1 von 10
Am 13. Februar 1945 begannen die Alliierten ihren Luftangriff auf Dresden. Diesen Montag gedenken die Bürger der Opfer. Tausende wollen außerdem gegen einen geplanten Neonazi-Aufmarsch protestieren.
2 von 10
Der zerstörte Zwinger in Dresden. Vor 67 Jahren, am 13. Februar 1945 begann die Bombardierung Dresdens.
3 von 10
Das Lutherdenkmal steht vor den Resten der Frauenkirche (Foto vom 12.02.70). Vor 67 Jahren, am 13. Februar 1945 begann die Bombardierung Dresdens.
4 von 10
Die Reste der Frauenkirche in Dresden (Foto vom 17.02.70). Vor 67 Jahren, am 13. Februar 1945 begann die Bombardierung Dresdens.
5 von 10
Am 13. Februar 1945 begannen die Alliierten ihren Luftangriff auf Dresden. Diesen Montag gedenken die Bürger der Opfer. Tausende wollen außerdem gegen einen geplanten Neonazi-Aufmarsch protestieren.
6 von 10
Am 13. Februar 1945 begannen die Alliierten ihren Luftangriff auf Dresden. Diesen Montag gedenken die Bürger der Opfer. Tausende wollen außerdem gegen einen geplanten Neonazi-Aufmarsch protestieren.
7 von 10
Am 13. Februar 1945 begannen die Alliierten ihren Luftangriff auf Dresden. Diesen Montag gedenken die Bürger der Opfer. Tausende wollen außerdem gegen einen geplanten Neonazi-Aufmarsch protestieren.
8 von 10
Am 13. Februar 1945 begannen die Alliierten ihren Luftangriff auf Dresden. Diesen Montag gedenken die Bürger der Opfer. Tausende wollen außerdem gegen einen geplanten Neonazi-Aufmarsch protestieren.

Angriff auf Dresden: Eine Stadt erinnert sich

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Türkei setzt offensichtlich deutsche Panzer in Syrien ein
Deutschland lieferte der Türkei mehr als 700 "Leopard"-Panzer. Die Bundesregierung prüft gerade eine Nachrüstung mit Minenschutz. Da tauchen Bilder auf, die den Einsatz …
Türkei setzt offensichtlich deutsche Panzer in Syrien ein
SPD ringt sich zu Koalitionsverhandlungen durch
Verhandeln bis es quietscht - Andrea Nahles sagt, was nach dem Ja des SPD-Parteitags in den Koalitionsverhandlungen ansteht. Die SPD will mehr, als die Sondierungen …
SPD ringt sich zu Koalitionsverhandlungen durch
US-Bundesregierung im Zwangsstillstand
Der US-Bundesregierung ist das Geld ausgegangen. Der Versuch, noch im letzten Moment einen Übergangshaushalt durch den Senat zu jagen, ist gescheitert. Der "Shutdown" …
US-Bundesregierung im Zwangsstillstand
Zahl der Asylsuchenden weiter zurückgegangen
Der amtierende Minister zeigt sich zufrieden. Die Flüchtlingszahlen gehen weiter zurück, unbearbeitete Asylanträge auch. Zu den Sondierungen zwischen Union und SPD will …
Zahl der Asylsuchenden weiter zurückgegangen

Kommentare