+
Zwei Tage nach dem Anschlag: Amri in Brüssel.

Nach dem Anschlag in Berlin

Der Fluchtweg des Attentäters: Dieses Foto zeigt Amri in Brüssel

Brüssel - Nach dem verheerenden Anschlag auf einen Weihnachtsmarkt in Berlin floh Attentäter Anis Amri durch halb Europa. Nun tauchte eine neues Bild einer Überwachungskamera in Brüssel auf. In Berlin zeigte der Tunesier offenbar den ISIS-Finger.

Der Attentäter von Berlin reiste tagelang durch Europa, bevor er in Italien von der Polizei erschossen wurde. Teile der Route, die Anis Amri nahm, sind bekannt. Die Bundesanwaltschaft bestätigte, dass er über die Niederlande und Frankreich nach Italien floh. Überwachungskameras filmten ihn in mehreren Bahnhöfen.

BERLIN, Montag, 19.12.: Gegen 20.00 Uhr fährt ein Lastwagen in eine Menschenmenge auf dem Weihnachtsmarkt an der Gedächtniskirche. Im Lkw entdecken Ermittler Fingerabdrücke und Papiere Amris. Nach dem Anschlag filmt ihn wohl eine Kamera am nahe gelegenen Bahnhof Zoo. Er reckt der Bundesanwaltschaft zufolge den Zeigefinger in die Kamera - eine etwa unter Anhängern der IS-Terrormiliz typische Geste.

NIMWEGEN (Niederlande), Mittwoch, 21.12.: Amri war um 11.30 Uhr in Nimwegen und gegen 13.30 Uhr in Amsterdam. An beiden Hauptbahnhöfen soll er von Überwachungskameras gefilmt worden sein. Dies teilte die Bundesanwaltschaft unter Berufung auf Erkenntnisse der niederländischen Behörden mit.

BRÜSSEL (Belgien), Mittwoch, 21.12.: Nach Angaben der niederländischen Staatsanwaltschaft reiste er am späten Nachmittag nach Brüssel und wurde dort am Bahnhof Brüssel-Nord gefilmt.

LYON (Frankreich), Donnerstag, 22.12.: Am Nachmittag zeigen Aufnahmen der Videoüberwachung Amri im Bahnhof Lyon Part-Dieu. Von dort soll er französischen Medien zufolge einen Zug nach Chambéry genommen haben.

CHAMBÉRY (Frankreich), Donnerstag, 22.12.: Hier soll Amri in einen Zug Richtung Turin umgestiegen sein. Bei ihm wurde laut Bundesanwaltschaft ein Zugticket gefunden, das einen „Weg von Chambéry nach Mailand“ belegt.

TURIN (Italien), Donnerstag, 22.12.: Im Bahnhof Porta Nuova filmt eine Überwachungskamera Amri um 22.14 Uhr. Medienberichten zufolge blieb er etwa zwei Stunden in dem Bahnhof.

MAILAND (Italien), Freitag, 23.12.: Eine Überwachungskamera filmt Amri um 00.58 Uhr im Hauptbahnhof der Stadt.

SESTO SAN GIOVANNI (Italien), Freitag, 23.12.: Gegen 03.30 Uhr wird Amri vor dem Bahnhof des Ortes bei Mailand von Polizisten erschossen, die routinemäßig seinen Ausweis kontrollieren wollten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Frauen fühlen sich abgestoßen“: CDU-Ministerin schießt im Asylstreit scharf gegen Seehofer und Co.
Innenminister Horst Seehofer sieht sich als Opfer einer Kampagne und keinerlei Schuld bei der Bundespolitik für das CSU-Umfragetief. Tritt er im falle eines Debakels bei …
„Frauen fühlen sich abgestoßen“: CDU-Ministerin schießt im Asylstreit scharf gegen Seehofer und Co.
Umfrage zur Landtagswahl 2018 in Bayern: CSU im Sturzflug - Grüne stärker als SPD und AfD
Am 14. Oktober 2018 findet die bayerische Landtagswahl statt. Die aktuellen Umfrageergebnisse und eine darauf basierende Prognose finden Sie hier.
Umfrage zur Landtagswahl 2018 in Bayern: CSU im Sturzflug - Grüne stärker als SPD und AfD
Heikler Termin: Seehofer sagt vor dem GBW-Ausschuss aus
Knapp drei Monate vor der Landtagswahl hat im GBW-Ausschuss des Bayerischen Landtags die entscheidende Phase begonnen. Den Auftakt im Zeugenstand macht Horst Seehofer.
Heikler Termin: Seehofer sagt vor dem GBW-Ausschuss aus
Israel verabschiedet umstrittenes "Nationalitätsgesetz"
Mit 62 von insgesamt 120 Stimmen ist im Parlament Israels das "Nationalgesetz" verabschiedet worden. Die Verordnung sieht unter anderem vor, das Arabisch nicht mehr …
Israel verabschiedet umstrittenes "Nationalitätsgesetz"

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.