+
Das Auswärtige Amt in Berlin.

Medienbericht

Angriff auf das Auswärtige Amt: Hacker entwenden Brexit-Protokoll

Bei dem Hackerangriff auf das Auswärtige Amt ist einem Medienbericht zufolge ein Protokoll zu den Brexit-Verhandlungen entwendet worden.

Berlin - Zu den mindestens sechs entwendeten Dokumenten hätten zudem Aufzeichnungen über EU-Gespräche zur Ukraine und zu Weißrussland gezählt, berichtete das Nachrichtenmagazin Spiegel am Samstag. Sicherheitsbehörden machen demnach die Hackergruppe „Turla“ und ihre Kampagne „Snake“ für den Angriff verantwortlich und sehen eine Verbindung zum russischen Geheimdienst FSB.

Ein weiterer Hackerangriff traf dem Bericht zufolge das Bundesverwaltungsamt, wo am Donnerstag das „Passenger Name Record System“ (PNR) für die Übermittlung von Fluggastdaten habe abgeschaltet werden müssen.

Laut Spiegel haben Experten des russischen IT-Sicherheitsunternehmens Kaspersky Lab derweil herausgefunden, dass russischsprachige Hackergruppen sich einen regelrechten Wettbewerb um ihre Opfer liefern. Das treffe insbesondere auf die Gruppierungen „Turla“ und „APT28“ zu. Letztere ist auch unter dem Namen „Fancy Bear“ bekannt.

Den Wettbewerb um gemeinsame Ziele konnte Kaspersky demnach bei Regierungsrechnern und Militäreinrichtungen in Asien nachweisen. „Fancy Bear“ soll auch hinter dem Bundestags-Hack im Jahr 2015 stecken.

Lesen Sie auch: Hackerangriff auf die Bundesregierung: Brisante neue Details

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Machtwechsel an der CSU-Spitze: Sanfte Töne aus kratziger Kehle
Machtwechsel in der CSU: Markus Söder übernimmt den Vorsitz von Horst Seehofer. Er verspricht, was man mit ihm bisher selten verband.
Machtwechsel an der CSU-Spitze: Sanfte Töne aus kratziger Kehle
Kommentar zum Ende Horst Seehofers als CSU-Chef: Abschied vom Untoten
Für Horst Seehofer steht der Abschied als Chef der CSU an. Die unverhohlene Erleichterung, die darüber vorherrscht, wird Seehofers Leistung nicht gerecht, meint Mike …
Kommentar zum Ende Horst Seehofers als CSU-Chef: Abschied vom Untoten
Trump will sich Ende Februar mit Kim Jong Un treffen
Der US-Präsident will erneut mit dem nordkoreanischen Machthaber zusammenkommen. Wo der Gipfel Ende Februar steigen soll, war zunächst nicht bekannt. In die zuletzt eher …
Trump will sich Ende Februar mit Kim Jong Un treffen
Schwere Vorwürfe gegen Trump: US-Präsident hat IS neu belebt
Schwerwiegende Vorwürfe gegen US-Präsident Trump: Laut einem „Buzzfeed“-Bericht brachte er seinen Ex-Anwalt Michael Cohen zum Lügen - vor dem Kongress. Jetzt wird sogar …
Schwere Vorwürfe gegen Trump: US-Präsident hat IS neu belebt

Kommentare