35-Jähriger ist schwer verletzt

Angst vor Abschiebung: Flüchtling springt aus Fenster

Er hatte Angst, festgenommen und abgeschoben zu werden: Deshalb sprang ein Pakistani (35) am Montag aus dem Fenster seiner Flüchtlingsunterkunft in Hessen. 

Offenbar aus Furcht vor seiner Festnahme ist ein zur Abschiebung ausgeschriebener 35-Jähriger aus Pakistan am Montagmorgen aus dem Fenster einer Flüchtlingsunterkunft im hessischen Rüsselsheim gesprungen. Der Mann wurde laut Polizei nach dem Sprung aus dem zweiten Obergeschoss schwer verletzt ins Krankenhaus gebracht. Er hatte Polizisten in der Unterkunft bemerkt und war offenkundig davon ausgegangen, dass die Beamten ihn festnehmen wollten.

Die Polizisten hatten allerdings einen anderen Mann aus Pakistan im Visier, der ebenfalls zwecks Abschiebung zur Festnahme ausgeschrieben war. Der 31-Jährige hielt sich zwar nicht in der Rüsselsheimer Unterkunft auf, wurde jedoch nach weiteren Ermittlungen wenig später im nahen Nauheim festgenommen.

afp

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EU-Kommissionspräsident Juncker trifft Trump am 25. Juli zu Handelsgesprächen
EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker reist am 25. Juli zu Handelsgesprächen mit US-Präsident Donald Trump nach Washington.
EU-Kommissionspräsident Juncker trifft Trump am 25. Juli zu Handelsgesprächen
Hitzige Diskussionen um Abschiebung von Islamist Sami A.
Ging bei der Abschiebung des Islamisten Sami A. nach Tunesien alles mit rechten Dingen zu? Grünen-Chef Habeck hat seine Zweifel, der Deutsche Anwaltverein ist empört. …
Hitzige Diskussionen um Abschiebung von Islamist Sami A.
Abschiebung von Sami A.: Grüne sprechen von Rechtsbeugung - es gibt aber auch Unterstützer der Aktion
Am Freitag wurde der frühere mutmaßliche Bin-Laden-Leibwächter Sami A. abgeschoben - trotz gerichtlichen Verbots. Horst Seehofer gerät auch hier unter Druck. Alle …
Abschiebung von Sami A.: Grüne sprechen von Rechtsbeugung - es gibt aber auch Unterstützer der Aktion
Nitrat im Grundwasser wird Fall für die deutsche Justiz
Vor kurzem erst kassierte Deutschland wegen der zu hohen Nitratbelastung im Wasser einen Rüffel. Jetzt verklagt die Umwelthilfe die Bundesregierung, um schärfere Regeln …
Nitrat im Grundwasser wird Fall für die deutsche Justiz

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion