+
Bei der Razzia im November kamen insgesamt drei mutmaßliche Terroristen ums Leben. 

Anschläge in Paris

Dritter Terrorist aus Saint-Denis identifiziert

Paris - Französische Ermittler haben den Terroristen identifiziert, der sich wenige Tage nach den Pariser Anschlägen in einer Wohnung in Saint-Denis in die Luft gesprengt hatte.

Es handele es sich um den 24-jährigen Chakib Akrouh, teilte die Pariser Staatsanwaltschaft am Donnerstag mit. Er sei in Belgien geboren und habe die belgische und die marokkanische Staatsbürgerschaft. Seine Identität wurde anhand des Vergleichs von am Tatort gefundenen DNA-Spuren mit dem genetischen Profil von Akrouhs Mutter ermittelt.

Der Mann hatte sich in einer Wohnung im nördlichen Pariser vorort Saint-Denis aufgehalten, die Spezialkräfte der Polizei am 18. November in einer dramatischen Aktion stürmten. Dabei kamen auch ein mutmaßlicher Organisator der Anschläge vom 13. November, Abdelhamid Abaaoud, sowie dessen Cousine ums Leben. Die Ermittler gehen davon aus, dass Akrouh mit Abaaoud an dem dreiköpfigen Terror-Kommando beteiligt war, das Cafés und Bars im Osten der Hauptstadt angriff.

Damit wären sieben der neun Terroristen der Mordserie mit 130 Todesopfern identifiziert. Zwei Selbstmordattentätern vom Stade de France wurden zwar als Männer identifiziert, die bei der Einreise in Griechenland mit syrischen Pässen registriert worden waren, ihre tatsächliche Identität ist aber noch nicht geklärt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lagarde fordert von Athen weitere Reformen
Berlin - Die Ansage der IWF-Chefin an Athen und Europa ist deutlich: Das griechische Steuer- und Rentensystem müssen dringend verbessert werden, damit das Land in …
Lagarde fordert von Athen weitere Reformen
Ermittlungen gegen Mitarbeiter von Le Pen
Paris - Nach dem konservativen Élysée-Anwärter Fillon steckt nun Frankreichs Rechtspopulistin Marine Le Pen in einer Parlamentsjob-Affäre. Zwei Mitarbeiter stehen im …
Ermittlungen gegen Mitarbeiter von Le Pen
Kommentar: Nicht mehr normal
Vor zwei Jahren hielt Verfassungsschutz-Präsident Hans-Georg Maaßen das Risiko, mit den Flüchtlingen könnten auch gewaltbereite Islamisten nach Deutschland kommen, für …
Kommentar: Nicht mehr normal
Proteste gegen Sammelabschiebung nach Afghanistan
München - Erneut soll ein Flieger abgelehnte Asylbewerber nach Afghanistan bringen - diesmal von München aus. Der Protest gegen die Abschiebungen ist groß.
Proteste gegen Sammelabschiebung nach Afghanistan

Kommentare