+
Lädt normalerweise jeden Sonntag zur politischen Diskussionsrunde: Moderatorin Anne Will (Mitte).

ARD ändert Sonntagabend

„Anne Will“ (ARD): Polit-Talk wieder ausgefallen - der Grund: „Nachricht aus Antwerpen“ 

Der ARD-Polit-Talk „Anne Will“ gehört für viele Fans fest zum Sonntagabend. Doch heute pausiert die Sendung erneut. 

Update vom 27. Oktober 2019: Anne Will beschäftigt sich am heutigen Sonntag mit den Ergebnissen der Thüringen-Wahl. Unter anderem zu Gast bei Anne Will: Sarah Wagenknecht. Nach den desaströsen Wahlergebnissen von CDU und SPD ist ein Führungsstreit in der CDU. Diesem nimmt sich Anne Will in ihrem Talk am 3. November an. Juso-Chef Kevin Kühnert holt dabei zum Rundumschlag gegen Bundeskanzlerin Angela Merkel aus.  

Update vom 6. Oktober: Die Fans von Anne Will müssen auch an diesem Sonntag tapfer sein. Der Talk fällt erneut aus. Der Grund ist unklar. Diesmal ist es nicht wegen der Leichtathletik-WM, denn die wird im ZDF übertragen. Statt Polit-Talk sendet das Erste den TV-Mysterythriller: „Totenfieber - Nachricht aus Antwerpen“. Nachricht aus Berlin wäre einigen sicherlich lieber gewesen ...  Am 20. Oktober wird es wieder eine neue Folge von „Anne Will“ geben - die Talkmasterin spricht mit ihren Gästen über die Türkei-Offensive in Syrien.  

News vom 29. September: Berlin - Für die einen mag es „Tatort“ sein, für die anderen ist es eben „Anne Will“. Normalerweise flimmert die ARD-Sendung wöchentlich über zahlreiche deutsche TV-Bildschirme und ist für viele Fans ein fester Bestandteil ihres Sonntagabends. Heute allerdings scheint Anne nicht zu wollen, denn das beliebte ARD-Format pausiert gerade. Genauer gesagt muss der Politik-Talk der „Sportschau“ mit der Berichterstattung zur aktuellen Leichtathletik-WM im arabischen Katar weichen. Das nehmen nun zahlreiche User zum Anlass, um ihren Unmut kundzutun. 

„Anne Will“ muss wegen Leichtathletik-WM ausfallen

„Wegen der Leichtathletik-WM fällt Anne Will heute aus. Das bedeutet: Habeck hat heute Abend frei“, twitterte zum Beispiel der Publizist und frühere FAZ-Herausgeber Dr. Hugo Müller-Vogg und sorgte damit sowohl für einige sarkastische als auch kritische Reaktionen der User. 

So findet einer zwar, ein freier Sonntag im Jahr sei dem Grünen-Politiker Habeck gegönnt, ein anderer hätte bereits einen Vorschlag, was der scheinbare Dauergast in den ARD-Politrunden stattdessen mit seinem Sonntagabend anfangen könnte: „Er sollte diese Zeit nutzen, um seine Kenntnisse zur Pendlerpauschale auf den neuesten Stand zu bringen“, spotteten User und bezogen sich damit auf Wissenslücken, mit denen sich der Bundesvorsitzende der Grünen letztens blamierte

Zuschauer lästern nach Ausfall von „Anne Will“

Wahre Fans fordern offenbar auch gleich schon Entschädigung - ob ironisch oder ernsthaft: „Dann aber nächste Woche bitte Habeck und Baerbock zusammen! Das ist ja wohl das mindeste, das man von der ARD erwarten kann.“ 

Freunde des ARD-Talks sollten sich allerdings nicht zu früh freuen, denn auch in den nächsten Wochen wird die Sendung nicht ausgestrahlt werden. „Nächste Sendung ist erst am 20. Oktober. Kein Verlass auf die Dame“, beschwerten sich die User weiter. 

ARD sendet Leichtathletik-WM statt Anne Will: User schimpfen

Die „Anne Will“-Pause sorgte im Netz allerdings nicht nur für ironische Kommentare. So nahmen manche den Ausfall des ARD-Polit-Talks zugleich zum Anlass, um ihre Meinung über die Leichtathletik-WM in Katar anzubringen, die den Sendeplatz um 21.45 Uhr im Ersten belegt. 

„Statt also erneut politische Korrektheit zu zelebrieren, überträgt das Erste eine Propagandaveranstaltung eines islamischen Erdgasstaates, der für die Leistungsschau der pharmazeutischen Industrie sogar das Stadion klimatisiert“, tat ein User seinen Unmut kund.

So ganz allein scheint er mit seinem Missfallen nicht zu sein, denn auch Anne Will selbst scheint der Austragung der Weltmeisterschaft in dem um die 40 Grad heißen Wüstenstaat kritisch gegenüberzustehen. 

Anne Will: Scharfe Kritik der Moderatorin an den Zuständen bei der Leichtathletik-WM 

„Das hat nichts mehr mit Sport zu tun“, twitterte Anne Will und verlinkte einen Spiegel-Artikel, der die enormen körperlichen Belastungen thematisiert, mit denen sich die Athleten bei den Wettkämpfen witterungsbedingt konfrontiert sehen.

Die Vergabe der Leichtathletik-WM an Katar können offensichtlich mehrere nicht so ganz nachvollziehen und werten das Ganze zum Teil sogar als „Farce“. Nichtsdestotrotz geben alle Athleten in ihrer jeweiligen Disziplin ihr Bestes - wenngleich eine bestimmte Kamera sie besonders zu stören scheint.

Bei „Anne Will“ wird am Sonntagabend über die Führungsfragen von CDU und SPD diskutiert. Zu Gast sind unter anderem Juso-Chef Kevin Kühnert und CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak.

mol

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Union und SPD planen weiter Koalitionsausschuss
Wann gibt es ein erstes Treffen der beiden neuen SPD-Chefs Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans mit der Unionsspitze? Es gibt verwirrende Nachrichten. Klappt es vor …
Union und SPD planen weiter Koalitionsausschuss
Grobe Kritik an Greta Thunberg: Brasilianischer Präsident bezeichnet Klimaaktivistin als „Göre“
Greta Thunberg moniert die Ermordung von Ureinwohnern in Brasilien. Der öffentliche Konter des umstrittenen Staatspräsidenten Jair Bolsonaro lässt nicht lange auf sich …
Grobe Kritik an Greta Thunberg: Brasilianischer Präsident bezeichnet Klimaaktivistin als „Göre“
Greta Thunberg erfährt höchste Ehre: Sie ist „Person des Jahres“ - sie setzte sich gegen namhafte Konkurrenz durch
Greta Thunberg ist vom „Time“-Magazin zur Person des Jahres ernannt worden. Damit befindet sich die Klima-Aktivistin aus Schweden in prominenter Gesellschaft.
Greta Thunberg erfährt höchste Ehre: Sie ist „Person des Jahres“ - sie setzte sich gegen namhafte Konkurrenz durch
Von der Leyen stellt „Green Deal“ vor - Kritik folgt prompt: „Machtpolitische Motivation“
Während in Madrid der UN-Klimagipfel tagt, treibt die neue EU-Kommission ein Riesenprogramm für ein klimafreundliches Europa voran. Allerdings kommen Details erst 2020 …
Von der Leyen stellt „Green Deal“ vor - Kritik folgt prompt: „Machtpolitische Motivation“

Kommentare