Tote und Verletzte in den USA: Zug stürzt auf Autobahn

Tote und Verletzte in den USA: Zug stürzt auf Autobahn
+
Die Große Moschee in Mekka. Terroristen sollen hier Anschläge auf Gläubige geplant haben. Foto: Saudi Press Agency/Archiv

Terror in Saudi-Arabien

Anschlag auf Gläubige in Mekka vereitelt

Ihr Ziel war das zentrale Heiligtum des Islam: Terroristen wollten offenbar in Mekka ein Blutbad anrichten. Zum Ende des Ramadan haben sich dort Millionen Gläubige versammelt.

Riad (dpa) - Nach einem vereitelten Anschlag auf die Große Moschee in Mekka haben saudi-arabische Sicherheitskräfte fünf Verdächtige festgenommen. Das berichtete der Sender Al-Arabija unter Berufung auf das saudi-arabische Innenministerium.

Ziel des von drei Terrorgruppen geplanten Anschlags seien Gläubige an der Moschee gewesen. Ein Selbstmordattentäter, der sich in einem Gebäude versteckt habe, habe das Feuer auf die Sicherheitskräfte eröffnet und sich in die Luft gesprengt.

Bei dem Einsatz seien elf Menschen verletzt worden, darunter fünf Sicherheitskräfte leicht.

Zum Ende des muslimischen Fastenmonats Ramadan haben sich Millionen Muslime in Mekka, dem zentralen Wallfahrtsort, versammelt.

Der Iran hat den vereitelten Anschlag scharf verurteilt. "Dieser Anschlag hat erneut bewiesen, dass diese barbarischen Terroristen weder geografische Grenzen noch Nationalität und Religion kennen", sagte Außenamtssprecher Bahram Ghassemi am Samstag.

Daher fordere Teheran alle Staaten in der Region erneut auf, ihre Differenzen beiseite zu legen, um zusammen dieses "teuflische Phänomen" zu bekämpfen. Der Iran sei jederzeit für solch eine Zusammenarbeit bereit, erklärte der Sprecher. Der Iran und Saudi-Arabien haben seit letztem Jahr keine diplomatischen Beziehungen mehr und bezeichnen sich gegenseitig als Erzfeinde.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fall Anis Amri: Verfassungsschutz wehrt sich gegen Versagens-Vorwürfe
Das Bundesamt für Verfassungsschutz hat Vorwürfe im Zusammenhang mit dem Attentäter vom Berliner Breitscheidplatz zurückgewiesen.
Fall Anis Amri: Verfassungsschutz wehrt sich gegen Versagens-Vorwürfe
Über 400.000 Binnenflüchtlinge in Afghanistan seit Januar
Kabul (dpa) - In Afghanistan sind seit Jahresbeginn mehr als 400.000 Menschen vor Kampfhandlungen aus ihren Heimatorten geflohen. Das geht aus einem Bericht der …
Über 400.000 Binnenflüchtlinge in Afghanistan seit Januar
Schulz vs. Gabriel: Ein Konflikt zur Unzeit
Martin Schulz und Sigmar Gabriel könnten alles in die Waagschale werfen, um die SPD zu erneuern und von einer großen Koalition zu überzeugen. Doch sie schreiten alles …
Schulz vs. Gabriel: Ein Konflikt zur Unzeit
Merkel will stabile Regierung ohne wechselnde Mehrheiten
Allen, die sich noch Illusionen hingeben, macht die CDU-Chefin es nochmal deutlich: Die Union will mit der SPD nur über die Fortsetzung der großen Koalition verhandeln. …
Merkel will stabile Regierung ohne wechselnde Mehrheiten

Kommentare