+
Bundeskanzlerin Angela Merkel am Dienstag.

Berlin

Merkel geht von Terroranschlag auf Weihnachtsmarkt aus

Berlin - Nach dem schrecklichen Vorfall auf einem Weihnachtsmarkt in Berlin, hat sich Bundeskanzlerin Angela Merkel öffentlich geäußert und kündigte ein hartes Vorgehen an.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) deutet die Todesfahrt eines Lastwagens auf den Weihnachtmarkt in Berlin als Terroranschlag. „Wir müssen nach jetzigem Stand von einem terroristischen Anschlag ausgehen“, sagte sie am Dienstag in Berlin.

Die Kanzlerin äußerte sich tief erschüttert. „Das ist ein sehr schwerer Tag“, sagte sie nach der Bluttat mit mindestens 12 Toten vom Vorabend. Sie denke in diesen Stunden zuallererst an die Toten und die mehr als 40 Verletzten. Ein ganzes Land sei in Trauer vereint.

Merkel kündigte ein hartes Vorgehen des Rechtsstaats an. Die Tat werde aufgeklärt werden, „in jedem Detail, und sie wird bestraft werden, so hart es unsere Gesetze verlangen“. Noch wisse man vieles über die Tat nicht mit der nötigen Gewissheit. Es wäre besonders schwer zu ertragen, „wenn sich bestätigen würde, dass ein Mensch diese Tat begangen hat, der in Deutschland um Schutz und Asyl gebeten hat“.

Merkel fügte hinzu, sie sei in Gedanken auch bei Ermittlern, Rettungskräften, Polizisten, Feuerwehrleuten, Ärzten und Sanitätern. Ihnen dankte die Kanzlerin „von Herzen für ihren schweren Einsatz“.

Sie betonte zudem: „Wir wollen nicht damit leben, dass uns die Angst vor dem Bösen lähmt.“ Auf Weihnachtsmärkte werde man nicht verzichten. „Auch wenn es in diesen Stunden schwer fällt: Wir werden die Kraft finden für das Leben, wie wir es in Deutschland leben wollen: frei, miteinander und offen“, so Merkel.

Alle aktuellen Informationen und Entwicklungen finden Sie in unserem News-Blog. Zudem erklären wir Ihnen hier, was wir bisher über den mutmaßlichen Anschlag in Berlin wissen und welche Fragen noch offen sind

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Merkel macht ihren parteiinternen Gegenspieler Spahn zum Bundesminister
Angela Merkel macht ihren konservativen Kritiker Jens Spahn zum Minister in Berlin. Das wurde am Samstagabend bekannt. 
Merkel macht ihren parteiinternen Gegenspieler Spahn zum Bundesminister
UN-Sicherheitsrat stimmt für Waffenruhe in Syrien
Tagelang ringen die UN-Botschafter in New York um eine Feuerpause für Syrien. Nach quälenden drei Tagen einigt sich der UN-Sicherheitsrat auf eine Resolution. Doch die …
UN-Sicherheitsrat stimmt für Waffenruhe in Syrien
Trumps Ex-Berater soll europäische Politiker bezahlt haben
Trumps früherer Wahlkampfchef Manafort gerät immer stärker unter Druck. Sonderermittler Mueller weitete seine Anklagen gegen ihn aus - und im anstehenden Verfahren …
Trumps Ex-Berater soll europäische Politiker bezahlt haben
Union diskutiert über ihr Profil
CSU-Politiker vor allem hätten es gern deutlich konservativer. CDU-Vertreter suchen den Erfolg in der Mitte. Aber bitte jünger und neuer solle die Partei werden. …
Union diskutiert über ihr Profil

Kommentare