+
Der sächsische Justizminister Sebastian Gemkow. 

Fall des Terrorverdächtigen Jaber A.

Bei Anne Will: Sachsens Justizminister verteidigt Leipziger JVA-Beamte

  • schließen

München - Im ARD-Talk bei Anne Will am Sonntagabend musste sich der sächsische Justizminister vielen Fragen rund um den Fall des toten Terrorverdächtigen Jaber A. stellen. Einen Fehler sieht er nicht.

In der ARD Talkshow "Anne Will" war der Fall des toten Terrorverdächtigen aus Chemnitz Thema. Der sächsische Justizminister Sebastian Gemkow, der bayerische Innenminister Joachim Herrmann, Journalist Georg Mascolo, Linken-Politikerin Katja Kipping und der syrische Videoblogger Abdul Abbasi diskutierten die Frage "Der Fall Al-Bakr - Ist der Staat dem Terror gewachsen?".

Der verdächtige Syrer Jaber A. hatte sich am Mittwoch in seiner Gefängniszelle in Leipzig erhängt. Er war nach einer bundesweiten Fahndung in der Nacht zum Montag wegen mutmaßlicher Anschlagspläne festgenommen worden. Der sächsische Ministerpräsident hatte im Gegensatz zum Justizminister bereits Fehler eingeräumt.

Der sächsische Justizminister Sebastian Gemkow hat erneut das Vorgehen seine Justizbeamten in Leipzig verteidigt. Gemkow bekräftigte, dass es für eine Selbstmordgefährdung des Verdächtigen keine Anzeichen gegeben habe: "In diesem Fall, in dem die Psychologin gesagt hat, es liegt kein akuter Fall von Suizidgefahr vor, konnten die Bediensteten aufgrund dieser Prognose keine härteren Maßnahmen verhängen". Der Vollzug müsse rechtsstaatlichen Prinzipien entsprechen.

Hätten die Beamten zu diesem Zeitpunkt härtere Maßnahmen zur Überwachung ergriffen, hätten sie damit willkürlich ihre Befugnisse überschritten, so der Justizminister. Ein besonders gesicherter Haftraum, so Gemkow, hätte in diesem Fall "den Rahmen des rechtlich Zulässigen überschritten".

Mascolo: Sachsen hätte andere Bundesländer um Hilfe bitten müssen

Der investigative Journalist Georg Mascolo warf dem sächsischen Justizminister vor, dass dieser keine Hilfe bei erfahrenen Bundesländern gesucht habe. Auch Anne Will hakte mehrfach nach, warum Sachsen keines der anderen Bundesländer konsultiert hat. Die Chefin von "Die Linke", Katja Kipping, forderte den sächischen Justizminister zum Rücktritt auf.

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann sprang Gemkow bei: „Ich würde empfehlen, dass alle deutschen Länder in ihr Strafvollzugsgesetz die Möglichkeit der Videoüberwachung hineinschreiben“, sagte Innenminister Herrmann. „Und jeder, der sagt, nein, das will ich gar nicht, der sollte jetzt vielleicht in der aktuellen Situation nicht so gescheit daherreden.“

Gemkow wies die Forderung nach seinem Rücktritt mit den Worten: "Wollen wir im Kampf gegen den Drachen selbst zum Drachen werden?" zurück.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Jetzt „Mitgefühl“ per Dekret: Trump will umstrittene Familien-Trennungen beenden
Donald Trump macht eine überraschende Kehrtwende. Er will nun die hoch umstrittenen Familientrennungen an der Grenze zu Mexiko beenden. Die Begründung: „Mitgefühl“.
Jetzt „Mitgefühl“ per Dekret: Trump will umstrittene Familien-Trennungen beenden
Asyl-Streit: EU-Durchbruch erhofft - aber Italien düpiert Seehofer und Merkel
Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Zwei Wochen hat die Kanzlerin nun Zeit, um einen Bruch abzuwenden. Alle Entwicklungen rund um …
Asyl-Streit: EU-Durchbruch erhofft - aber Italien düpiert Seehofer und Merkel
Wild entschlossen im Ringen gegen Merkel: Söder und Kurz vergessen in Linz allen Streit
Einträchtig saßen CSU, ÖVP und FPÖ am Mittwoch um einen Tisch. Und Markus Söder und Österreichs Kanzler Sebastian Kurz machten klar: Für sie gibt es derzeit nur ein …
Wild entschlossen im Ringen gegen Merkel: Söder und Kurz vergessen in Linz allen Streit
USA nach Austritt aus UN-Menschenrechtsrat nahezu isoliert
Mit scharfen Worten verabschieden sich die USA aus dem UN-Menschenrechtsrat. Die Trump-Regierung wirft dem Gremium Verlogenheit vor. Gleichzeitig steht sie selbst wegen …
USA nach Austritt aus UN-Menschenrechtsrat nahezu isoliert

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.