+
Radovan Karadzic droht lebenslange Haft.

"Das einzig angemessene Strafmaß"

Anklage fordert lebenslange Haft für Karadzic

Den Haag - Gegen den früheren bosnischen Serbenführer Radovan Karadzik wurde eine lebenslange Haft gefordert. Laut Kriegsverbrechertribunal sei es "das einzig angemessene Strafmaß".

Beim Kriegsverbrechertribunal für Ex-Jugoslawien (ICTY) haben die Kläger gegen den früheren bosnischen Serbenführer Radovan Karadzic eine lebenslange Haftstrafe beantragt. Dies sei "das einzig angemessene Strafmaß", hieß es in einem am Freitag von der Klagevertretung in Den Haag veröffentlichten Dokument. In wenigen Tagen sollen die Schlussplädoyers gesprochen werden. Ein Urteil wird nicht vor Ende kommenden Jahres erwartet.

"Unter seinem Kommando und seiner Aufsicht haben Karadzics Befehlsempfänger und diejenigen, die mit ihnen kooperiert haben, hunderttausende Muslime und Kroaten vertrieben, getötet, gefoltert und auf andere Weise misshandelt", hieß es von den Klägern weiter. "Das Ausmaß und der Umfang dieser kriminellen Akte ist enorm."

Karadzic muss sich wegen Völkermords, Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit während des Bosnienkriegs vor dem Haager Tribunal verantworten. Der 69-Jährige ist in insgesamt elf Punkten angeklagt. Er war im Juli 2008 in der serbischen Hauptstadt Belgrad gefasst worden, nachdem er sich 13 Jahre lang versteckt gehalten hatte. Der frühere bosnische Serbenführer fordert seinen Freispruch in allen Anklagepunkten.

Vorwurf der "ethnischen Säuberungen"

Die Anklage wirft Karadzic sowie dem inzwischen verstorbenen jugoslawischen Präsidenten Slobodan Milosevic und dem früheren bosnisch-serbischen Armeechef Ratko Mladic vor, nach dem Zusammenbruch Jugoslawiens 1991 gemeinsam "ethnische Säuberungen" in den von Serben beanspruchten Teilen Bosniens vorgenommen zu haben. Muslime, Kroaten und andere nicht-serbische Bevölkerungsgruppen wurden demnach systematisch vertrieben.

Insgesamt starben im Bosnienkrieg zwischen 1992 und 1995 etwa 100.000 Menschen. Rund 2,2 Millionen weitere Menschen wurden vertrieben. Allein bei dem als Völkermord eingestuften Massaker von Srebrenica vom Juli 1995 wurden etwa 8000 muslimische Jungen und Männer verschleppt, getötet und in Massengräbern verscharrt.

Karadzic gilt als Drahtzieher des Massakers von Srebrenica. Ebenfalls verantworten muss sich Karadzic wegen der 44-monatigen Belagerung von Sarajevo, bei der nach Angaben von Menschenrechtsorganisationen etwa 10.000 Zivilisten getötet wurden.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

CSU sucht Strategie im Kampf gegen die AfD - Kirchpolitik als Hoffnungsschimmer
Ignorieren? Rempeln? Rechts überholen? Die CSU überarbeitet die Rezepte im Kampf gegen die AfD. Nach mehreren Strategiewechseln macht sich in der Partei eine gewisse …
CSU sucht Strategie im Kampf gegen die AfD - Kirchpolitik als Hoffnungsschimmer
Neue Jobs für Arbeitslose geplant
Hunderttausende Menschen in Deutschland sind trotz brummender Konjunktur dauerhaft arbeitslos. Nun will die Regierung mit staatlich bezahlten Jobs Abhilfe schaffen. …
Neue Jobs für Arbeitslose geplant
Trump nach Gipfel mit Putin: "Ich bin nicht pro-russisch"
Von wegen basta. Die Nachwehen vom denkwürdigen Auftritt von US-Präsident Trump auf dem Helsinki-Gipfel mit Kremlchef Putin halten an. Erst muss Trump öffentlich …
Trump nach Gipfel mit Putin: "Ich bin nicht pro-russisch"
Ungarns Regierungschef Viktor Orban besucht Israel
Tel Aviv (dpa) - Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban besucht von Mittwoch bis Freitag Israel. Nach Angaben des israelischen Außenministeriums ist es Orbans erste …
Ungarns Regierungschef Viktor Orban besucht Israel

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.