+
Während der EM wird es zusätzliche Militärs zur Sicherung des Turniers geben. Foto: Christophe Saidi

Anschläge bei EM? Ukraine nimmt Franzosen mit Waffen fest

Wie groß ist die Terrorgefahr bei der Fußball-EM in Frankreich? Eine spektakuläre Festnahme in der Ukraine löst Besorgnis aus. Doch auch die ukrainischen Angaben werfen Fragen auf.

Kiew (dpa) - Ein Franzose soll nach ukrainischen Angaben mehrere Anschläge während der Fußball-EM in Frankreich geplant haben. Der ukrainische Geheimdienst SBU nahm den Mann fest und beschlagnahmte ein großes Waffenarsenal.

Er habe versucht, zahlreiche Waffen und mehr als 120 Kilogramm Sprengstoff über die Grenze nach Polen zu schmuggeln, teilte die Behörde in Kiew mit. Geheimdienstchef Wassili Grizak behauptete, damit seien bis zu 15 mögliche Attentate in Frankreich verhindert worden.

Den Angaben zufolge wurden 5 Kalaschnikow-Sturmgewehre mit je 1080 Schuss Munition, 5 Panzerfäuste, 125 Kilogramm Sprengstoff mit Zündern und 20 Sturmhauben beschlagnahmt.

Die EM beginnt an diesem Freitag (10. Juni). Nach den schweren Terroranschlägen von Paris im November 2015 findet das Fußballfest unter höchsten Sicherheitsvorkehrungen statt.

"Ziele sollten - wie seltsam das auch klingen mag, doch das ist alles dokumentiert - eine islamische Moschee, eine jüdische Synagoge, eine Einrichtung, die Steuern von den Bürgern Frankreichs eintreibt, und viele andere Orte sein", sagte Grizak der Agentur Interfax zufolge. Worauf sich diese Erkenntnisse gründeten, blieb zunächst offen.

Die ukrainischen Sicherheitsbehörden hätten den Franzosen seit Dezember beobachtet, teilte der SBU mit. Der Mann habe sich kritisch über die französische Regierung sowie über den Islam geäußert. Er sei bereits am 21. Mai mit den Waffen am Kontrollpunkt Jahodyn an der polnischen Grenze festgenommen worden. Im April habe er "unter der Kontrolle des SBU" Waffen getestet.

Der Franzose soll einem ukrainischen Bürger 3000 Euro für den Schmuggel über die EU-Grenze geboten haben. "Deswegen meinen wir, dass es eine "Falle" russischer Geheimdienste sein könnte", sagte der SBU-Chef. Bei Beobachtern warf diese Darstellung Zweifel auf.

In die Ukraine sei der Mann als angeblicher Freiwilliger gekommen, um sich an dem Kämpfen der Regierungstruppen gegen prorussische Separatisten im Osten des Landes zu beteiligen. In ukrainischen Medien schlug die Nachricht von der Festnahme zunächst keine großen Wellen.

Vergangenen Freitag hatten die Vereinten Nationen dem ukrainischen Geheimdienst vorgeworfen, Geheimgefängnisse zu betreiben und Gefangene zu foltern. Seit Beginn des Krieges im Donbass hat der illegale Umlauf von Waffen in der Ex-Sowjetrepublik massiv zugenommen.

Video einer Festnahme

Mitteilung, Ukrainisch

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Was passiert, wenn ... ? Der Asyl-Streit der Union kurz erklärt
CDU und CSU zoffen sich im Asyl-Streit um Schlagworte, schnelle Maßnahmen und Fristen. Aber worum geht es eigentlich wirklich? Und was wären die Konsequenzen von …
Was passiert, wenn ... ? Der Asyl-Streit der Union kurz erklärt
Seehofer wirft deutschen Medien „Fake News“ vor - Scharfe Kritik: „In einer Reihe mit Donald Trump“
CSU-Chef Seehofer sorgt für neuen Zündstoff im Asyl-Streit: Er wirft den deutschen Medien die Verbreitung von „Fake News“ vor. Kritiker vergleichen ihn mit rechten …
Seehofer wirft deutschen Medien „Fake News“ vor - Scharfe Kritik: „In einer Reihe mit Donald Trump“
Irrfahrt auf dem Mittelmeer: Deutsches Schiff mit Flüchtlingen darf nirgends anlegen
Erneut ist ein Rettungsschiff mit vielen Migranten an Bord auf Irrfahrt auf dem Mittelmeer: Der deutsche Lifeline wird die Einfahrt in einen Hafen verweigert.
Irrfahrt auf dem Mittelmeer: Deutsches Schiff mit Flüchtlingen darf nirgends anlegen
Auch Malta verwehrt deutschem Rettungsschiff die Einfahrt
Italien macht Jagd auf private Seenotretter. Derweil sterben massenweise Migranten im Mittelmeer - und eine deutsche Hilfsorganisation irrt übers Meer. Für Innenminister …
Auch Malta verwehrt deutschem Rettungsschiff die Einfahrt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.