Reichsbürger baut Erdbunker und versteckt sich monatelang mit Kindern - Festnahme

Reichsbürger baut Erdbunker und versteckt sich monatelang mit Kindern - Festnahme
+
Moussa Oukabi soll getötet worden sein, als Polizisten in Cambrils einen zweiten Anschlag vereitelten und einen Audi stoppten.

Terroranschlag mit 14 Toten

Terrorist von Cambrils war erst 17 und kündigte die Tat an

Beim Anschlag in Barcelona wurden 14 Menschen getötet. Es sollten offenbar noch viel mehr sterben - über einen der Attentäter von Barcelona und Cambrils gibt es mittlerweile nähere Erkenntnisse.   

Update vom 19.08., 12.43 Uhr: Nach neueren Erkenntnissen der Polizei war Moussa Oukabir nicht der Fahrer des Lieferwagens, der in Barcelona 13 Menschen in den Tod riss. Ein neuer Hauptverdächtiger heißt Younes Abouyaaqoub (22). Lesen Sie mehr Informationen dazu in unserem News-Ticker zu den Ereignissen in Barcelona, Cambrils und Alcanar.

Barcelona - Der Attentäter von Barcelona ist erst 17 und heißt Moussa Oukabir. Mindestens 13 Menschen hat er bei seiner Terrorfahrt getötet, mehr als 100 verletzt. Doch offensichtlich wollte der junge Mann am Donnerstagabend, als er mit einem Lieferwagen im Zickzackkurs über die Flaniermeile der katalonischen Hauptstadt raste, noch viel mehr Menschen töten. Dafür sprechen die Indizien, die den Ermittlern inzwischen vorliegen. 

Laut der spanischen Tageszeitung El País ist er Freitagnacht mit anderen mutmaßlichen Terroristen in der Küstenstadt erschossen worden.  

Oukabir war mit falschen Papieren unterwegs. Zur Anmietung des Kleinlasters –  seiner Tatwaffe –  nutzte er wohl den Pass seines älteren Bruder Driss Oukabir (28). Deshalb wurde zunächst nach diesem gefahndet - bis sich Driss Oukabir am Donnerstagabend auf einer Polizeistation der katalonischen Kleinstadt Ripoll meldete. Er saß zwar bereits einmal im Gefängnis, hat mit den Anschlägen aber offenbar nichts tun. 

Spanische Medien berichten unter Berufung auf Terrorexperten, dass Moussa Oukabir Mitglied einer 12-köpfigen Terrorzelle war, der auch die Attentäter von Cambrils angehörten. Fünf von ihnen sind inzwischen tot, vier weitere wurden verhaftet – aber die letzten drei sind noch auf der Flucht. Unter ihnen der 19-jährige Said Aallaa, Mohamed Hychami, 22 und Younes Abouyaaquoub, der 24 Jahre alt ist. Alle vier Männer sind Polizeidaten zufolge marokkanischer Abstammung. 

Terror-Fahrer Oukabir soll sich in den letzten Monaten extrem radikalisiert haben. Und er kündigte seine Tat offensichtlich sogar an. Laut der britischen Zeitung  Daily Mail gibt es auf der Social-Media-Plattform „Kiwi“ einen Eintrag, der nur als klare Drohung verstanden werden kann: „Ich werde Ungläubige töten.“

Alle aktuellen Nachrichten und Entwicklungen zu dem Anschlag lesen Sie auch in unserem News-Ticker. 

tz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Merkel in München: Wirbel vor einzigem Wahlkampf-Auftritt der Kanzlerin
Nur einen einzigen Wahlkampf-Auftritt liefert Angela Merkel vor der Europawahl. Am Freitag ist es in München soweit. Auch Weber, Söder und AKK sprechen. Das Wichtigste …
Merkel in München: Wirbel vor einzigem Wahlkampf-Auftritt der Kanzlerin
E-Offensive: Verkehrsminister Scheuer will Prämien für Elektroautos verdoppeln
Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) will die E-Mobilität stärker fördern. In Zukunft sollen die Prämien bei dem Kauf eines Elektroautos deutlich erhöht werden. …
E-Offensive: Verkehrsminister Scheuer will Prämien für Elektroautos verdoppeln
Wahl-Skandal in Sachsen? Frau erhält vorausgefüllten Wahlzettel
Droht in Sachsen ein Wahl-Skandal? In Meißen hat eine Frau einen vorausgefüllten Wahlzettel erhalten - die Kreuzchen waren bei der AfD gesetzt. Ein Mitglied des …
Wahl-Skandal in Sachsen? Frau erhält vorausgefüllten Wahlzettel
Europawahl 2019 in Frankreich: Rechtspopulisten in Umfragen vorn
Die Europawahl ist für Emmanuel Macron die Stunde der Wahrheit. Er muss um seinen Führungsanspruch in Europa bangen. Die Rechtspopulisten wollen Europa wieder teilen.
Europawahl 2019 in Frankreich: Rechtspopulisten in Umfragen vorn

Kommentare