+
Anna Politkowskaja sei "das Symbol des Journalismus, das Symbol der Pressefreiheit", sagte der Leiter der russischen Sektion der Menschenrechtsorganisation Amnesty International.

Blumen und Kerzen an Redaktion

Menschen gedenken ermordeter Politkowskaja

Moskau - Etwa 50 Menschen, darunter viele Journalisten, haben am Dienstag in Moskau der Ermordung der regierungskritischen Journalistin Anna Politkowskaja vor acht Jahren gedacht.

Rund 50 Menschen, darunter viele Journalisten, haben am Dienstag in Moskau der Ermordung der regierungskritischen Journalistin Anna Politkowskaja vor acht Jahren gedacht. Die Teilnehmer der Gedenkveranstaltung versammelten sich vor dem Eingang zu Politkowskajas damaliger Redaktion der oppositionellen Zeitung "Nowaja Gaseta". Sie legten vor einer Gedenkstele mit einem Bildnis Politkowskajas Blumen nieder, die aus Ausschnitten europäischer und russischer Zeitungen geformt wurden.

Politkowskaja als "Symbol der Pressefreiheit"

Politkowskaja sei "das Symbol des Journalismus, das Symbol der Pressefreiheit", sagte der Leiter der russischen Sektion der Menschenrechtsorganisation Amnesty International (ai), Sergej Nikitin. Die Auftraggeber des Mordes sind bis heute nicht bekannt. Allerdings wurden der mutmaßliche Organisator und der der mutmaßliche Todesschütze im Juni zu jeweils lebenslanger Haft verurteilt.

Die Journalistin war am 7. Oktober 2006 im Treppenhaus ihres Moskauer Wohnhauses erschossen worden. Politkowskaja war als scharfe Kritikerin von Präsident Wladimir Putin bekannt und prangerte in ihren Berichten insbesondere Menschenrechtsverletzungen während des Tschetschenien-Kriegs an. Ihre Ermordung hatte international für Empörung gesorgt.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

SPD-Chefin Nahles: Arbeite weiter an Rot-Rot-Grün
Berlin (dpa) - Die SPD-Vorsitzende Andrea Nahles hat die Möglichkeit eines rot-rot-grünen Bündnisses auf Bundesebene noch nicht abgeschrieben: "Ich bin nach wie vor im …
SPD-Chefin Nahles: Arbeite weiter an Rot-Rot-Grün
Sicherheitsbehörden identifizieren mehr Risiko-Islamisten
Die Zahl jener Radikal-Islamisten steigt, die von Verfassungsschutz und Polizei in die terroristische Szene eingeordnet werden. Erstmals gibt es auch Details über die …
Sicherheitsbehörden identifizieren mehr Risiko-Islamisten
Grünenchef Habeck: Müssen erkennbare Machtoption schaffen
Eine große Verantwortung bürdet Parteichef Habeck seinen Grünen auf. Sie sollen entscheidend dazu beitragen, dass Gesellschaft und Politik nicht nach Rechts abdriften. …
Grünenchef Habeck: Müssen erkennbare Machtoption schaffen
„Warum rufen die nicht an?“- Versklavte Jesidin erhebt schwere Vorwürfe gegen deutsche Behörden
Eine Jesidin ist in Deutschland offenbar von ihrem Peiniger der Terrormiliz IS erneut bedroht worden. Auch andere Frauen scheinen den mutmaßlichen Täter zu kennen.
„Warum rufen die nicht an?“- Versklavte Jesidin erhebt schwere Vorwürfe gegen deutsche Behörden

Kommentare