In einem Flur der Intensivstation in der Coronapatienten mit schweren Krankheitsverläufen behandelt werden stehen Ausrüstung und Schutzkleidung.
+
Ein Kölner Arzt berichtet in der ARD-Talkshow über die aktuelle Corona-Lage in deutschen Krankenhäusern. (Symbolbild)

Angespannte Lage in Klinken

Bei Anne Will: Arzt aus Köln mit Forderung an Politik – „beste Medizin ist Prävention“

Könnte die Politik in der Corona-Pandemie schneller reagieren? Bei Anne Will (ARD) schilderte Michael Hallek von der Uniklinik Köln die Lage in den Krankenhäusern.

Köln – „Wir haben in Deutschland etwa 5.000 Menschen auf den Intensivstationen, etwa zwei Drittel sämtlicher Krankenhäuser mit Intensivstationen sind nicht aufnahmefähig“, sagte der Mediziner Michael Hallek am Sonntag in der ARD-Talkshow von Anne Will. Hallek ist Leiter für Innere Medizin an der Uniklinik Köln*.

In der Sendung vom Sonntag diskutierten unter anderem Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier, FDP-Chef Christian Lindner und Grünen-Fraktionschefin Karin Göring-Eckardt über Wege der Pandemie-Bekämpfung. Der Kölner Arzt Hallek übte dabei auch Kritik an der Politik. Wie der Arzt die Corona-Situation in den Krankenhäusern wahrnimmt und welche Forderungen er an die Politik stellt*, berichtet 24RHEIN*. *24RHEIN ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare