+
Das Bild zeigt ein Fahndungsfoto von Anis Amri.

Anis Amri

Auf Facebook: Berlin-Attentäter suchte Frau zum Heiraten

  • schließen

Berlin/Mailand - In einer Polizeikontrolle in Mailand wurde der Attentäter von Berlin erschossen. Ermittler haben den Verdacht, dass er auf dem Weg nach Sizilien gewesen sein soll - zu einer Frau. Und davon soll Anis Amri mehrere gehabt haben.

Der Attentäter vom Berliner Breitscheidplatz, Anis Amri, hat über Facebook offenbar nach Frauen gesucht, um sie zu heiraten - um damit seine Abschiebung nach Tunesien zu verhindern. Das geht aus Recherchen des ZDF-Magazins „Frontal 21“ hervor.

Demnach habe Amri mehrere Frauen aus Deutschland und der Schweiz über Facebook kontaktiert. Eine Schweizerin sagte im Interview mit dem Sender: „Man hat schon gemerkt, dass er ein Problem mit dem Aufenthalt hat. Mein Vorschlag war, vielleicht ein Jahr zu warten, aber sicher nicht so schnell, schnell.“ Auf Amris - inzwischen gelöschten - Facebookaccount gab es offenbar 140 Frauenkontakte.

Anis habe „mehrere junge Frauen in Deutschland umworben“

Italienische Ermittler hatten vergangene Woche erstmals öffentlich über Amris Frauenkontakte gesprochen. Er habe „mehrere junge Frauen in Deutschland umworben“. Auch sie gehen davon aus, dass er damit möglicherweise das Bleiberecht erhalten wollte.

Nach dem Anschlag in Berlin hatte Amri einer jungen Italienerin mehrere SMS geschickt. Sie habe bestätigt, die Nachrichten empfangen zu haben, gelte aber nicht als Verdächtige in dem Fall, so die italienischen Ermittler. Amri könnte nach dem Anschlag auf dem Weg nach Sizilien gewesen sein, als er von einer Polizeistreife in Mailand gestoppt und erschossen worden war. Auf Sizilien habe er während eines früheren Aufenthalts in einer Flüchtlingsunterkunft in Belpasso eine junge Frau kennengelernt, die er umworben habe, so die Italiener.

Amri hatte am 19. Dezember 2016 auf einen Berliner Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz gezielt einen Lkw gesteuert und so zwölf Menschen getötet und 56 verletzt.

dpa/bew

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Union und SPD dämpfen Erwartung eines kostenlosen Nahverkehrs
Mit ihrem Brief nach Brüssel hat die Bundesregierung eine Debatte über kostenlosen Nahverkehr losgetreten, der laut der meisten Parteien unrealsistisch sei. Die Linken …
Union und SPD dämpfen Erwartung eines kostenlosen Nahverkehrs
Fehlverhalten gegenüber Frauen: Vizedirektor von Unicef tritt zurück
Nach Vorwürfen des Fehlverhaltens gegenüber weiblichen Mitarbeiterinnen während seiner Zeit bei der Hilfsorganisation Save the Children ist der stellvertretende Direktor …
Fehlverhalten gegenüber Frauen: Vizedirektor von Unicef tritt zurück
Floss Schwarzgeld beim GBW-Verkauf? Söder mauert
Neue Recherchen um den Verkauf der BayernLB-Anteile: Es geht um angebliche Schwarzgeldverstrickungen von Geschäftspartnern der kaufenden Investorengruppe. 
Floss Schwarzgeld beim GBW-Verkauf? Söder mauert
Niederländisches Parlament erkennt Völkermord an Armeniern an
Ein dunkles Kapitel in der Geschichte der Türkei: Der Massenmord an Armeniern 1915. Es war Völkermord, sagt das niederländische Parlament. Das kann das Verhältnis zur …
Niederländisches Parlament erkennt Völkermord an Armeniern an

Kommentare