Wegen 179 Euro: Polizist von „Reichsbürger“ schwer verletzt

Wegen 179 Euro: Polizist von „Reichsbürger“ schwer verletzt
+
Die Ermittler hoffen auf Unterstützung durch die afghanischen Behörden.  

Laut pakistanischen Medienberichten

Nach Park-Bombe von Lahore: Mehr als 350 Festnahmen

Islamabad  - Nach dem Taliban-Anschlag auf einen Park voller Familien am Ostersonntag haben pakistanische Sicherheitskräfte bei Razzien mehr als 350 Terrorverdächtige festgenommen. 

Bei der Attacke waren 72 Menschen getötet worden, darunter 35 Kinder. Die Talibangruppe Jamaat ul-Ahrar bekannte sich zur Tat und teilte mit, man habe sowohl Christen als auch die Regierung treffen wollen.

Die Militär- und Geheimdienstoperationen hätten sich gegen "Mitglieder verbotener Organisationen" in der Provinz Punjab gerichtet, hieß es aus Militärkreisen. Wie viele der Festgenommenen in den Anschlag verwickelt waren, blieb zunächst unklar. Die Führungsebene von Jamaat ul-Ahrar soll sich in Afghanistan aufhalten.

Die Zahl der Toten bleibe bei 72, sagte ein Polizeibeamter in der Koordinierungsstelle in Lahore. Keiner der rund 190 Verletzten, die noch in Behandlung seien, sei über Nacht gestorben. Ein Arzt am Jinnah-Krankenhaus teilte aber mit, dort seien "einige" in kritischer Verfassung. Insgesamt waren mehr als 330 Menschen verletzt worden.

In vielen pakistanischen Städten wurden Sicherheitsmaßnahmen für öffentliche Orte verschärft. In der Millionenmetropole Karachi schloss der größte Vergnügungspark des Landes, der Safari Park, berichtete die "Express Tribune" unter Berufung auf die Verwaltung. In 200 Parks sei dort nun mehr Sicherheitspersonal unterwegs.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wegen 179 Euro: Polizist von „Reichsbürger“ schwer verletzt
Als er einen Haftbefehl wegen einer Geldstrafe ausführen wollte, ist ein Polizist von einem Reichsbürger schwer verletzt worden. Der Polizeibeamte liegt nun im …
Wegen 179 Euro: Polizist von „Reichsbürger“ schwer verletzt
Schwarz-gelbe Wohn-Koalition: Lindner zieht bei Spahn ein
Zumindest im Rahmen von Jamaika können CDU und FDP nicht miteinander auf Bundesebene. Jens Spahn und Christian Lindner zeigen, wie es anders geht.
Schwarz-gelbe Wohn-Koalition: Lindner zieht bei Spahn ein
Steinmeier bittet alle Fraktionen zum Gespräch - AfD auch dabei
Die FDP hat einer Jamaika-Koalition den Todesstoß verpasst. Noch immer streiten die Parteien, wer der Schuldige ist - und ob es Neuwahlen geben soll. Alle News in …
Steinmeier bittet alle Fraktionen zum Gespräch - AfD auch dabei
Bundespresseball in Berlin - ohne die AfD
Dass beim Termin des Bundespresseballs Ende November so gar nicht feststeht, welche Koalition das Land künftig regiert, ist neu. Die Hauptstadtjournalisten als …
Bundespresseball in Berlin - ohne die AfD

Kommentare