäter zum Terroristen

London - Der Attentäter von London ist nach Polizeiangaben der 52-jährige Khalid Masood. Er war polizeibekannt, mehrfach verurteilt und verwendete mehrere Decknamen. 

Update vom 23. Mai 2017: In Manchester hat eine Person bei einem Konzert von US-Sängerin Ariana Grande offenbar Selbstmord begangen und mehrere Menschen mit in den Tod gerissen. Wir berichten im News-Ticker über die aktuellen Entwicklungen. Darüber hinaus erfahren Sie bei uns, was bislang bekannt ist und was nicht und wie Eltern nun verzweifelt nach ihren Kindern suchen.

Der in Großbritannien geborene Masood wurde mehrfach verurteilt: wegen gewalttätiger Übergriffe, schwerer Körperverletzung, unerlaubten Waffenbesitzes und Störung der öffentlichen Ordnung. „Seine erste Verurteilung war 1983 wegen Sachbeschädigung, die letzte 2003 wegen unerlaubten Besitzes eines Messers“, hieß es in der Mitteilung der Polizei. Erkenntnisse über mögliche Anschlagspläne Masoods lagen den Behörden demnach bislang nicht vor. Theresa May sagte jedoch, er sei wegen „gewalttätigen Extremismus“ ins Visier der Ermittler geraten, sei aber als Randfigur betrachtet worden.

Masood benutzte ein geliehenes Auto als Tatwaffe 

Am Mittwoch raste Masood in einem Auto in Passanten auf der Westminster-Brücke. Er fuhr wenige hundert Meter weiter und krachte mit dem grauen Hyundai i40 in den Zaun des Parlamentsgebäudes. Danach sprang er aus dem Wagen und lief nach Medienberichten mit zwei Messern bewaffnet auf das Gelände des Parlaments. Dort stach Masood einen unbewaffneten Polizisten nieder. Anschließend wurde er von einem anderen Beamten erschossen. Bei dem Anschlag starben drei Menschen, rund 40 wurden verletzt.

Zuletzt lebte er vermutlich in Mittelengland 

Masood hatte den als Waffe genutzten Wagen nach Angaben des Autoverleihers Enterprise in Birmingham geliehen. Dabei habe er als Beruf Lehrer angegeben, berichtete die BBC. Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) beanspruchte das Attentat für sich und nannte Masood einen ihrer „Soldaten“. Der 52-Jährige wurde nach Polizeiinformationen in Kent, südöstlich von London, geboren und lebte zuletzt vermutlich in Mittelengland.

Alle Informationen und Hintergründe zu dem Doppelanschlag können Sie in unserem Live-Ticker nachlesen

dpa/Video: snacktv

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Merkel will Kramp-Karrenbauer als neue Generalsekretärin
CDU-Chefin Merkel setzt ein wichtiges Signal: Saar-Regierungschefin Kramp-Karrenbauer soll neue Parteimanagerin werden. Das ist auch ein Zeichen in der Nachfolgedebatte …
Merkel will Kramp-Karrenbauer als neue Generalsekretärin
Freilassung von Deniz Yücel: Cem Özdemir vermutet Kalkül der Türkei
Der Grünen-Politiker Cem Özdemir glaubt, hinter der Freilassung von Deniz Yücel durch die Türkei steckt eine Taktik. Er beklagt die „Hasenfüßigkeit“ Deutschlands …
Freilassung von Deniz Yücel: Cem Özdemir vermutet Kalkül der Türkei
AfD-Chef wendet sich gegen Aufrufe zu politischer Gewalt
Berlin (dpa) - AfD-Chef Jörg Meuthen hat in einer Botschaft an Parteianhänger betont, dass die AfD sich als Rechtsstaatspartei begreift und gewaltsame Veränderungen in …
AfD-Chef wendet sich gegen Aufrufe zu politischer Gewalt
Kommentar: Die düstere Siko-Bilanz
Es war eine Sicherheitskonferenz voller gegenseitiger Drohungen und Beschimpfungen. Ein Kommentar von Klaus Rimpel.
Kommentar: Die düstere Siko-Bilanz

Kommentare