+
Katrin Göring-Eckardt und Angela Merkel

Annäherung zwischen Schwarz und Grün

Berlin/München - Sondierungsrunde über Koalition im Bund: Nach einem dreistündigen Treffen vereinbaren Unterhändler weitere Sondierungen.

Die Stimmung drinnen war deutlich wärmer als die draußen vor der Tür. Während Berlin Donnerstagnachmittag im Dauerregen versank, ging es in der „Deutschen Parlamentarischen Gesellschaft“ überraschend freundlich zur Sache. Schwarze und Grüne hatten sich direkt gegenüber dem Reichstag zu einer ersten Sondierungsrunde über eine Koalition getroffen. Fast drei Stunden lang saß man beisammen – und vereinbarte am Ende ein baldiges Wiedersehen.

Schon im Vorfeld hatten beide Parteien die Streitrhetorik der vergangenen Tage ein wenig heruntergefahren. „Wir werden ernsthaft und offen in die Gespräche reingehen“, sagte nicht nur CSU-Chef Horst Seehofer. „Wenn es ein zweites Sondierungsgespräch geben sollte, ist mir das recht.“ Die Grünen gaben sich eine Nuance fordernder. Sie erwarte einen freundlicheren Ton, erklärte die scheidende Vorsitzende Claudia Roth. „Das war ja zuletzt nicht immer so, wenn ich mir die Äußerungen von Herrn Dobrindt anschaue.“

Vor allem mit der CSU hatte es immer wieder Reibereien gegeben. Die Grünen hatten mehrfach eine Änderung der Flüchtlingspolitik gefordert. Angesichts der Zustände an den Grenzen Südeuropas müsse Deutschland mehr Hilfesuchende aufnehmen. Innenminister Hans-Peter Friedrich sieht das anders. Am Donnerstag stand das Thema aber nicht im Mittelpunkt.

Man habe über die Europapolitik und einen stabilen Euro gesprochen sowie über die Energie-, Gesellschafts- und Integrationspolitik, erklärte CDU-Generalsekretär Hermann Gröhe Donnerstagabend nach dem Treffen. Zudem sei Finanzpolitik diskutiert worden – und in diesem Rahmen auch unter anderem der Investitionsbedarf in die Verkehrsinfrastruktur. CSU-General Alexander Dobrindt schränkte ein: „Der Weg von den Grünen zu uns ist etwas weiter als der Weg der SPD zu uns.“

Bislang sind die Koalitionsgespräche nur zögerlich in Gang gekommen – allmählich aber kommt Tempo rein. Am Dienstag wollen sich Schwarz und Grün wieder zusammensetzen. Schon heute ist ein Spitzentreffen mit der SPD geplant: Merkel und Seehofer wollen sich mit dem SPD-Vorsitzenden Sigmar Gabriel treffen. Ort und Zeitpunkt sind noch Geheimsache. Seehofer spielt die Bedeutung auch herunter: Das bedeute nicht, dass die Koalition schon beschlossene Sache sei. „Es können sich doch trotzdem die Parteichefs treffen.“ Frühestens ab Mitte nächster Woche werde sich die Union Gedanken machen, wo sie Präferenzen sehe.  

mik/pv

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schulz fordert Atomwaffenabzug: Regierung reagiert zurückhaltend
Die Bundesregierung hat zurückhaltend auf die Forderung von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz nach einem Abzug der in Deutschland gelagerten US-Atomwaffen reagiert. …
Schulz fordert Atomwaffenabzug: Regierung reagiert zurückhaltend
Kommentar: Schulz gibt den Schröder
Der Martin-Schulz-Zug kommt einfach nicht in Fahrt. Jetzt probieren‘s die Genossen mit Donald Trump als Zugpferd. Ob‘s was hilft? Ein Kommentar von Merkur-Chefredakteur …
Kommentar: Schulz gibt den Schröder
Terror in Spanien: Attentäter mit Verbindungen ins Ausland
Die spanischen Sicherheitsbehörden versuchen, den Anschlägen von vergangener Woche auf den Grund zu gehen. Vieles deutet darauf hin, dass die Terroristen enge …
Terror in Spanien: Attentäter mit Verbindungen ins Ausland
EU-Bürgern mit Abschiebung gedroht: London entschuldigt sich
Etwa 3,2 Millionen EU-Bürger leben derzeit in Großbritannien. Sie brauchen dafür bislang keine besondere Erlaubnis. Das könnte sich nach dem geplanten Austritt des …
EU-Bürgern mit Abschiebung gedroht: London entschuldigt sich

Kommentare