35-Jähriger ist schwer verletzt

Angst vor Abschiebung: Flüchtling springt aus Fenster

Er hatte Angst, festgenommen und abgeschoben zu werden: Deshalb sprang ein Pakistani (35) am Montag aus dem Fenster seiner Flüchtlingsunterkunft in Hessen. 

Offenbar aus Furcht vor seiner Festnahme ist ein zur Abschiebung ausgeschriebener 35-Jähriger aus Pakistan am Montagmorgen aus dem Fenster einer Flüchtlingsunterkunft im hessischen Rüsselsheim gesprungen. Der Mann wurde laut Polizei nach dem Sprung aus dem zweiten Obergeschoss schwer verletzt ins Krankenhaus gebracht. Er hatte Polizisten in der Unterkunft bemerkt und war offenkundig davon ausgegangen, dass die Beamten ihn festnehmen wollten.

Die Polizisten hatten allerdings einen anderen Mann aus Pakistan im Visier, der ebenfalls zwecks Abschiebung zur Festnahme ausgeschrieben war. Der 31-Jährige hielt sich zwar nicht in der Rüsselsheimer Unterkunft auf, wurde jedoch nach weiteren Ermittlungen wenig später im nahen Nauheim festgenommen.

afp

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Verhandlungen über EU-Haushalt 2019 gescheitert
Nächstes Haushalts-Fiasko in der EU: Nachdem Brüssel schon in einer Diskussion um den Staatshaushalt Italiens feststeckt, bleibt jetzt auch der Unionshaushalt im …
Verhandlungen über EU-Haushalt 2019 gescheitert
Wegen Streit mit CNN-Reporter: Weißes Haus erlässt Benimmregeln für Journalisten
Punktsieg für CNN im Streit mit Präsident Trump: CNN-Korrespondent Acosta droht nun nicht mehr der Entzug seiner Akkreditierung - aber nur, solange er sich an die neuen …
Wegen Streit mit CNN-Reporter: Weißes Haus erlässt Benimmregeln für Journalisten
Nach Forderung nach europäischer Armee: EU beschließt 17 weitere Militär- und Rüstungsprojekte
Eine „echte europäische Armee“ hatte Angela Merkel kürzlich gefordert. Auch Emanuel Macron strebt dies an. Jetzt hat die die EU 17 weitere Militär- und Rüstungsprojekte …
Nach Forderung nach europäischer Armee: EU beschließt 17 weitere Militär- und Rüstungsprojekte
EU-Staaten treiben Ausbau von Verteidigungsunion voran
Von der gemeinsamen Spionageschule bis zur multinationalen Nutzung von Militärstützpunkten: Die EU-Staaten gehen bei der Verteidigungszusammenarbeit neue Wege. …
EU-Staaten treiben Ausbau von Verteidigungsunion voran

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion