+
Annette Schavan

Entzug des Doktortitels

Jetzt wird's für Schavan vor Gericht ernst

Düsseldorf - Ex-Bildungsministerin Schavan (CDU) trat vor einem Jahr von ihrem Amt zurück. Der Grund: Plagiatsvorwürfe bei der Doktorarbeit. Sie bestreitet den Vorwurf. Nun verhandelt das Gericht über den Fall.

Die frühere stellvertretende CDU-Vorsitzende klagt gegen den Entzug des Doktortitels durch die Universität Düsseldorf. Die Philosophische Fakultät der Hochschule hatte ihr den Doktorgrad im Februar 2013 wegen schwerer Verstöße gegen wissenschaftliche Zitierregeln und wegen "systematischer und vorsätzlicher" Vortäuschungen eigener gedanklicher Leistungen aberkannt. Schavan bestreitet den Vorwurf, war aber vor einem Jahr als Bundesbildungsministerin zurückgetreten.

Die katholische Theologin war 1980 mit einer Dissertation zum Thema „Person und Gewissen“ an der Philosophischen Fakultät der Uni Düsseldorf promoviert worden. Darin plädiert sie für die Autonomie des Gewissens sowie für die Verantwortung des Einzelnen.

Klären muss das Gericht, ob das Verfahren an der Universität Düsseldorf rechtmäßig war. Schavans Anwälte machen geltend, die Entscheidung der Fakultät sei „in einem fehlerhaften Verfahren zustande gekommen“ und „auch materiell rechtswidrig“. Die Anwälte kritisieren unter anderem, die Vertraulichkeit sei verletzt worden, weil Informationen vor Abschluss des Verfahrens an die Öffentlichkeit gelangten. Ein externes Fachgutachten sei nicht eingeholt worden.

Schavan begann 1980 ihre berufliche Laufbahn bei der Studienförderung Cusanuswerk in Bonn. Nach weiteren Stationen übernahm sie 1991 die Leitung des Begabtenförderungswerks der katholischen Kirche. Von 1994 bis 2005 war sie Vizepräsidentin des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK). Seit 2005 war sie Bildungsministerin im Kabinett von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Im Feburar kündigte die Bundesregierung an, dass Schavan deutsche Botschafterin beim Heiligen Stuhl werden soll.

Schavan klagt nach eigenen Angaben gegen die Aberkennung des Doktortitels, weil sie sie als Unrecht empfindet. Es gehe ihr nicht um den Titel. Was geschehen sei, schade nicht nur ihr, sondern auch der Wissenschaft. In ihrer Arbeit über Gewissensbildung finde sie „heute auch schwache Stellen, aber es gibt angesichts von 880 Fußnoten keine Zweifel über die Textquellen“, sagte sie. „Meine Arbeit wurde 30 Jahre lang als ein gutes Buch gesehen.“ Sie nehme für sich in Anspruch, „integer gearbeitet“ zu haben.

Diese Politiker(innen) sind ihren Doktortitel los

Diese Politiker(innen) sind ihren Doktortitel los

Die frühere stellvertretende CDU-Vorsitzende fordert neue Standards für den Umgang mit Plagiatsvorwürfen. Jemandem zu sagen, er habe vor 33 Jahren in seinem Text zum Abschluss des Studiums absichtlich getäuscht, sei „mit einem irren Menschenbild verbunden“, kritisierte sie.

kna

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Royaler Stinkefinger: Mit geheimen Botschaften setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump
Noch immer sorgt das Treffen zwischen Donald Trump und Wladimir Putin beim Gipfel in Helsinki für Schlagzeilen. Wir berichten weiter über die Nachwehen des Gipfels im …
Royaler Stinkefinger: Mit geheimen Botschaften setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump
CDU übernimmt CSU-Parteizentrale - bis die Münchner Polizei eingreift 
Die CSU ist am Mittwoch Opfer einer besonderen Art der Demonstration geworden. Aktivisten überklebten das Logo an der Zentrale mit dem CDU-Schriftzug.
CDU übernimmt CSU-Parteizentrale - bis die Münchner Polizei eingreift 
In kaputtem Schlauchboot im Meer zurückgelassen - Schwere Vorwürfe gegen libysche Küstenwache
Spanische Flüchtlingsretter haben vor der libyschen Küste eine tote Frau und ein totes Kleinkind in einem kaputten Schlauchboot gefunden.
In kaputtem Schlauchboot im Meer zurückgelassen - Schwere Vorwürfe gegen libysche Küstenwache
Heimliche Botschaften: So raffiniert setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump
Die Queen ist zu politischer Neutralität verpflichtet. Dennoch findet sie immer wieder Mittel und Wege um ihre Meinung kundzutun. So auch bei ihrem Treffen mit Donald …
Heimliche Botschaften: So raffiniert setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.