Afghanistan

Angriffe in Kabul: Tote und Entführungen

Kabul - Letzte Woche wurden abgelehnte Asylbewerber nach Afghanistan zurück geschickt. Diese Woche kam es in Kabul zu erneuten Anschlägen der Taliban. Mehrere Menschen starben oder wurden entführt.

In der afghanischen Hauptstadt Kabul war am Mittwochmittag (Ortszeit) eine schwere Explosion zu hören. Nach ersten Erkenntnissen habe sie sich auf der Darulaman-Prachtstraße oder in ihrer Nähe im Westen der Stadt ereignet, meldete der Sender Tolo TV. Dort befinden sich unter anderem das Parlament des Landes, die Amerikanische Universität, Sicherheitseinrichtungen wie etwa eine Militärschule und Ministerien. 

Zur Ursache der Explosion oder möglichen Opfern gab es zunächst keine Informationen. In sozialen Medien waren Aufnahmen einer hohen Staubwolke am Himmel zu sehen. Der Chef einer afghanischen Nichtregierungsorganisation in der Gegend, Abdul Ghafur, berichtete, er höre Schüsse.

Tote bei Taliban-Angriff

Währenddes kam es zu einem weiteren Angriff radikalislamischer Taliban in der afghanischen Provinz Laghman auf mehrere Sicherheitsposten. Dabei sind zwei der Männer getötet und sechs weitere entführt worden. Nach der Attacke in der Nacht dauerten die Gefechte in der Stadt Mehtarlam am Mittwochvormittag noch an, wie ein Mitglied des Provinzrats, Mohammed Tawos Adil, berichtete.

Zunächst überrannten die Islamisten zwei Posten in den Außenbezirken. Ein weiterer wurde später von Taliban umzingelt. Bisher habe die Regierung keine Verstärkung geschickt, klagte Adil.

In der Nacht hatten die Islamisten nach Angaben von Provinzrat und Militär zudem das Haus eines Kommandeurs der lokalen Polizei, einer Miliz gegen die Taliban, in Brand gesetzt. Nach unterschiedlichen Berichten starben dabei ein oder zwei Verwandte des Mannes.

Am Dienstag hatten Taliban im nordafghanischen Baghlan ein Bezirkszentrum angegriffen und in der südafghanischen Provinz Helmand einen Sicherheitsposten überfallen und zwölf Polizisten getötet.

dpa

Rubriklistenbild: © Twitter/ @TOLOnews

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Schulz versichert Jusos: „Ich strebe keine große Koalition an“
Die SPD streitet über die große Koalition. Die Jungsozialisten sind sich in der Ablehnung der GroKo einig. Parteichef Martin Schulz verteidigt Gespräche mit der …
Schulz versichert Jusos: „Ich strebe keine große Koalition an“
Schulz: SPD muss sich fürs Scherben aufkehren beschimpfen lassen
Noch immer streiten die Parteien, wer der Schuldige für das Scheitern von Jamaika ist - unterdessen könnte eine bereits abgeschriebene Lösung wieder aktuell werden. Alle …
Schulz: SPD muss sich fürs Scherben aufkehren beschimpfen lassen
Seehofer in der Kritik: „Wir sind keine Oligarchen-Partei“
Am Tag nach Seehofers Rückzugs-Wirrwarr setzt das Murren in der CSU ein. Geht’s ihm um die friedliche Lösung – oder um Zeitgewinn? Die Fraktion will nächste Woche …
Seehofer in der Kritik: „Wir sind keine Oligarchen-Partei“
Grünen-Chef Özdemir verrät, wen er gern als seinen Nachfolger hätte
Vor dem Parteitag der Grünen hat der Parteivorsitzende Cem Özdemir mögliche Kandidaten für seine Nachfolge benannt. Einen hat er dabei besonders im Blick.
Grünen-Chef Özdemir verrät, wen er gern als seinen Nachfolger hätte

Kommentare