+
Vorführung eines der Terrorverdächtigen.

Terrorpläne in Düsseldorf

Anklage gegen mutmaßliche IS-Zelle erhoben

Karlsruhe - Die Nachricht schreckte im Juni 2016 viele Menschen auf: Vier Islamisten sollen im Auftrag des IS in Düsseldorf ein Blutbad geplant haben. Drei von ihnen soll nun der Prozess gemacht werden.

Ein Prozess gegen die Mitglieder einer mutmaßlichen IS-Terrorzelle mit Anschlagsplänen in Düsseldorf rückt näher: Die Bundesanwaltschaft hat nun Anklage gegen drei der Männer erhoben, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde. Sie sollen sich vor dem Staatsschutzsenat des Oberlandesgerichts Düsseldorf verantworten.

Die im Juni 2016 aufgeflogene Gruppe wollte nach den Erkenntnissen der Ermittler in der nordrhein-westfälischen Landeshauptstadt ein Blutbad anrichten. Geplant war demnach, dass sich in der belebten Altstadt zwei Selbstmordattentäter in die Luft sprengen und dann weitere Terroristen möglichst viele flüchtende Menschen erschießen.

Die Zelle war aufgeflogen, weil einer der Syrer, Saleh A., die Pläne im Februar 2016 in Paris den Behörden verriet. Am 2. Juni waren seine drei mutmaßlichen Komplizen in Asylunterkünften in NRW, Brandenburg und Baden-Württemberg festgenommen worden. A. wurde inzwischen nach Deutschland überstellt, alle vier sind in Untersuchungshaft.

Das Bekanntwerden der Pläne hatte auch deshalb für Aufsehen gesorgt, weil der Auftrag für den Anschlag direkt aus der Führungsebene der Terrororganisation Islamischer Staat (IS) gekommen sein soll.

Saleh A., dessen Alter zuletzt im September mit 29 und jetzt mit 25 Jahren angegeben wurde, Hamza C. (zuletzt 28, jetzt 27) und Mahood B. (25) wird die Mitgliedschaft im IS und die Verabredung zu einem Verbrechen vorgeworfen. A. muss sich außerdem unter anderem wegen Totschlags verantworten. Er soll in Syrien 2013 einen Scharfschützen erschossen haben, um seinen von diesem getöteten Bruder zu rächen.

Mitgeteilt wurden nun auch weitere Details aus der Anklageschrift. So soll A. zunächst dem IS die Gefolgschaft verweigert und erst in einem Umerziehungslager eingelenkt haben. Außerdem gehen die Ermittler davon aus, dass A. und C. mehrere Flüchtlinge nach Europa schleusten, um Möglichkeiten zur illegalen Einreise zu erkunden. Der Anschlag sollte demnach durch den Verkauf eines Videos an den Vatikan finanziert werden, das einen vom IS entführten Priester zeigte.

Der vierte Beschuldigte, Abd Arahman A. K., soll den Auftrag gehabt haben, die Sprengwesten herzustellen. Er ist laut Bundesanwaltschaft weiter dringend verdächtig. Weil ihm inzwischen auch die Gründung einer Kampfeinheit der Al-Nusra-Front Anfang 2013 vorgeworfen wird, soll ihm aber gesondert der Prozess gemacht werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Druck auf Italiens "Schreckgespenster"-Koalition
Als wäre nicht schon genug Unruhe da: In Italien tauchen Zweifel am Lebenslauf und an der Rolle des designierten Regierungschefs auf. Auch einzelne Ministerkandidaten …
Druck auf Italiens "Schreckgespenster"-Koalition
Grünen-Politikerin zu Asyl-Affäre: „Seehofer kann sich nicht auf Dauer herausreden“
Horst Seehofer droht mit personellen Konsequenzen und der Druck auf Bamf-Präsidentin Cordt wächst. Die Opposition fordert Aufarbeitung.
Grünen-Politikerin zu Asyl-Affäre: „Seehofer kann sich nicht auf Dauer herausreden“
Ermittlungen gegen Heckler & Koch wegen Bestechung
Stuttgart (dpa) - Die seit Jahren geführten Ermittlungen gegen den Waffenhersteller Heckler & Koch wegen möglicher Bestechung von Politikern ziehen sich hin. Es sei …
Ermittlungen gegen Heckler & Koch wegen Bestechung
Südkorea sieht keine Gefahr für Treffen von Trump und Kim
Am 12. Juni in Singapur sollen sich der US-Präsident und Nordkoreas Machthaber erstmals an einen Tisch setzen - so der Plan. Trumps Ziel: Das abgeschottete Land soll …
Südkorea sieht keine Gefahr für Treffen von Trump und Kim

Kommentare