+
Zwei Tage nach dem Anschlag: Amri in Brüssel.

Nach dem Anschlag in Berlin

Der Fluchtweg des Attentäters: Dieses Foto zeigt Amri in Brüssel

Brüssel - Nach dem verheerenden Anschlag auf einen Weihnachtsmarkt in Berlin floh Attentäter Anis Amri durch halb Europa. Nun tauchte eine neues Bild einer Überwachungskamera in Brüssel auf. In Berlin zeigte der Tunesier offenbar den ISIS-Finger.

Der Attentäter von Berlin reiste tagelang durch Europa, bevor er in Italien von der Polizei erschossen wurde. Teile der Route, die Anis Amri nahm, sind bekannt. Die Bundesanwaltschaft bestätigte, dass er über die Niederlande und Frankreich nach Italien floh. Überwachungskameras filmten ihn in mehreren Bahnhöfen.

BERLIN, Montag, 19.12.: Gegen 20.00 Uhr fährt ein Lastwagen in eine Menschenmenge auf dem Weihnachtsmarkt an der Gedächtniskirche. Im Lkw entdecken Ermittler Fingerabdrücke und Papiere Amris. Nach dem Anschlag filmt ihn wohl eine Kamera am nahe gelegenen Bahnhof Zoo. Er reckt der Bundesanwaltschaft zufolge den Zeigefinger in die Kamera - eine etwa unter Anhängern der IS-Terrormiliz typische Geste.

NIMWEGEN (Niederlande), Mittwoch, 21.12.: Amri war um 11.30 Uhr in Nimwegen und gegen 13.30 Uhr in Amsterdam. An beiden Hauptbahnhöfen soll er von Überwachungskameras gefilmt worden sein. Dies teilte die Bundesanwaltschaft unter Berufung auf Erkenntnisse der niederländischen Behörden mit.

BRÜSSEL (Belgien), Mittwoch, 21.12.: Nach Angaben der niederländischen Staatsanwaltschaft reiste er am späten Nachmittag nach Brüssel und wurde dort am Bahnhof Brüssel-Nord gefilmt.

LYON (Frankreich), Donnerstag, 22.12.: Am Nachmittag zeigen Aufnahmen der Videoüberwachung Amri im Bahnhof Lyon Part-Dieu. Von dort soll er französischen Medien zufolge einen Zug nach Chambéry genommen haben.

CHAMBÉRY (Frankreich), Donnerstag, 22.12.: Hier soll Amri in einen Zug Richtung Turin umgestiegen sein. Bei ihm wurde laut Bundesanwaltschaft ein Zugticket gefunden, das einen „Weg von Chambéry nach Mailand“ belegt.

TURIN (Italien), Donnerstag, 22.12.: Im Bahnhof Porta Nuova filmt eine Überwachungskamera Amri um 22.14 Uhr. Medienberichten zufolge blieb er etwa zwei Stunden in dem Bahnhof.

MAILAND (Italien), Freitag, 23.12.: Eine Überwachungskamera filmt Amri um 00.58 Uhr im Hauptbahnhof der Stadt.

SESTO SAN GIOVANNI (Italien), Freitag, 23.12.: Gegen 03.30 Uhr wird Amri vor dem Bahnhof des Ortes bei Mailand von Polizisten erschossen, die routinemäßig seinen Ausweis kontrollieren wollten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

SPD-Votum zur GroKo erreicht Mindestbeteiligung
Der SPD-Mitgliederentscheid hat das nötige Beteiligungsquorum bereits erreicht. Parteiführung wie GroKo-Gegner versuchen weiter, einen Ausgang jeweils in ihrem Sinne zu …
SPD-Votum zur GroKo erreicht Mindestbeteiligung
Juso-Chef in München: Ausgerechnet ein CSU-Wähler will ihn von GroKo überzeugen
Juso-Chef Kevin Kühnert ist das Gesicht der GroKo-Gegner in der SPD. Während die Partei entscheidet, tourt er durch Deutschland, um letzte unentschlossene Genossen zu …
Juso-Chef in München: Ausgerechnet ein CSU-Wähler will ihn von GroKo überzeugen
Merkel will EU-Mittel für Länder mit vielen Flüchtlingen
Dieser EU-Sondergipfel war nur der Auftakt: Der Haushaltsstreit in der Europäischen Union fängt jetzt erst richtig an. Aber vorerst gibt man sich zufrieden, denn es …
Merkel will EU-Mittel für Länder mit vielen Flüchtlingen
US-Botschaft in Jerusalem soll im Mai eröffnen
Washington (dpa) - Die neue US-Botschaft in Jerusalem soll nach Plänen der Regierung von Präsident Donald Trump schon im Mai dieses Jahres eröffnet werden. Das …
US-Botschaft in Jerusalem soll im Mai eröffnen

Kommentare