+
Edmund Stoiber bei seiner flammenden Rede

Verbal-Attacke vor laufender Kamera

Wegen Euro-Kritik: Stoiber-Wutrede bei "Anne Will"

Berlin - Stoiber-Ausbruch: Der ehemalige bayerische Ministerpräsident hat sich in der ARD-Sendung "Anne Will" derart über einen Euro-Kritiker aufgeregt, dass er zu einer flammenden Wutrede ansetzte.

Bei "Anne Will" diskutierten unter anderem Edmund Stoiber und Bernd Lucke über den "Sündenfall Zypern". Lucke ist ein deutscher Ökonom und Professor für Makroökonomie an der Universität in Hamburg. Bei "Anne Will" vertrat er am Mittwochabend die Meinung, dass die Europäische Union besser dran wäre, wenn der Euro abgeschafft und die ursprünglichen Währungen wieder eingeführt würden. Denn die Ursache für die enormen Spannungen zwischen den Euro-Ländern läge allein in der einheitlichen Währung. Vor allem für Deutschland würde sich eine Rückkehr zur D-Mark lohnen, da die Bundesrepublik dann keine neuen Haftungsverpflichtungen mehr eingehen müsse, argumentierte Lucke gegen Ende der Sendung.

Stoiber: "Zustände wie vor dem Zweiten Weltkrieg"

Doch dann platzte ihm plötzlich der Kragen. "Darf ich ihnen mal ein politisches Argument dagegen halten?", setzte Stoiber an. Lucke gab er dabei nur in einem Punkt recht: "Wir hätten Italien nicht aufnehmen dürfen, aber wir haben es nun mal gemacht. Und jetzt müssen wir (...) zu einem vernünftigen Ergebnis kommen." Doch allein die Idee, die Währungsunion aufzulösen, bezeichnete Stoiber als "unausgegoren". 

"Wenn Sie das jetzt auflösen, würden Sie in Europa einen politischen Spalt-Prozess bekommen, den Sie später in keiner Weise mehr eindämmen könnten - mit all den Konsequenzen. Ich rede jetzt nicht über die ökonomischen Folgen, sondern ich rede über die politischen Folgen. Sie werden in Europa wieder einen Gegensatz bekommen. Da ist das, was wir gegenwärtig an Demonstrationen gegen Frau Merkel haben, das ist ja ein laues Lüftchen", wetterte Stoiber. Würde man Luckes Idee tatsächlich ernst nehmen, so würde man die Politik von Generationen - und dabei berief sich Stoiber auf Adenauer, Brandt, Schörder und Merkel - ad Absurdum führen. Und dann holte Stoiber zu seinem finalen Schlag aus: "Wir würden im Grunde genommen wieder dahin zurückkehren, wo wir vor dem Zweiten Weltkrieg gestanden haben. Das halte ich für absolut unmöglich!"

Stoiber: "Ich bin überhaupt nicht nervös, ich bin leidenschaftlich"

Lucke versuchte sich daraufhin mit den Worten "Sie müssen überhaupt nicht nervös werden..." zwar noch einmal ins Gespräch zu bringen, kam aber nicht weit. Stoiber fiel ihm sofort ins Wort: "Ich bin überhaupt nicht nervös, ich bin leidenschaftlich." Und auch als der Professor danach noch einmal mit der Ausführung seiner Argumente begann, unterbrach ihn Stoiber so oft, bis Lucke entnervt fragte: "Können Sie mich nicht mal ausreden lassen?" Stoibers trockene Antwort: "Nein, weil das so schrecklich ist, was Sie sagen." Mit diesem Schlagabtausch stellte er die anderen Gäste des ARD-Talks - Jürgen Trittin, Gesine Schwan und Nikolaus Blome - so in den Schatten, dass diese in der allgemeinen Berichterstattung der Medien fast gar nicht mehr auftauchten.

mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kein Fortschritt für inhaftierte Deutsche in der Türkei
Mehrere Deutsche sind in der Türkei in Haft. Die Botschaft kümmert sich um sie. Doch ein grundsätzlicher Fortschritt ist nicht in Sicht.
Kein Fortschritt für inhaftierte Deutsche in der Türkei
Verdächtiger nach Anschlägen in Spanien auf freien Fuß
Nach den Anschlägen von voriger Woche stehen die Behörden in Spanien noch vor offenen Fragen. Das Verhör der vier lebend gefassten mutmaßlichen Terroristen sollte zur …
Verdächtiger nach Anschlägen in Spanien auf freien Fuß
Trump will Kampf in Afghanistan verschärfen
Seit fast 16 Jahren kämpfen US-Soldaten in Afghanistan. Die Erfolge sind umstritten. Donald Trump war einst ein scharfer Kritiker des Einsatzes. "Wir werden Terroristen …
Trump will Kampf in Afghanistan verschärfen
Terror-Verdächtiger gesteht: Anschlag sollte viel größer sein
Beide Hauptverdächtige der blutigen Attentate in Katalonien sind tot. Vier mutmaßliche Mitglieder der Terrorzelle mussten vor Gericht erscheinen. Alle Neuigkeiten finden …
Terror-Verdächtiger gesteht: Anschlag sollte viel größer sein

Kommentare